Rasterwinkel in PS-Dateien

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Max-Headroom, 11. August 2004.

  1. Max-Headroom

    Max-Headroom New Member

    Hallo Leute!

    Kann mir jemand von euch sagen, ob es ein Tool gibt, welches PS-Dateien ausliest und mir dann Auskunft über die Rasterwinkelungen gibt!?
    FlightCheck liest mir nur die Farbauszüge aus, gibt aber keine Auskunft über die Rasterwinkel. Ich benötige so ein Tool für die Überprüfung von PS-Dateien vor dem eigentlichen RIP-Vorgang um Fehler bei der CTP-Belichtung auszuschließen.

    Danke schon mal im voraus!
     
  2. Rumo

    Rumo New Member

    in einer PS-Datei befindet sich die Information über Farbauszug (Cyan/Magenta/Yellow/Black) und Auflösung (z.B. 300 dpi), nicht aber Rasterwinkel und Rasterpunktart. Diese werden von jedem beteiligten RIP nach bestimmten Voreinstellungen bei der Berechnung der Belichtungsmatrix (Pixelmatrix) berücksichtigt und eingerechnet. Dies hängt mit Patenten zusammen, die sich die Hersteller auf verschiedene Rasterverfahren erworben haben. Und so entdecken wir z.B. bei einer Belichtung mit 60er Raster, dass der Yellow-Winkel nicht 0 Grad ist, wie erwartet, sondern bei verschiedenen Punktformarten (Rund, Quadratisch, Ellyptisch) und je nach Hersteller geringfügig abweichen kann (z.B. 0,75 Grad oder 1,25 Grad usw.) zusätzlich werden oft geringfügig abweichende Rasterweiten verwendet um Rosettenbildung und Moiré s zu vermeiden. Auch hier erleben wir oft, dass z.B. das Gelb eines 60er Rasters in Wirklichkeit als 64er oder 68er Raster belichtet wird.
    Lange Rede kurzer Sinn, Rasterparameter kommen aus dem Rip und nicht aus der Postscript-Datei :)
     
  3. Max-Headroom

    Max-Headroom New Member

    Das kann so aber nicht ganz stimmen. Wozu gebe ich denn dann bei Programmen wie QuarkXpress im Druckermenü die Rasterwinkel vor!? Es ist richtig, dass jedes RIP diese Postscript-Daten anders interpretiert und in entsprechende Voreinstellungen umrechnet. Aber irgendwoher muß das RIP ja auch seine Informationen bekommen, welche Farbe mit welchem Winkel gerippt werden soll.
    Bei der Durchsicht einer PS-Datei gibt es bei den Farbdefinitionen eine Zeile beginnend mit "xpdu" in der sowohl die Rasterweite als auch die Winkel hinterlegt sind. Dies habe ich durch mehrere Versuche bereits herausgefunden. Leider reichen meine Programmierkenntnisse nicht dafür aus, ein Tool zu programmieren, welches diese Zeilen ausliest und mir auf dem Bildschirm darstellt. Aber vielleicht war ja irgendein User schon mal so fleißig!?
    Danke trotzdem.
     
  4. ident-i-fix

    ident-i-fix Feels good

    Das stimmt… die Informationen über Rasterwinkel und Rasterweite sind natürlich bereits IN der .ps-Datei vorhanden. Alles Andere würde wirklich keinen Sinn machen… zumal ja in jeder der DTPsoftwares diese Angaben bei der Separation eingestellt werden (können).

    Wir stellen z.B. oft den Rasterwinkel von Schwarz auf 0 Grad um bestimmte, aufgerasterte Grafikelemente "runder" zu belichten.

    Ein Tool kenne ich leider nicht direkt. Würde mir aber die Lösung aus Acrobat Professionel MIT PitStop anschauen (so machen wir das in einem Heidelberger-Workflow) um die Daten in einem PreFlight zu bringen.

    Ausgewählte Elemente (Bilder etc.) verraten so in Acrobat mit den PitStop-Tools ihre PostScript-Informationen, und können hier sogar noch editiert werden, ohne das die .ps-Daten nochmal geschrieben werden müssen.
    Das so kontrollierte HighEnd-PDF jagen wir dann durch die CTP… no problem! :D
     
  5. Max-Headroom

    Max-Headroom New Member

    Danke für den Tipp! Ich arbeite an einer Signastation (also auch in einem Heidelberger Workflow). Ich kann mir die gerippten Daten (Deltalisten) einzeln aufrufen und mir die Winkelinformationen anschauen, aber leider erst nach dem RIP-Vorgang. Bei entsprechend großen Datenmengen kann dieser Vorgang schon mal an die 30 Minuten dauern. Und wenn sich dann herausstellt, dass das RIP für ca. 30 Minuten umsonst blockiert war, dann kommen da sehr schnell einige Stunden zusammen, die sinnvoller genutzt werden könnten.
    Die Idee mit den PDF's werde ich mal ausprobieren. Wir haben bei uns ja einen speziellen PDF-Server. Dann könnte man zumindest die Daten außerhalb des RIP rechnen lassen und erst nach der Kontrolle auf das RIP übertragen.
    Aber vielleicht kennt ja trotzdem jemand noch ein Tool womit man sich die Rasterwinkel direkt ausgeben lassen kann, ohne das ganze Dokument umwandeln zu müssen.
     
  6. christiane

    christiane Active Member

    Man kann es auch im RIP einstellen. Wenn man Daten von Kunden bekommt und nicht weiß, wie die Winkelungen sind, kann man das in der Warteschlange (z. B. Signa-Station) einstellen.
     

Diese Seite empfehlen