Registry beim MAC ?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von cloughbrack, 5. Mai 2005.

  1. cloughbrack

    cloughbrack New Member

    Als begeisterter Umsteiger in die MAC-Welt (zunächst im privaten Bereich, mac-mini seit knapp 2 Wochen) habe ich einige, für die Spezialisten wahrscheinlich dumme Fragen:

    - Kann ein abruptes Ausschalten des Rechners, außer dem möglichen Datenverlust, Schaden anrichten?

    - Wenn ich eine neue Software "installiert" habe, kann ich diese durch löschen der Dateien auf der HD ohne Rückstände entfernen?

    - Wo werden ggf. Programmeinstellungen einer Software abgelegt, wenn das Programm beendet wird?
     
  2. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Zu 1): Kann, muss aber nicht.

    Zu 2): Programme und ihre Bestandteile findest du
    a) im Ordner des Programms
    b) im Ordner "User/Library/Preferences"
    c) bisweilen auch in "Library/Preferences"
    d) Manchmal in "User/Library/Application Support/Name_des_Programmes_oder_Herstellers"
    Manche Applicationen legen auch noch an anderen Plätzen Dateien an. Die sollten aber einen eigenen Installer mitbringen, den du auf der Programm-CD oder im Programm-Ordner findest. In der Regel findest du aber auch diese Dateien, wenn du einfach nach dem Programm-Namen suchst.

    Zu 3): Siehe 2b & 2c)
     
  3. mausbiber

    mausbiber New Member

    Eine Registry gibt es beim Mac nicht !!

    Und damit entfallen auch die damit verbundenen Probleme :)
     
  4. mac123franz

    mac123franz New Member

    Hallo cloughbrack,
    willkommen im MWF-Forum.

    zu 1.
    Beim "normalen" Ausschalten oder Neustart des Rechners werden
    die temporären Dateien des OS X und/oder verschiedener Programme gelöscht.
    Ansonsten dauert der nächste Start des Rechners etwas länger.


    Grüße…
     
  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    wenns beim Speichern passiert, sind natürlich die Daten futsch, bzw nicht gepeichert, ist klar. Ansonsten habe ich aber noch nie erlebt, daß das System darunter so litt, daß eine Neuinstallation nötig wurde. Nach dem nächsten Start isses meist okay. Ansonsten bietet sich ein Pram-Reset an und es funzt wieder
    oft bringen Programme einen Deinstaller mit. Ansonsten reicht es völlig aus, das Programm einfach in den Müllkübel zu schieben
    wie schon von mac_heibu geschrieben, im Ordner "User/Library/Preferences"

    wenn ein Programm Zicken machen sollte, kann man dort die den Namen des Programms enthaltende Datei suchen und mal löschen. Danach läuft das Programm meist wieder rund. In den von mac_heibu beschriebenen anderen Ordnern findest du unter Umständen auch Programmbestandteile, die bei einem Umzug des Programms, etwa durch Kopieren auf einen zweiten Rechner, berücksichtigt werden wollen.
     
  6. Mathias

    Mathias New Member

    Es gibt keine dummen Fragen! Fragen ist ein Zeichen von Intelligenz! ;)
     
  7. maiden

    maiden Lever duat us slav

    stimmt auch wieder.
    Und ich hab viele Fragen:wuerg:
     
  8. WoSoft

    WoSoft Debugger

    und warum es zu 99% reicht, das Programm zu löschen:
    Die Programme sind gar keine Programme, sondern Pakete, eine spezielle Form von Ordnern.
    Klicke mal ein Programm mit der rechten Maustaste an bzw. bei einer 1-Tasten-Maus bei gedrückter ctrl-Taste. Dann geht ein Kontextmenü auf und aus dem wählst du "Paketinhalt zeigen". Dann siehst du darin einen Ordner, der div. andere Ordner enthält und diese wiederum all die Dateien, die ein Programm ausmachen.
    Folglich löschst du mit dem Prog den ganzen Ordner.
    Das einzige, was fehlt, ist die *.plist-Datei. Darin stehen die Voreinstellungen je User im Verzeichnis Library/Preferences Und weil ein Prog. von mehreren Usern genutzt werden kann, steht die plist-Datei im jeweiligen User-Verzeichnis.
    Ansonsten gilt: Alle Programme, die sich nicht an diese Regeln halten, verstoßen gegen die Apple-Guidelines. Dazu sage ich: Wenn die Programmierer noch nicht einmal die beachten, haben sie auch sonst wenig Ahnung.
     
  9. cloughbrack

    cloughbrack New Member

    Vielen Dank für die vielen Antworten!

    Ich hatte es geahnt und bin jetzt beruhigt. Wir reden eben von Mac-Qualität.
     
  10. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Ja.

    1) Auschalten ist nicht zwingend nötig, Ruhezustand tut es auch.

    2) Korrekt auschalten kannst du entweder über Apfel-Menü oder, je nach Model, durchs Drücken bestimmter Tastenkombinationen (lies mal das beiliegende Heftchen).
    Mehr Info gibt es, wenn du in Finder das Hilfe-Menü wählst und dann nach "Auschalten" suchst.

    3) Sollte sich der Rechner "aufhängen", d.h. die Oberfläche scheint "eingefroren" (das gibt es auch unter OS X, u.a. im Zusammenhang mit Carbon-Audioprogrammen), die Einschalttaste ca. 5 Sekunden lang drücken. Dies erzwingt ein Ausschalten. Beim darauffolgenden Neustart wird sich das System zwar versuchen zu reparieren, es ist aber empfehlenswert, zusätzlich ein zuverlässiges Reparaturprogramm wie DiskWarrior und TechTool Pro laufen zu lassen.

    4) "Abruptes Ausschalten" à la Stecker ziehen kann nicht nur die Soft-, sondern auch die Hardware beschädigen und ist somit nur im Falle von akuter Not tolerierbar, wie bei Erdbeben, Sintflut, Kometeneinschlag oder einer Sonnenexplosion zur Supernova...
     
  11. Mäkki

    Mäkki New Member

    ...ist aber in der Regel nicht weiter dramatisch.
     
  12. maiden

    maiden Lever duat us slav

    wobei ich nicht unerwähnt lassen möchte, daß bei angehängten Hubs mitunter nach dem Aufwachen Kernelpanics auftreten können. (Können, nicht müssen)

    Und Ruhezustand ist ökologisch gesehen ein Scheiß hoch drei. Jedes Jahr verbrauchen wir in Deutschland die Jahresproduktion eines großen Atomkraftwerkes alleine für den ganzen Standbyscheißdreck.

    Also bitte auch daran denken. Und mir kann immer noch keiner erklären, was so geil daran ist, das Ding über Nacht nicht auszuschalten. Die zwei Minuten am nächsten Morgen vertrödeln wir anderweitig.
     
  13. maxoon

    maxoon New Member

    wenn es keine registry gibt - wie funktionieren dann demoversionen mit tages limit?

    rein theoretisch müsste man nach ablauf einfach nur programm + .plist eintrag löschen und wieder neu installieren?!?

    m
     
  14. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Das sind eben die kleinen Tricks der Softwareentwickler, damit sie zu ihrem in der Regel wohlverdientem Ertrag kommen... ;)

    Ein Programm ist selbstverständlich nicht gezwungen, eine Plist am vorgesehenen Ort abzulegen. Somit kann eine spezielle Demoversion-Plist an einem unerwarteten Ort abgelegt werden und erst noch unsichtbar und mit einem kryptichen Namen versehen.

    Mac OS selbst legt bei einer Festplatteninitialisierung einige kleine unsichtbare "Privat"-Partitionen (Volumes) an, auch die werden gelegentlich zu solchen Zwecken "missbraucht".
     
  15. maxoon

    maxoon New Member

    z.B.?
     
  16. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Eben, es gibt (oder jedenfalls es gab) Programme, die ihre Installationsinfos auf einer solchen Partition ablegten. Ist das Demo abgelaufen, hätte nur noch eine Neuinitialisierung der Festplatte geholfen, um das Demo zu verlängern bzw. neu zu starten. Oder eben ein Kauf der Software.
     
  17. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das Ausschalten des Rechners ist nicht gut, aber meistens unproblematisch.

    Aber - ähnliches Thema - was man aber vermeiden sollte, ist Wechsellaufwerke (Festplatten, DVD-RAMs, aber auch einen iPod) einfach abzustöpseln bzw. auszuschalten ohne sie zu "unmounten", d.h. im Finder auszuwerfen. Das kann sonst zu einem Datenverlust führen. Im Extremfall sind solche Laufwerke danach am Mac nicht ohne externe Hilfsprogramme oder gar nicht mehr lesbar.
     

Diese Seite empfehlen