Rechenaufgabe...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von apwischatwork, 2. Oktober 2002.

  1. apwischatwork

    apwischatwork New Member

    Drei Jungen kaufen einen Ball. Der Ball kostet 30Eur, jeder der drei bezahlt 10Eur. Der Vater sieht die Jungs mit dem Ball, holt sich einen der drei zu sich, gibt dem 5Eur, sagt dem, dass er die gerecht unter den dreien aufteilen soll. Der Junge sagt zu sich: 5 kann man schlecht durch 3 teilen, also gibt er jedem seiner Brüder (sich selbst eingeschlossen) nur 1Eur, und steckt sich selbst die restlichen 2Eur in die Tasche, somit hat jeder der drei ja nur noch 9Eur bezahlt, 3x9=27 + die 2Eur die er noch in der Tasche hat=29Eur, wo ist der letzte Euro?

    Viel Spaß!
    Gruß, Apwisch
     
  2. Kafi

    Kafi New Member

    >3x9=27 + die 2Eur die er noch in der Tasche hat=29Eur, wo ist der letzte Euro?<

    das 3x9=27 + 2 hat nichts mehr mit der Frage zu tun, zumindest der 2er Teil nicht. Denn die kamen ja vom Papa.

    Außerdem dürfte er ja 3 Euro in der Tasche haben (hat sich selbst ja noch einen gegeben).

    Und außerdem: welcher Laden verkauft den armen Kindern den Bälle für 30 !! ¬.

    war das der orignial Ball der WM oder was?
     
  3. apwischatwork

    apwischatwork New Member

    Begründet hast Du's aber nicht.

    Der Ball kostet 30¬.
    Drei Jungs zahlen 9¬, plus die 2¬ die er sich in die Tasche steckte.
    Sind zusammen 29¬......aber wieso kommst Du nicht auf 30¬? ;-)

    Gruß, Apwisch
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    3 x 9 = 27 MINUS die zwei Euro = 25, und das hat der Ball die Jungs letztendlich gekostet, da 5 Euro vom Papa kamen.
     
  5. cubeATfrankfurt

    cubeATfrankfurt New Member

    Die Rechnung geht anders: Die drei Brüder haben jeweils ¬ 9 = ¬ 27 bezahlt. Der Vater hat ¬ 5 bezahlt, ergibt insgesamt ¬ 32. ¬ 2 sind noch in der Hosentasche und damit haben wir den Preis für den Ball in Höhe von ¬ 30.

    Bei der Berechnung in der Frage hast Du die Information, daß der Vater auch etwas bezahlt hat, unterschlagen.
     
  6. maccie

    maccie New Member

    Moin, moin,

    *gähn*
     
  7. apoc7

    apoc7 New Member

    Den einen hat der Eichel die Sau, denn so finanziert sich unser Staat.
    Klamm heimlich von kleinen Kids, die überteuerte Bälle kaufen.
     
  8. CChristian

    CChristian New Member

    Die zwei Euro spielen gar keine Rolle.
    3*9=27
    plus 3*1 Eur
    =30 Euro.

    Und zwei Euro hat das Schlitzohr noch in der Tasche, die nicht in der Rechnung um die Kosten des Balles auftauchen dürfen.

    Gruß
    CChristian
     
  9. grufti

    grufti New Member

    apoc7, falsch falsch!

    Der Herr Eichel hat endlich erreicht, dass die großen Firmen keine Körperschaftssteuer mehr zahlen müssen. Weil die Niederlassung in der Wüste Gobi Riesenverluste macht. In Deutschland werden aber Gewinne ausgeschüttet. So mussten allein in Baden Württemberg in diesem Jahr vier Milliarden sogar wieder zurückbezahlt werden. Die Einnahmen sind derzeit gleich Null. Das gilt noch über Jahre.
    Diese Null an zu zahlender Körperschaftssteuer für die reichen Säcke wurde jetzt drastisch verdoppelt. Und damit werden die 10 Milliarden für die Flutopfer finanziert.
    Ist gerecht, und trifft wenigstens den kleinen Mann und die kleinen Firmen nicht.

    Ist also einfach: 0 Körperschaftssteuer x 100% = 10 Milliarden Flutopferhilfe.

    Das ist Soziale Marktwirschaft, aber davon hast du ja offensichtlich keine Ahnung.
    :)
     
  10. grufti

    grufti New Member

    he he, zwei Euro spielen keine Rolle?

    Völlig falsch! Wegen 2 Euros führe ich ständig Schriftverkehr mit der Stadt Ostfildern zur Abwehr der Zwangsvollstreckung. Bin gespannt, wann die endlich blicken, was es bisher gekostet hat, diese 2 Euro von mir keinesfalls zu kriegen.

    Umgekehrt aber:

    Anfang Februar hat das Amtsgericht die notariellen Unterlagen für eine Kapitalerhöhung meiner Firma erhalten. Dann kommt nach 6 Wochen die Mitteilung, dass man den Arsch erst lupfen könne um die zwei Zeilen eizutragen, wenn ich eine Vorauszahlung von 300 Euro für die entstehenden Kosten bezahlt hätte. War gleich erledigt, nach weiteren 2 Monaten erfolgte auch die offizielle Eintragung ins Handelsregister.

    Dann kam die Endabrechnung:
    Vorauszahlung 300¬
    ./. Unkosten 295¬
    = Guthaben +5 ¬

    Nachsatz: Dieser Betrag wird wegen Unerheblichkeit nicht zurückerstattet.

    Ist wie mit dem Fußball. Irgendwas stimmt da nicht ganz!

    :)
     
  11. benz

    benz New Member

    Das ist ja wirklich lustig, wenn es nicht um dein/unser Geld ginge. Wenn die vom Amt natürlich ein paar Mal dieses Spielchen mit ihren Kunden treiben, so läppern sich wohl ein paar Mal 5¬ zusammen. Ob dieser Betrag dann "Unerheblichkeit" ist, nimmt mich wunder.

    Gruss benz (nicht zurückerstattet, da eben unerheblich...) ;-)
     
  12. grufti

    grufti New Member

    benz, war auch mein Gedanke.

    Es sind hier im Kammerbezirk mindestens 10.000 Eintragsvorgänge im Jahr.
    Dann läppert sich das schon. Der Steuerberater war aber der Meinung, ich solle deswegen nicht lang rumtun. Umgekehrt hat mein anderer Vorgang den Steuerzahler bisher mindestes 120 Euro gekostet, damit die von mir ihre 2 Euro nebst Zinsen kriegen. Da mache ich mit wahrer Inbrunst bis zum bitteren Ende weiter.

    Grüßle
     
  13. benz

    benz New Member

    "Mit Imbrunst" - Oh ja!
    "Bis zum bitteren Ende" - wollen wir mal nicht hoffen! ;-)

    Schöner Abend
    benz
     
  14. Blaubeere

    Blaubeere Active Member

    Ist natürlich falsch gerechnet. Die zwei EUR in der Hosentasche darf man nicht weglassen. Also:

    2 Jungs zahlten 9 EUR
    1 Junge zahlte 7 EUR
    -----------------
    Macht zusammen 25 EUR

    Oder anders gerechnet:

    Bezahlt wurden zunächst 30 EUR
    dann gabs 5 EUR von Papa zurück -5 EUR
    -----------------------------
    Macht zusammen 25 EUR

    Balubeere
     
  15. die.nadine

    die.nadine New Member

    >Balubeere<
    :)
    Ja, ja, so viel Rechnerei kann einen schon mal durcheinander bringen!
    :)
     
  16. Blaubeere

    Blaubeere Active Member

    wohl zuviel Käpt'n Balu gesehen. Oder zuviel Blaubeerwein getrunken. Oder mich hat Heinblöd angesteckt.

    Ich denke - also bin ich hier falsch.
    ;-)
     
  17. ughugh

    ughugh New Member

    Na, das kann ich doch noch toppen - ich streite mich seit 10 Jahren mit dem Finanzamt um 61 Pfennig zu wenig abgerechneter Märchensteuer. Möchte nicht wissen, was das bisher gekostet hat.
     
  18. grufti

    grufti New Member

    Wenn nur mehr so Talente wie du im Finanzministerium wären.
    Mit so einer Begabung in der Denkerei und dem Zamzählen und Abziehen.

    Die hätten jetzt wengen den 2 Euro halt eine Neuverschuldung gemacht, damit die Rechnung wieder passt. Geht auch und strengt net so an.

    :)
     

Diese Seite empfehlen