Sagt mal, haben wir den Bahnstreik vergessen?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maceddy, 16. November 2007.

  1. maceddy

    maceddy New Member

    Der Streik ist doch auch ein Thema zum „Köpfeeinschlagen", oder?

    Meine Meinung - der Streik ist gerechtfertigt.


    maceddy
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Nein, haben wir nicht vergessen :) :
    http://www.macwelt.de/forum/showthread.php?t=682299&highlight=lokf%FChrer

    Meine Meinung: Ja, die Leute sollten mehr Geld bekommen, aber Nein, sie sollten das nicht auf Kosten der Allgemeinheit ausfechten (die hinterher ja ohnehin über höhere Fahrkartenpreise die besseren Gehälter bezahlen darf).
    Was es da ausser einem Streik noch für Möglichkeiten gäbe, um die Forderungen durchzusetzen, weiss ich auch nicht. Muss ich auch nicht, denn ich bin weder Gewerkschaftsfunktionär noch Lokomotivführer.

    Ciao, Maximilian
     
  3. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Als Schweizer stört mich das eigentlich nicht.

    Aber wer in Deutschland auf den öV angewiesen ist, den trifft es natürlich schon hart.


    Gruss GU
     
  4. maceddy

    maceddy New Member

    Ist eine gute Aussage.
    Auf meiner letzten Arbeit war ich 16 Jahre im Betriebsrat- es war ein 3er Betriebsrat. In unserer Filiale waren wir 24 Mitarbeiter, unser Arbeitgeber hatte damals als wir den Betriebsrat gewählt haben ca. 40 Filialen mit ca. 2500 Mitarbeitern. und wir waren der einzige Betriebsrat. Aus eigener Erfahrung kann ich den GDL-BR verstehen, die Gespräche mit dem Arbeitgeber waren grausam, Betriebsvereinbarungen führten immer dazu das wir darüber reden mußten das es Gesetze gibt die Vereinbarungen fordern. Der Arbeitgeber macht die Tür zu und du kannst sehen wie du den Türdrücker findest. Im Verhältnis Arbeitgeber zum Betriebsrat / Gewerkschaft gibt es keine wirkliche Chancengleichheit.
    Sichtbar wird es auch hier bei Bahn und GDL.


    maceddy
     
  5. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Ich habe keine Meinung zu dem Streik – die Parteien sollen das unter sich ausmachen, das Recht dazu haben Sie. Es ist bitter für die Fahrgäste die am meißten drunter leiden müssen, aber bei die Lokführernhaben eben keine andere Möglichkeit haben Druck auszuüben – die "quasi" Aussentsehenden Fahrgäste müssen das nunmal hinnehmen.

    Ich bin übrigens der Meinung das der Kampf längst entschieden sein könnte wenn es die m.E. ungerechtfertigten Streikverbotebeschränkungen nicht gegeben hätte. Lieber einen umfassenden großen Streik als dieses Gekleckere was nun schon seit Wochen immer wieder zu Ärgernissen führt.
     
  6. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    Recht hast du! :nicken:
     
  7. maceddy

    maceddy New Member

    Danke :nicken:

    In Deutschland wird sowieso zu wenig gestreikt.


    maceddy
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    In einem Volk der Kleinstunternehmen und ICH-AGs geht das auch irgendwie schlecht. Ich würde ja selber gerne ab und zu mal streiken, aber irgendwie gibt meine Streikkasse nicht mehr als 10 Minuten her. Und die habe ich jetzt in diesem Forum schon verballert :rolleyes:

    Ciao, Maximilian
     
  9. Holloid

    Holloid New Member

    Bin auch dafür....sehr Interessant finde ich die Presse...und wie um Meinungen /Stimmung gekämpft wird.
     
  10. maceddy

    maceddy New Member

    Die Presse hat doch die Rechts/Links Gewindeschraube erfunden, man stellt die Fragen so das man die Antwort bekommt die man braucht.


    maceddy
     
  11. Holloid

    Holloid New Member

    ? ....Solidarität für wenn??.....
     
  12. Holloid

    Holloid New Member

  13. batrat

    batrat Wolpertinger

    Da wäre ich mir nicht so sicher. :shake:

    Auch SPD-Wähler ärgern sich, wenn sie ewig lange in die Arbeit unterwegs sind.
     
  14. maceddy

    maceddy New Member

  15. Holloid

    Holloid New Member

    "Dem DIW zufolge kostete der Streik schon über 74 Millionen Euro."



    wie lange hätte man davon die jetzt Streikenden davon bezahlen können?
     
  16. nexfraxinus

    nexfraxinus New Member

    Bei den überzogenen Forderungen nicht allzu lange.
     
  17. Holloid

    Holloid New Member

    ach ja...Solidarität könnte man aber auch mit den Zugführern haben,und nicht mit der Deutschen Bundesbahn und Herrn Mehrdorn.Solidarität ist für dich also das alles so läuft wie immer??Bloß keine "Stress"...Was bewundere ich die Franzosen.

    Wir eine Solidargemeinschaft??Worauf sollte die den Beruhen??
    Wir sind eine Geeinigte Konsumgesellschaft...mehr nicht.
     
  18. Holloid

    Holloid New Member

  19. Holloid

    Holloid New Member

    das ist der Hammer,was geht in diesem Land überhaupt ab?...Jetzt wird eine Gewerkschaft (gehörte das nicht Irgendwie zu unseren Grundrechten?) als Geiselnehmer klassifiziert.


    "Der Vergleich saß: Manfred Schell als Geiselnehmer, der mit seiner streikenden Lokführergewerkschaft GDL in diesen Tagen das ganze Land in seine Haft nimmt, vom Reisenden über den Berufspendler bis hin zum Großunternehmer. Und eine Runde überforderter Polizeibeamte, die alle auf ihre Art versuchten, den Amokläufer zu überzeugen, die Geisel nicht zu erschießen."

    http://www.faz.net/s/Rub43FDFB7ACD5...B0BC65BCB1AB091A4B~ATpl~Ecommon~Scontent.html
     
  20. maceddy

    maceddy New Member

    Wegen diesem Peanautsschaden durch den Bahnstreik bricht die Wirtschaft zusammen? Wohl kaum. Die Milliardenverluste der Banken durch ihre Ami-Papphäuser hat die Wirtschaft nicht einnmal bemerkt.


    maceddy
     

Diese Seite empfehlen