Schon wieder so ein Scheissmail man!

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Macurs, 28. Januar 2004.

  1. Macurs

    Macurs Member

    Jetzt bekomm ich schon fast jeden Tag solchen Mist rein man!
    Ist zum verrückt werden!:crazy: :crazy:
     
  2. RPep

    RPep New Member

    EINE??

    Und dann regst Du Dich auf?

    Ich habe seit fast 5 Jahren die Mail Adresse pep@gmx.de. Das bedeutet die wird nach dem Muster abc@gmx.de, abd@gmx.de, xxx@gmx.de ständig von irgendwelchen Spinnern zugespamt.

    Mittlerweile schaffen es pro Tag noch ca. 10 Mails durch den Spam-Filter, das nervt sooo sehr....

    Viele Grüße
    Ralf
     
  3. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Eine von 20 Mails ist bei mir inzwischen kein Spam. Zum Glück funktioniert der Filter von OS X Mail prächtig...

    Ciao
    Napfekarl
     
  4. sihogu

    sihogu New Member

    Ja funktioniert gut der spamfilter, allerdings nervt es trotzdem jeden tag 50 spams und mehr zu bekommen.
    Ein paar kommen immer durch.
    Und kontrollieren sollte man ja auch ob alle Spam sind;(
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich habe seit vielen vielen Jahren meine E-Mailadresse und bekomme im Monat vielleicht 2, höchstens 3 Spams.

    Der Grund dafür ist vermutlich, dass ich keine Homepage habe, auf der meine Adresse vermerkt ist. Das ist nämlich eine der Hauptquellen für Spammer.

    In der c't stand mal, wie man auf seiner Homepage seine E-Mailadresse unterbringen kann, so dass die nicht von den Spam-Spidern gefunden werden kann. Ein Trick war, die E-Mailadresse als GIF oder JPEG und nicht als Text zu hinterlegen.

    Gruss
    Andreas
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    das erhalten von spam hat schon lange nix mehr mit dem veröffentlichen einer emailadresse in Foren oder auf webseiten zu tun.
    Ich hab ne website die hatte zwischendrin mal 100000 Pageviews im Monat, liegt jetzt bei 40000 - also keine ganz kleine - da waren und sind sämtliche mailadressen dieser domain, meist sogar mehrfach zu finden. Ich bin damit in foren und gästebüchern hausieren gegangen und spam gibts auf diese selbst nach 4 Jahren nur überschaubar.

    ALLERDINGS erhalte ich spam auf Adressen die gar nicht existieren (alle nicht zustellbaren mails meiner domain landen bei mir) es wird u.a. auch mit absendeadressen unserer doamin spammails versandt die nie exitent waren und sind. Es gibt z.B. kein bernhard234xy@eternitymagazin.de trotzdem wurden mit dieser Absendeadresse vor 2 Wochen hundertfache spammails versandt (nur mit der Adresse, nicht über unseren server)

    Anhand der unzustellbaren replys (ca 300) konnte ich 4 Tage lang miterleben wie spam versenden funktioniert. Es werden einfach große mailanbieter genommen und Adressen blind nach Namens und Buchstabenkombinationsmuster generiert. Ich denke ein kleines script oder Programm kann so in 5 Minuten ein paar hunderttausend mailadressen generieren. Egal ob es die gibt oder nicht.

    Ich bekam z.B. replys in der Form
    "the following adresses have permanent errors:
    steve@yahoo.cr.kr
    steve12a@yahoo.cr.kr
    steve12ass@yahoo.cr.kr
    steve1xy@yahoo.cr.kr
    steveaws@yahoo.cr.kr
    stevely@yahoo.cr.kr
    steveti@yahoo.cr.kr
    stevelyti45@yahoo.cr.kr
    stevemani45@yahoo.cr.kr
    stevekoga232@fyahoo.cr.kr
    steveko23232@fyahoo.cr.kr
    steveka45f@yahoo.cr.kr
    .
    .
    .
    user does not exist"

    Davon je Anfangsbuchstabenkombination immer so um die 20 -30 Stück. man sieht also das hinter den großen spammern längst adressgeneratoren sitzen die nach name+musterxy arbeiten. das scannen von mailadressen aus Gästebüchern, webseiten und Foren ist Schnee von gestern. Ich hab wie gesagt auf einer seit 4-5 Jahren verbreiteten Adresse nicht mehr spam als auf einer fast neuen bei einem großen eMail Anbieter ... die eigentlich keiner kennt , sondern einfach nur nach dem Muster Name.zusatz@großerprovider.de aufgebaut ist.
     
  7. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Und mit Sicherheit gibt es Online-Shops, die ihren eMail-Adress-Bestand verkaufen... Weil ich's nicht beweisen kann, nenne ich keine Namen, aber nach einer Bestellung beim <xyz>-Shop war mein Postfach plötzlich zugemüllt.

    Ciao
    Napfekarl
     
  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hmmmm...klingt schon logisch. Nur: Warum werden weder ich noch meine Frau mit Spam zugemüllt? Wir haben beide Adressen der Form vorname.nachname@freesurf.ch. Und freesurf (Sunrise) ist einer der grossen in der Schweiz. Auch die meisten Bluewin (Swisscom)-Adressen, die ich von Kollegen kenne, haben kein Spam-Problem.

    Es müsste ja erfolgsversprechender sein, einfach durch das Schweizer Telefonverzeichnis zu gehen und da alle Adressen nach dem Muster "namen.vorname@xyz" zu generieren, sowohl für freesurf, bluewin und was es sonst noch gibt.

    Gruss
    Andreas
     
  9. MacLefty

    MacLefty New Member

    schade !
    dem thread wäre ich gerne noch weitergefolgt. ist schon interessant !
    ich bin mit meinem mozilla (thunderbird) schwer zufrieden was spam angeht. noch zufriedener ist nur meine frau. die rauscht mit panther mail durch die gegend...

    lefty...
     
  10. kawi

    kawi Revolution 666

    Las mich raten: (kenn mich nicht so aus mit schweizer mails) sowohl freesurf als auch bluewin sind beides Provider oder? Nun bei t-online gibts das Problem in dieser Form auch nicht. Es betrifft meistens nur große freemail anbieter (yahoo, web.de, gmx) das kann 2 Dinge bedeuten:

    1.) Provider sind uninteressant für die spammer bzw freemailer das leichtere Opfer
    2.) Provider tun mehr für ihre Kunden um sie vor derlei kram zu schützen und filtern gleich ganze mailblöcke wenn diese gezielt an einen Adressbereich verschickt werden

    Ich denke eine Mischung aus beiden. yahoo ect mail adressen sind International und daher verbirgt sich hierhinter viel mehr potentielles Zielpublikum als hinter geografisch begrenzten Internet Providern.
     
  11. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ja, freesurf und bluewin sind Provider.

    Ich habe aber noch eine zweite E-Mailadresse bei hotmail.com, und zwar nicht als, sondern irgendwas kryptisches. Nützlich, wenn es um heiklere Dinge geht ;)

    Aber auch hier: Absolut kein Spam. Dort war überhaupt noch nie Spam drin. hotmail (Microsoft) ist demnach wohl auch gut gegen Spam geschützt, obwohl international...

    Ich muss mal meinen Kollegen bezüglich Spam fragen, der schon sehr lange bei gmx ist und auch name.vorname verwendet.

    Danke jedenfalls für Deine Info

    Gruss
    Andreas
     
  12. maiden

    maiden Lever duat us slav

    unter t-online hat das Problem derart zugenommen, daß ich (auch aus einem anderen Grund) bei t-online gekündigt habe. Unter der neuen Adresse hatte ich erst mal Ruhe. War das schön.
    Jetzt scheint der Mist wieder loszugehen, obwohl meine Privat-Adresse auf keiner Seite auftaucht.

    Es gibt die Möglichkeit Email-Adressen auf Internetseiten zu verschlüsseln, so, daß sie anklickbar bleiben aber im Quelltext nicht mehr zu lesen sind. Dafür nimmt man das Programm Enkoder. Gibt´s für OS X.
     
  13. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Einspruch Euer Ehren: Ich habe drei Accounts: .mac, t-online und web.de. Der Älteste ist t-online, web.de kam bald darauf und seit einem Jahr .mac.

    T-Online ist inzwischen unbrauchbar geworden, es kommen pro Tag ca. 20-30 Spam-Mails an. Diese Adresse benutze ich im Prinzip gar nicht mehr, d. h. ich gebe sie nirgendwo mehr an und versende darüber keine Mails (seit einem Jahr). Trotzdem hat das Spam-Aufkommen zugenommen.

    Bei web.de erhalte ich pro Tag ca. 15-20 Spam-Mails. Diese Adresse benutze ich hauptsächlich bei Online-Bestellungen. Allerdings nie in öffentlichen Foren oder auf Web-Sites. Der SPAM-Filter von web.de funktioniert übrigens nicht schlecht. Ruft man die Mails aber ausschliesslich mit einem Client wie OS X Mail ab, würde ich den web.de-eigenen SPAM-Filter daktivieren.

    Die .mac-Adresse benutze ich auch in öffentlichen Foren, zum Chatten usw. Auch dort war das Spam-Aufkommen sehr hoch. Zwischenzeitlich hat es aber abgenommen, weil ich die Mails in OS X Mail zeitnah, also direkt nach Erhalt, geblockt habe, so dass ich pro Tag "nur noch" 3-5 Spam-Mails auf diesem Konto erhalte.

    Das sind meine leidigen Erfahrungen.

    Ciao
    Napfekarl
     
  14. lemming

    lemming New Member

    Da wär ich eigentlich wirklich für die Lösung von Microsoft. Jemand verschickt eine Mail und beim Connect via SMTP wird eine Rechenaufgabe vom Empfänger an den Versender geschickt. Der Versender muss diese dann lösen und schickt das Ergebnis zurück an den Empfänger. Ist es richtig, wird die Mail durchgestellt.

    Somit sollen Spam Versender in die knie gezwungen werden wenn sie ne Million emails versenden müssen sie ne million Rechenaufgaben im stile von sin(2 wurzel 4)^2,1+3/4-((2+z)(1-y))+7,7*$FF-3x+2E3-cos(1/Pi)
    lösen... und das dauert.

    Da MS ja nicht den Über- und vorallem nicht den Durchblick hat, hat die Sache einen Haken. wenn jemand ne million emails an eine Adresse schickt. Fängt der Empfänger an, eine million Rechenaufgaben zu stellen. Also ist die Last nunmehr gleich bei ihm wie beim Versender.

    einige Wenden nun ein und sagen, dann rechnet der Empfänger eben die Rechenaufgabe erst selber nach erhalt der Lösung vom Sender aus.

    Aber was ist wenn der Sender irgendne Zufallszahl zurück gibt und diese Falsch löst...

    dann könnt der SMTP Server ihn ja noch für ein paar Minuten für neue Verbindungen sperren.

    Das wäre eine Lösung.
     
  15. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Da gibts noch einen Haken: Wenn der Empfänger eine Rechenaufgabe an den Sender schickt, bestätigt der Empfänger, dass die Adresse existiert. Und gerade darauf ist der Sender ja aus. Da lohnt es sich dann auch, irgendeine verrückte Rechenaufgabe zu lösen.

    Oder habe ich das jetzt was falsch verstanden? Bin kein E-Mail bzw. SMTP-Profi ;)

    Gruss
    Andreas
     
  16. kawi

    kawi Revolution 666

    Nun, t-online hab ich ja nicht mehr (und noch nie ne mailadresse gehabt/benutzt) kann das also nicht beurteilen. gmx und web.de hab ich grad noch selber. Wobei ich sagen muss das beide in letzter Zeit extrem rausfiltern. Der einzige spam der hier via gmx in den letzten Wochen ankommt sind die rundmails von gmx selbst. Bei web.de isses da noch etwas mehr.
    Scheint aber wohl trotzdem überwiegend adressen zu betreffen die dafür bekannt sind das sich dahi nter emailkonten en masse befinden. was meinen verdacht des Generators bestärkt. ich krieg zwar auf die Adresse meiner eigenen domains auch spam, aber gemessen daran das diese z.T. schon bis zu 5 Jahre existieren ist das verhältnissmäßig wenig. obwohl diese Adresse überall im Netz zu finden ist. Aber die mailadresse gehört eben zu einer domain und nicht zu einer "email Batterie" wie sie bei mailanbietern und Providern anzutreffen ist.
     
  17. lemming

    lemming New Member

    Der SMTP Server wird egal ob es diese Adresse in der Domain gibt oder nicht eine Rechenaufgabe stellen. Wenn er ohnehin schon weiss das es diese Adresse gar nicht gibt, umso besser. Dann rechnet der Sender umsonst.

    Ansonsten ist es doch wurscht ob er dadurch erfährt ob es diese Adresse gibt. Im jetzigen normalfall wird eine Zustellung auch bereits schon verweigert wenn der entsprechende Adressat nicht existiert oder es wird zumindest eine Mail an den Absender geschickt das es den Empfänger nicht gibt.

    So gesehen... wurscht. man könnts aber aussehen lassen als ob es jedesmal den Sender gibt. Die letztere Methode mit dem mail schicken wenns den Empfänger nicht gibt würde eh entfallen da sonst bei zig falschen mails wiederum ein angriffspunkt entstehen könnte.
     
  18. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hast vollkommen recht. Wird aber recht schwierig sein, die Komplexität dieser Rechenaufgabe vernünftig zu wählen. Ist sie zu einfach, störts den Sender nicht, ist sie zu kompliziert wird der gesamte E-Mailverkehr abgebremst. Zudem müsste diese Rechenaufgabe ständig der aktuellen Leistungsfähigkeit moderner Server angepasst werden. Wer soll das koordinieren?

    Letztendlich würde man der ganzen Sache nur dann Herr und Meister werden, wenn die Zustellung von E-Mail wie bei der guten alten Briefpost nicht mehr kostenlos wäre. Bei SMS funktioniert das ja auch. Spam gibt es da zwar auch, aber längst nicht in dem Ausmass wie bei E-Mail.

    Gruss
    Andreas
     
  19. lemming

    lemming New Member

    Witzig das du das erwähnst AndreasG. Genau so stellt sichs nämlich Bill Gates vor. Wenn jemand übermässig Mails versendet muss er dafür Gebühren abdrücken. Normale email geht automatisch raus.

    Allerdings bin ich bei der Sache etwas skeptisch. Wer veranschlagt die Kosten? Wer kassiert sie ein? Worher ist man sich sicher das man den richtigen belastet?

    Da hat das rechenprinzip eher den Vorteil um die Sache unatraktiv zu machen. Ich denke das der Admin ddes Empfängers entscheiden sollte wie schwer die Mail später sein soll. Schliesslich will der Sender ja was von ihm.

    Sorry, wenn ichs mir einfach mache. Aber deswegen verwende ich Apple. :)

    lemming
     

Diese Seite empfehlen