Schriften im PDF in Pfade umwandeln

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von travellingfritz, 29. November 2006.

  1. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo,
    mit welchem Programm kann ich Schriften in einem PDF in Pfaden (Kurven) umwandeln?
    Danke für Eure Hilfe
     
  2. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Das geht nur mit sündhaft teuren PDF-Editoren wie Solvero von OneVision.
    Deshalb wäre eher zu fragen: Warum willst du das tun?
     
  3. tuvix

    tuvix Member

    Noch ein Weg: PDF mit Illustrator öffnen, dann Schriften in Pfade konvertieren.
     
  4. Giacomo Seingalt

    Giacomo Seingalt New Member

    Persönlich halte ich nicht allzuviel davon, Schriften in Pfade umzuwandelen, es sei denn, bei sehr großer Typographie.
    Der Grund: PostScript und seine Varianten (zu denen auch PDF gehört) stellen für Schriften noch einmal feinere Optionen zur Verfügung, die bei der Umwandlung der Schriften außen vor bleiben (müssen).

    Bei Typo ca. <12 pt führt das dazu, daß aus einer regular schon mal eine bold wird.
     
  5. arnbas

    arnbas New Member

    Wenn man ihn nicht hat ist Illustrator auch teuer, außerdem muss meines Wissens die Schrift auf dem Rechner geladen sein, um sie in Pfade wandeln zu können, deshalb wirklich die Frage, warum willst Du Schriften in einem pdf in Pfade wandeln?
     
  6. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo,
    tschuldigung, dass ich mich erst jetzt melde...
    Wir haben folgendes Problem: Wir erstellen ein Dokument in InDesign, exportieren dieses als PDF und platzieren dieses PDF mehrmals auf einem Druckbogen.
    Es ist nun allerdings schon einige Male vorgekommen, dass bei ein oder mehreren dieser plazierten PDFs einige Buchstaben fehlten oder durcheinander gebracht waren, wenn der Druckbogen belichtet wurde.
    Eine Möglichkeit denke ich ist, wenn man die Schriften in Pfade umwandelt.

    Nebenbei... Adobe hat von diesem Problem noch nie gehört...

    Hat jemand von Euch schon Mal so etwas gehabt?
     
  7. tuvix

    tuvix Member

    @travellingfritz:
    Dieses Problem ist mir noch nicht begegnet. Vermutlich deswegen, weil ich das Ausschießen immer der Druckerei überlasse. Vielleicht wäre das ein Workaround für dich: Liefer der Druckerei das belichtungsfähige PDF und lass die den Rest machen.

    Oder verstehe ich dich falsch und ihr seid die Druckerei?
     
  8. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Als erstes würde ich mal prüfen, welche PDF-Version du schreibst. Mit Version 1.3 (auch vom X3-Standard verlangt) kommt so etwas in aller Regel nicht vor, da die meisten weiterverarbeitenden Programme 1.3 unterstützen.
     
  9. arnbas

    arnbas New Member

    Oder ihr wandelt die Schriften schon in indesign in Pfade um.
    Dann sollte das Problem auch nicht mehr auftauchen.
    Ich denke aber auch, dass es an der pdf-Version liegt und an den Einstellungen der Schrifteinbettung. Vielleicht aber auch an den Schriften selbst (Truetype, OpenType, kein postscript-Zeichensatz vorhanden, verschiedenen Schriftversionen auf den Rechnern mit denen gearbeitet wird).
     
  10. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Dieses Problem kenne ich wohl. Früher unter OS 9 hatte ich das andauernd. Jetzt passiert es eigentlich nur noch gelegentlich beim Einsatz von FreeHand unter OS X.
    Die Frage wäre deshalb für mich vor allem:
    Von welchem InDesign redest du?
    Unter welchem System?
    Welche Acrobat-Version?
     
  11. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo und Danke für die reichlichen Meldungen.

    Hallo Tuvix: Wir sind die Druckerei... :)

    Das Umwandeln der Schriften in Illustrator oder InDesign ist ein übles Unterfangen, da wir mit diesen Dokumenten dann nicht mehr weiter arbeiten können und speziell Illustrator zum Teil katastrophale Ergebnisse liefert.

    Die Schriften haben alle den vollständigen Zeichensatz.

    Wir arbeiten mit InDesign CS2 4.0.4 und Illustrator CS2 12.0.1
    So alles die letzten Versionen.

    Die PDFs exportieren wir aus InDesign mit der PDF-Version 1.4 der Transparenzen wegen.
     
  12. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Gerade "der Transparenzen wegen" würde ich dir empfehlen, das Dokument zu "flatten" und dann ein 1.3-PDF zu schreiben.
     
  13. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Wie mache ich das?
    Und muss ich das Dokument unter einem anderen Namen speichern um am Original weiterhin die Transparenzen bearbeiten zu können?
     
  14. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Nein, viel einfacher, das wird bei der Ausgabe eingestellt.
    Im "Export-Dialog" stellst du unter "Kompatibilität " die Option "Acrobat 4" ein. Dadurch wird unter der Rubrik "Erweitert" die Option "Transparenzreduzierung" frei. Dort wählst du "Hohe Auflösung". Du kannst – falls nötig – noch bessere Reduzierungswerte unter "Bearbeiten/Transparenzreduzierungsvorgaben" einstellen. Dort ziehst du den Pixel-/Vektor-Slider nach rechts und speicherst das ganze ab. Diese neue Vorgabe erscheint nun auch im Exportdialog.
     
  15. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo,
    habe das mal an einem einfachen Dokument probiert...
    ein Kreis magenta, ein Kreis gelb.
    Diese habe ich überlappen lassen und den gelben auf "multiplizieren" gestellt.
    Das PDF mit der Version 1.4 hat alles wunderbar dargestellt.
    Das PDF mit der Version 1.3 hat mir den gelben (überlappenden) Kreis vollständig angezeigt (auch die Überlappung voll gelb)
     
  16. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Ich habe gerade gesehen, dass man in den Voreinstellungen von Adobe Reader auch eine Überdruckenvorschau einstellen kann... dann funktionierts auch.
    Ich werde das mit den Motageformen mal probieren.
     
  17. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    "Das PDF mit der Version 1.4 hat alles wunderbar dargestellt.
    Das PDF mit der Version 1.3 hat mir den gelben (überlappenden) Kreis vollständig angezeigt (auch die Überlappung voll gelb)"
    Dann machst du definitiv etwas falsch!
    Die Transparenzreduzierung ist genau dazu da, die Transparenzen auch unter 1.3 sauber abzubilden, d.h. zu simulieren (Das muss übrigens in jedem Falle vor dem Druck passieren. Eine Druckmaschine kann eben keine Transparenzen.) In deinem Beispiel geschieht die Reduzierung, indem die 2 sich überlappenden Kreise in drei Vektorobjekte – die beiden "Teilkreise" und deren Überlappungsbereich – aufgelöst werden.
    Der Anwender hat die Wahl, wo die Transparenzen letztlich reduziert werden sollen:
    - In InDesign, dann muss bei der Ausgabe PDF 1.3 oder kleiner sowie eine entsprechende Reduzierungsvorgabe gewählt werden.
    - Im Distiller, dann muss man das eben Gesagte dort praktizieren.
    - In Acrobat, dann muss man dort "PDF-Optimierung" wählen und dort die Transparenzen reduzieren
    - Im RIP, dann macht man gar nix – allerdings muss das RIP PDF-Versionen > 1.3 verarbeiten können.
    Das Ganze hat mit der Überdruckenvorschau herzlich wenig zu tun – will heißen, wenn du alles richtig machst, wird dein geschildertes Beispiel ohne Überdruckenvorschau absolut korrekt wiedergegeben.
     
  18. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo,
    danke für Deine Hartnäckigkeit... ;-)
    Ich habe es nochmals probiert und eigentlich keinen Fehler feststellen können...
    Habe alle so gemacht wie Du beschrieben hast.
    Ich habe das so erzeugte PDF dann auch mal in Illustrator aufgemacht und habe dort den Magenta Kreis vollständig, den gelben Kreis ohne Überlappung und die Überlappung in magenta und gelb (jeweils als eigenes Objekt) vorgefunden.
    Leider nicht nur 3 Objekte in magenta, gelb und der gemischten Farbe...

    Hast Du noch eine Idee was da schief läuft?

    Ich probiere es auf Alle Fälle heute Abend bei mir zu Hause aus um zu sehen, ob vielleicht mit meiner Installation hier etwas nicht stimmt.

    Ich kann Dir auch gerne das PDF zusenden, wenn Du es mit eigenen Augen sehen willst...
     
  19. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Ich denke, es passt alles.
    Schau mal meinen Screenshot im Anhang an. Ich habe die beiden Kreise (Kreis M,Kreis Y mit multiplizierender Schnittfläche) in InDesign "reduziert" und in Acrobat mittels TouchUp-Werkzeug auseinandergeschoben.
    Wenn es so aussieht, ist alles korrekt.
     

    Anhänge:

  20. travellingfritz

    travellingfritz New Member

    Hallo,
    ich habe es bei mir zu Hause mal probiert und bekomme das gleiche Ergebnis.
    Hier an meinem Arbeitsrechner bekomme ich allerdings nur das schon von mir beschriebene (s.h. Anhang)
    In InDesign "reduziert" und in Illustrator auseinandergeschoben.
    An was kann das liegen?
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen