ROOT im terminal aktivieren!

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von salzborn, 3. November 2002.

  1. salzborn

    salzborn New Member

    hallo

    wenn ich mich als rootbenutzer im terminal identifizieren möchte, muss ich doch den befehl "su" (superuser) eingeben.
    dann kommt eine passwortabfrage und dort gebe ich dann mein passwort ein.

    es kommt dann aber nur:

    su: Sorry

    das ist alles! ich kann mich irgendwie nicht richtig anmelden dort, geht nur über den NetInfo-Manager.
    a^ber an was leigts?

    danke salzborn
     
  2. Kafi

    Kafi New Member

    der superuser root ist von Haus aus deaktiviert bei OS X, den muss man erst über den Netinfomanager aktivieren und ein passwort für ihn festlegen (ich hoffe, das weißt Du schon). Wenn Du ihn so aktiviert hast, müsste der Befehl "su" gehen. Wenn Du nur einen Befehl machen willst (was ja meistens der Fall ist), kannst Du es über "sudo <befehl>" machen, das geht auch ohne dass man den root aktiviert hat...

    ich hoffe das wars..
     
  3. salzborn

    salzborn New Member

    ok, das mit netinfo-manager weiss ich. meine frage war nur wieso das es im terminal nicht geht.

    hab da auch schon probiert und zuerst den root im netinfo-manager aktiviert und dann im terminal und dann gings.

    war also nur unwissenheit dass das so nicht geht.

    danke.

    hatte schon angst das was nicht in ordnung ist.
     
  4. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Falsch.
    Gibst Du "su" ein, fragt das Terminal nach dem Ruth-Passwort.
    Gibst Du "sudo" ein, dann bist Du für 5 Minuten Ruth und wirst nach Deinem Admin-Passwort gefragt.
     
  5. Gibst Du "sudo" ein, dann bist Du für 5 Minuten Ruth und wirst nach Deinem Admin-Passwort gefragt.

    Diese Aussage ist mir neu. Wenn sie richtig ist, habe ich wieder etwas dazu gelernt. Ich weiß aber nicht konkret, was das heissen soll.
    sudo ist die Admin-Eingabe, su die Root-Eingabe. Soweit so klar. Wieso ich als sudo (Admin) für 5 Minuten root (su) sein soll, ist mir nicht klar, wenn ich mich für eines von beiden ja entscheiden kann.
    Auf die Antwort bin ich neugierig.

    Zur Frage von vorher: nach der Passwort-Eingabe von Root siehst du die Bestätigung, wenn dein Adminname mit diesem # Zeichen am Ende auftaucht. Also:

    ronsummer#

    d.h. du bist dann im Root-Modus
     
  6. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Ok, war etwas verkürzt dargestellt :)
    Korrekt und ausführlicher:
    Sudo ist NICHT die Admin-Eingabe!
    Wenn ich als Admin eingeloggt bin, darf ich ohnehin tun, was ein Admin tun kann, OHNE sudo zu verwenden!
    "Sudo" ermöglicht das Ausführen von Befehlen mit root-Rechten. Damit IST man nicht root, agiert aber WIE root -- ein Unterschied ist praktisch nicht spürbar.
    5 Minuten deshalb, weil man in der Folge nicht vor jedem Befehl "sudo" tippen muss. Das ist m.W. der/das? -Standard-timeout (,&das man im sudoers-File nach seinen Wünschen ändern kann), bevor man sich wieder authentifizieren muss.

    Nachtrag:
    Sorry, kleiner Fehler ;-)
    Man muss natürlich weiterhin vor jedem Befehl, den man mit root-Rechten ausführen will, "sudo" eingeben; man muss sich nur innerhalb des timeout nicht mehr mit Admin-Passwort authentifizieren.
     
  7. neomac

    neomac New Member

    Mehr dazu auch auf der entsprechenden man-page! Hier ein kurzer Auszug:

    By default, sudo requires that users authenticate themselves with a password (NOTE: by default this is the user's password, not the root password). Once a user has been authenticated, a timestamp is updated and the user may then use sudo without a password for a short period of time (5 minutes unless overridden in sudoers).

    Quelle: http://www.courtesan.com/sudo/man/sudo.html
     
  8. Okay, schönen Dank.
     
  9. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    So weit in die Untiefen des Netzes hättest Du Dich gar nicht hinausbewegen müssen!
    Es genügt vollkommen, "man sudo" im Terminal einzugeben und Du bekommst genau diese Informationen&
     
  10. DOH

    DOH New Member

    logout' und das Terminal schliessen.

    doh
     
  11. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Versteh ich nicht -- wenn Du nur "su" tippst, bist Du doch schneller!?
    Außerdem funktionieren "login" und "su" nur, wenn Du root aktiviert hast UND als Admin angemeldet bist. Was soll's also?

    P.S. Gemeinhin wird empfohlen, sich nicht als root anzumelden und auch nicht in der Shell einzuloggen, sondern Aufgaben, die root-Rechte brauchen, per sudo zu erledigen, weil man weniger Gefahr läuft, im Eifer als root angemeldet zu bleiben und am Ende was zu zerhäckseln -- ist so ne Art "Freiwillige Selbstkontrolle" ;-) Ich bin jedenfalls damit immer sehr gut gefahren und mir bleibt dadurch auch immer im Bewusstsein, dass ich grad was mache, was root-Rechte braucht und ich daher möglichst mit gesteigerter Konzentration ans Werk gehe.
     
  12. DOH

    DOH New Member

    Es kann ja mal sein das man länger als 5 Minuten die root Rechte braucht. Selbstkontrolle ist natürlich was feines und natürlich sollte man sich darüber (sehr) bewusst sein das man als root einiges vermurksen kann. Liest man ja allzu oft in diversen Foren ;-)
    Wenn man wie ich diverse Server laufen lässt (FTP, Web, PHP, MySQL, SendMail) muss man schon mal öfter als root umher irren.
     
  13. Im root-Modus zu arbeiten, ist nicht gefährlich, wenn man weiß, was man tut und dies konzentriert tut. Nicht jeder Fehler schiesst gleich das ganze System ab. Das Problem dabei ist., daß viele die Spielebene nicht verlassen wollen oder als Root weiter spielen wollen, was natürlich nicht geht.
    Im Umkehrschluß kann man ja auch sagen, daß es zuwenige gibt, die sich für die Aufgaben des Systemadmins interessieren und zu viele, die spielen wollen.
    Entschuldigung, war jetzt vielleicht ein wenig zu philosphisch und zu wenig konkret...
     
  14. neomac

    neomac New Member

    ich weiß, hast schon recht! ;-) war nur gerade maclos in der arbeit und hab im i-netz nachgesehen...
     

Diese Seite empfehlen