Schrifteneinbettung - Alternativen?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von hollydesign, 6. September 2002.

  1. hollydesign

    hollydesign New Member

    Hallo, liebe Leute,
    kann mir jemand weiterhelfen: Ich benutze Quark 4.11 und möchte daraus EPS-Dateien schreiben, die ich weitergeben kann. Nun habe ich mir wegen dem Problem der Schrifteinbettung FontIncluder gekauft - funktioniert auch, nur eben sehr sehr langsam!!!! Gibt es eine XTension für Quark (außer FontIncluder) die die Schrifteneinbettung schneller erledigt?
    Danke für Eure Hilfe im Voraus

    Horst
     
  2. gizmo

    gizmo New Member

    pdf machen - ps schreiben, distillieren, fertig.

    sorry, wegen der unnützlichkeit des tips für deine eps. aber pdf ist die zukunft!!
     
  3. grufti

    grufti New Member

    Ich wüsste keine. Selber mache ich das inzwischen jetzt ohne den Includer zu nehmen, nur noch so:

    Ich mache den Quark-EPS, dann davon einen PDF mit Distiller und den eingebetteten Schriften. Falls der PDF nicht direkt weiterverarbeitet werden könnte, dann Export als EPS.

    Der Includer stammt halt noch aus einer Zeit, in der Schriften durch den Distiller nicht eingebettet werden konnten.

    Gruß
     
  4. grufti

    grufti New Member

    gizmo, tut mir leid. Inzwischen habe ich fast dasselbe geschrieben.
    Grüßle
     
  5. much75

    much75 New Member

    tag herr grufti,
    ich dachte das gibt nen megagau beim belichten, diese quark epse ?
    wenn ich zb einen verlauf in quark erstelle und als eps abspeichere gibt er mir im illustrator eine zerstueckelte verlaufsflaeche aus, also weiss-verlauf-weiss...
    ich dachte immer bestens, psdrucker erstellen, aud quark psdatei virtuell drucken, distiller pdf erstellen (with the help of the good old jaeggi preferences, www.pre-press.ch)
    gruss aus cannstatt
    andreas
     
  6. grufti

    grufti New Member

    Tag Herr Andreas,

    Quark kann manches, aber bei Rasterveräufen sind Grenzen gesetzt. Vor allem, wenn diese nicht aus Skalenfarben bestehen.
    Dein Problem ist aber vermutlich ein anderes. Auch bei mir stellt Illustrator diese Verläufe so beschissen dar. Im Druck ist aber später alles einwandfrei.
    Wichtig ist nur: keinesfalls eine Xtension nehmen wie "Print to PDF". Es gibt eh wenig Gründe, erst ein Quark-EPS zu schreiben und dann daraus wieder den PDF.
    Selber lege ich mir mit Adobe-PS übrigens nie einen "virtuellen" Printer an, sondern einen PS-Printer, dem ich dann im Standard bereits den Distiller als Drucker hinterlege. Den PS-File kannst du dann bereits im Illustrator laden und nachbearbeiten.
    Hat sich bewährt.

    Aber die Fragestellung unseres Kollegen war ja eigentlich eine ganz andere.
    Ich wollte nicht lang drüber philosophieren, wozu er überhaupt einen Quark-EPS braucht. So was liefere ich eh nur ab, wenn ich gleichzeitig dem Kunden die Schriften zur Sicherheit mitschicke oder wenn er die schon garantiert hat.

    Gruß aus Ostfildern
    vom grufti
     
  7. gizmo

    gizmo New Member

    i love jaeggi! hallo gleichgesinnter!

    ;-)))

    endlich mal einer, der ihn kennt...
     
  8. grufti

    grufti New Member

    hi,
    bei mir hat sich das inzwischen relativiert. Bei Umschülern waren mir seine Bücher schon eine ganz große Hilfe. Aber die vielen Kleinigkeiten im komplizierten Bereich...
    die muss ein Praktiker leider halt doch selber lösen. Oder auch nicht.

    Sehe hier schon seit langer Zeit keinen mehr, der in den Erkenntnissen des Herrn Jaeggi blättert. Wir machen hier allerdings auch meistens nur Zeug, das der Wettbewerb halt von vorn herein nicht hinkriegt. Die absolute Scheisse also.
    Deshalb überhaupt nichts gegen den Jaeggi. Schade, dass ich bei ihm nur das finde, was sich durch "learning by doing" eh ganz schnell ergeben hat. Könnte fachlichen Rat oft sehr gut brauchen.

    Gruß
     
  9. hollydesign

    hollydesign New Member

    Hallo, liebe Leute,
    kann mir jemand weiterhelfen: Ich benutze Quark 4.11 und möchte daraus EPS-Dateien schreiben, die ich weitergeben kann. Nun habe ich mir wegen dem Problem der Schrifteinbettung FontIncluder gekauft - funktioniert auch, nur eben sehr sehr langsam!!!! Gibt es eine XTension für Quark (außer FontIncluder) die die Schrifteneinbettung schneller erledigt?
    Danke für Eure Hilfe im Voraus

    Horst
     
  10. gizmo

    gizmo New Member

    pdf machen - ps schreiben, distillieren, fertig.

    sorry, wegen der unnützlichkeit des tips für deine eps. aber pdf ist die zukunft!!
     
  11. grufti

    grufti New Member

    Ich wüsste keine. Selber mache ich das inzwischen jetzt ohne den Includer zu nehmen, nur noch so:

    Ich mache den Quark-EPS, dann davon einen PDF mit Distiller und den eingebetteten Schriften. Falls der PDF nicht direkt weiterverarbeitet werden könnte, dann Export als EPS.

    Der Includer stammt halt noch aus einer Zeit, in der Schriften durch den Distiller nicht eingebettet werden konnten.

    Gruß
     
  12. grufti

    grufti New Member

    gizmo, tut mir leid. Inzwischen habe ich fast dasselbe geschrieben.
    Grüßle
     
  13. much75

    much75 New Member

    tag herr grufti,
    ich dachte das gibt nen megagau beim belichten, diese quark epse ?
    wenn ich zb einen verlauf in quark erstelle und als eps abspeichere gibt er mir im illustrator eine zerstueckelte verlaufsflaeche aus, also weiss-verlauf-weiss...
    ich dachte immer bestens, psdrucker erstellen, aud quark psdatei virtuell drucken, distiller pdf erstellen (with the help of the good old jaeggi preferences, www.pre-press.ch)
    gruss aus cannstatt
    andreas
     
  14. grufti

    grufti New Member

    Tag Herr Andreas,

    Quark kann manches, aber bei Rasterveräufen sind Grenzen gesetzt. Vor allem, wenn diese nicht aus Skalenfarben bestehen.
    Dein Problem ist aber vermutlich ein anderes. Auch bei mir stellt Illustrator diese Verläufe so beschissen dar. Im Druck ist aber später alles einwandfrei.
    Wichtig ist nur: keinesfalls eine Xtension nehmen wie "Print to PDF". Es gibt eh wenig Gründe, erst ein Quark-EPS zu schreiben und dann daraus wieder den PDF.
    Selber lege ich mir mit Adobe-PS übrigens nie einen "virtuellen" Printer an, sondern einen PS-Printer, dem ich dann im Standard bereits den Distiller als Drucker hinterlege. Den PS-File kannst du dann bereits im Illustrator laden und nachbearbeiten.
    Hat sich bewährt.

    Aber die Fragestellung unseres Kollegen war ja eigentlich eine ganz andere.
    Ich wollte nicht lang drüber philosophieren, wozu er überhaupt einen Quark-EPS braucht. So was liefere ich eh nur ab, wenn ich gleichzeitig dem Kunden die Schriften zur Sicherheit mitschicke oder wenn er die schon garantiert hat.

    Gruß aus Ostfildern
    vom grufti
     
  15. gizmo

    gizmo New Member

    i love jaeggi! hallo gleichgesinnter!

    ;-)))

    endlich mal einer, der ihn kennt...
     
  16. grufti

    grufti New Member

    hi,
    bei mir hat sich das inzwischen relativiert. Bei Umschülern waren mir seine Bücher schon eine ganz große Hilfe. Aber die vielen Kleinigkeiten im komplizierten Bereich...
    die muss ein Praktiker leider halt doch selber lösen. Oder auch nicht.

    Sehe hier schon seit langer Zeit keinen mehr, der in den Erkenntnissen des Herrn Jaeggi blättert. Wir machen hier allerdings auch meistens nur Zeug, das der Wettbewerb halt von vorn herein nicht hinkriegt. Die absolute Scheisse also.
    Deshalb überhaupt nichts gegen den Jaeggi. Schade, dass ich bei ihm nur das finde, was sich durch "learning by doing" eh ganz schnell ergeben hat. Könnte fachlichen Rat oft sehr gut brauchen.

    Gruß
     
  17. GiacomoSeingalt

    GiacomoSeingalt New Member

    Entgegen ihrem Ruf sind Quark Seiten-EPS im i.a. korrekt. Um Schriftenprobleme zu vermeiden, EPS mit Illustrator öffnen und Schriften in Pfade umwandeln, erneut abspeichern.
    Nachteil:
    - Dateigröße wird dabei ziemlich groß ( warum nur ? )
    - Da PostScript für Schriften zusätzliche Feinheiten bereitstellt, verändern
    sich Schriften auch durch die Umwandlung. Normalerweise stellt
    dies kein Problem dar, aber Vorsicht bei kleinen Schriften ( < 9 pt ).

    Das vielbeschworene PDF-Format hat auch seine Nachteile: Die eine oder andere TrueType - Schrift läßt sich partout nicht einbinden ( wie man mir mitteilte, aus rechtlichen Gründen ).
     
  18. gizmo

    gizmo New Member

    >> Die eine oder andere TrueType - Schrift läßt sich partout nicht einbinden ( wie man mir mitteilte, aus rechtlichen Gründen )

    zum glück ist mir in meiner mehrjährigen pdf-karriere noch nie so eine tt über den weg gelaufen!
    das mit den rechtlichen gründen kann ich mir schlecht vorstellen. die schriftdesigner sind ja eben gerade endlich glücklich mit pdf, da die "benötigten zeichen" weitergegeben werden können - die schrift aber kann nicht andersweitig verwendet, d.h. missbraucht werden!
     

Diese Seite empfehlen