Rechte reparieren

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Fabian_, 6. November 2003.

  1. Fabian_

    Fabian_ New Member

    hallo liebes forum,
    meine rechte scheinen nicht die allerbesten zu sein. jedenfalls muesste ich die mal wieder reparieren. mit erste hilfe gehts nich, der emfiehl einen dritthersteller. startcd von meinem 10.2.8 bekomme ich auch nich hin (siehe "notfall-cd" geht nicht). gibts noch ne moeglichkeit die rechte zu reparieren?

    fabian
     
  2. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Mit Festplatten-Dienstprogramm kein Problem.
     
  3. Fabian_

    Fabian_ New Member

    na das festplattendienstprogram emfiehl mir bei der schwere der probleme ein festplettenreparaturprogram eines drittherstellers weil apples festplattendienstprogram das nich gebacken kriegt.

    wat nu?
     
  4. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Rechte reparieren kann m.W. nur das Festplattendienstprogramm von Apple.

    Deine Probleme scheinen aber nicht von der Rechtevergabe herzurühren, sondern von einem beschädigten Festplattenverzeichnis. Und da fällt mir nur Disk Warrior ein, das da helfen könnte, wo es das Apple-Festplattendienstprogramm nicht (mehr) kann.
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Oh, die Meldung kommt aber doch nur bei "Volume überprüfen" und nicht bei "Zugriffsrechte überprüfen" ... however ... schwerwiegend genug
    Geht es hierbei um die System Patte ? (die lässt sich doch gar nicht von HD gestratet überprüfen?) oder eine andere Partition?

    hast du mal von der OS X Installations CD gestartet? Da kannst du im Installer auch das festplattendienstprogramm aufrufen und von da ausführen. (dann kannst du auch an deine System HD ran)

    Ansonsten

    beim start des rechners mal APFEL+S gedrückt halten ... waren bis der unix prompt zum stillstand kommt und fsck eintippen und mit enter bestätigen. Dann läuft das repairtool auf Unixebene drüber. Diesen befehl so oft eintippen bis dran steht "the volume apperars to be ok"

    Viel Glück
     
  6. mymy 13

    mymy 13 New Member

    ...muß man da nicht fsck -y eintippen (Amerikanisch Tastatubelegung: fsck ßz)?

    Gruß

    Michael
     
  7. kawi

    kawi Revolution 666

    MUSS man glaub ich nicht. Soweit ich weiß (kann mich aber auch täuschen, bitte um Berichtigung)
    ist das -y hinter fsck nix anderes als eine Vorweg genommene "yes" Bestätigung für alle Optionen die sich während des fsck Vorgangs ergeben.

    Also jede etwaige Frage ("hab auf der HD ein Kilo Hummer gefunden, soll das weggeschmissen werden, wäre besser ... ") wird im Vorfeld mit yes beantwortet wenn man das -y eingibt.

    aber fsck wird auch ohne dieses -y ausgeführt. nur im Zweifelsfall wird man über Sachen genauer Informiert und muss sie extra nochmal bestätigen.
    So jedenfalls meine Info die ich mal irgendwo lesenderweise aufgeschnappt hab ...
     
  8. mymy 13

    mymy 13 New Member

    Bei Panther muß man statt des "y" ein "f" eingeben, deswegen kann ich es leider nicht überprüfen, würde mich aber auch interessieren. Steht das "f" dann für "forced"?

    Gruß

    Michael
     
  9. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Fsck has more consistency checks than its predecessors check, dcheck,
    fcheck, and icheck combined.

    The following flags are interpreted by fsck.

    -b Use the block specified immediately after the flag as the
    super block for the filesystem. Block 32 is usually an
    alternate super block.

    -f Force fsck to check `clean' filesystems when preening.

    -l Limit the number of parallel checks to the number specified
    in the following argument. By default, the limit is the num-
    ber of disks, running one process per disk. If a smaller
    limit is given, the disks are checked round-robin, one
    filesystem at a time.

    -m Use the mode specified in octal immediately after the flag as
    the permission bits to use when creating the lost+found
    directory rather than the default 1777. In particular, sys-
    tems that do not wish to have lost files accessible by all
    users on the system should use a more restrictive set of per-
    missions such as 700.

    -q Do a quick check to determine if the filesystem was unmounted
    cleanly.

    -y Assume a yes response to all questions asked by fsck; this
    should be used with great caution as this is a free license
    to continue after essentially unlimited trouble has been
    encountered.

    -n Assume a no response to all questions asked by fsck except
    for `CONTINUE?', which is assumed to be affirmative; do not
    open the filesystem for writing.

    -c Convert the filesystem to the specified level. Note that the
    level of a filesystem can only be raised. There are cur-
    rently four levels defined:

    :
     
  10. mymy 13

    mymy 13 New Member

    ...also scheint "f" eine abgeschwächtere Form zum "y" zu sein, da man für "y" quasi einen Freibrief gibt?


    Gruß

    Michael
     
  11. kawi

    kawi Revolution 666

    MUSS man glaub ich nicht. Soweit ich weiß (kann mich aber auch täuschen, bitte um Berichtigung)
    ist das -y hinter fsck nix anderes als eine Vorweg genommene "yes" Bestätigung für alle Optionen die sich während des fsck Vorgangs ergeben.

    Also jede etwaige Frage ("hab auf der HD ein Kilo Hummer gefunden, soll das weggeschmissen werden, wäre besser ... ") wird im Vorfeld mit yes beantwortet wenn man das -y eingibt.

    aber fsck wird auch ohne dieses -y ausgeführt. nur im Zweifelsfall wird man über Sachen genauer Informiert und muss sie extra nochmal bestätigen.
    So jedenfalls meine Info die ich mal irgendwo lesenderweise aufgeschnappt hab ...
     
  12. mymy 13

    mymy 13 New Member

    Bei Panther muß man statt des "y" ein "f" eingeben, deswegen kann ich es leider nicht überprüfen, würde mich aber auch interessieren. Steht das "f" dann für "forced"?

    Gruß

    Michael
     
  13. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Fsck has more consistency checks than its predecessors check, dcheck,
    fcheck, and icheck combined.

    The following flags are interpreted by fsck.

    -b Use the block specified immediately after the flag as the
    super block for the filesystem. Block 32 is usually an
    alternate super block.

    -f Force fsck to check `clean' filesystems when preening.

    -l Limit the number of parallel checks to the number specified
    in the following argument. By default, the limit is the num-
    ber of disks, running one process per disk. If a smaller
    limit is given, the disks are checked round-robin, one
    filesystem at a time.

    -m Use the mode specified in octal immediately after the flag as
    the permission bits to use when creating the lost+found
    directory rather than the default 1777. In particular, sys-
    tems that do not wish to have lost files accessible by all
    users on the system should use a more restrictive set of per-
    missions such as 700.

    -q Do a quick check to determine if the filesystem was unmounted
    cleanly.

    -y Assume a yes response to all questions asked by fsck; this
    should be used with great caution as this is a free license
    to continue after essentially unlimited trouble has been
    encountered.

    -n Assume a no response to all questions asked by fsck except
    for `CONTINUE?', which is assumed to be affirmative; do not
    open the filesystem for writing.

    -c Convert the filesystem to the specified level. Note that the
    level of a filesystem can only be raised. There are cur-
    rently four levels defined:

    :
     
  14. mymy 13

    mymy 13 New Member

    ...also scheint "f" eine abgeschwächtere Form zum "y" zu sein, da man für "y" quasi einen Freibrief gibt?


    Gruß

    Michael
     
  15. kawi

    kawi Revolution 666

    MUSS man glaub ich nicht. Soweit ich weiß (kann mich aber auch täuschen, bitte um Berichtigung)
    ist das -y hinter fsck nix anderes als eine Vorweg genommene "yes" Bestätigung für alle Optionen die sich während des fsck Vorgangs ergeben.

    Also jede etwaige Frage ("hab auf der HD ein Kilo Hummer gefunden, soll das weggeschmissen werden, wäre besser ... ") wird im Vorfeld mit yes beantwortet wenn man das -y eingibt.

    aber fsck wird auch ohne dieses -y ausgeführt. nur im Zweifelsfall wird man über Sachen genauer Informiert und muss sie extra nochmal bestätigen.
    So jedenfalls meine Info die ich mal irgendwo lesenderweise aufgeschnappt hab ...
     
  16. mymy 13

    mymy 13 New Member

    Bei Panther muß man statt des "y" ein "f" eingeben, deswegen kann ich es leider nicht überprüfen, würde mich aber auch interessieren. Steht das "f" dann für "forced"?

    Gruß

    Michael
     
  17. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Fsck has more consistency checks than its predecessors check, dcheck,
    fcheck, and icheck combined.

    The following flags are interpreted by fsck.

    -b Use the block specified immediately after the flag as the
    super block for the filesystem. Block 32 is usually an
    alternate super block.

    -f Force fsck to check `clean' filesystems when preening.

    -l Limit the number of parallel checks to the number specified
    in the following argument. By default, the limit is the num-
    ber of disks, running one process per disk. If a smaller
    limit is given, the disks are checked round-robin, one
    filesystem at a time.

    -m Use the mode specified in octal immediately after the flag as
    the permission bits to use when creating the lost+found
    directory rather than the default 1777. In particular, sys-
    tems that do not wish to have lost files accessible by all
    users on the system should use a more restrictive set of per-
    missions such as 700.

    -q Do a quick check to determine if the filesystem was unmounted
    cleanly.

    -y Assume a yes response to all questions asked by fsck; this
    should be used with great caution as this is a free license
    to continue after essentially unlimited trouble has been
    encountered.

    -n Assume a no response to all questions asked by fsck except
    for `CONTINUE?', which is assumed to be affirmative; do not
    open the filesystem for writing.

    -c Convert the filesystem to the specified level. Note that the
    level of a filesystem can only be raised. There are cur-
    rently four levels defined:

    :
     
  18. mymy 13

    mymy 13 New Member

    ...also scheint "f" eine abgeschwächtere Form zum "y" zu sein, da man für "y" quasi einen Freibrief gibt?


    Gruß

    Michael
     
  19. kawi

    kawi Revolution 666

    MUSS man glaub ich nicht. Soweit ich weiß (kann mich aber auch täuschen, bitte um Berichtigung)
    ist das -y hinter fsck nix anderes als eine Vorweg genommene "yes" Bestätigung für alle Optionen die sich während des fsck Vorgangs ergeben.

    Also jede etwaige Frage ("hab auf der HD ein Kilo Hummer gefunden, soll das weggeschmissen werden, wäre besser ... ") wird im Vorfeld mit yes beantwortet wenn man das -y eingibt.

    aber fsck wird auch ohne dieses -y ausgeführt. nur im Zweifelsfall wird man über Sachen genauer Informiert und muss sie extra nochmal bestätigen.
    So jedenfalls meine Info die ich mal irgendwo lesenderweise aufgeschnappt hab ...
     
  20. mymy 13

    mymy 13 New Member

    Bei Panther muß man statt des "y" ein "f" eingeben, deswegen kann ich es leider nicht überprüfen, würde mich aber auch interessieren. Steht das "f" dann für "forced"?

    Gruß

    Michael
     

Diese Seite empfehlen