Schriftmysterium unter OSX

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von pearljam, 27. November 2004.

  1. pearljam

    pearljam New Member

    Hallo zusammen,
    Gill Sans Plain druckt statt der Umlaute nur Akzente bzw. Sonderzeichen - hat da jemand eine Erklärung dafür oder soll ich schon mal vorsorglich einen erfahrenen Exorzisten kontaktieren ...?

    Ich habe alle GillSans die auf dem Rechner waren heruntergeschmissen und noch mal das Original von Adobe über "Schriftsammlung" installiert, inkl. Neustart des Rechners - mit dem selben Effekt. Weiß jemand eine Lösung wäre ich da sehr dankbar!
     
  2. tYPOmAC

    tYPOmAC New Member

    Hi pearljam,

    aus welchem Programm druckst du?
    Ist das auch in anderen Programmen
    reproduzierbar?

    Welches Schriftformat hat die Gill Sans?
    Wenn es ein OpenType-Font ist und
    du mit Quark arbeitest, kannst du nur
    die ersten 256 Zeichen verwenden.

    Hast du die Schrift schonmal mit
    FontDoctor prüfen lassen?

    Wenn gar nichts mehr hilft, such dir
    jemanden der Fontlab hat und laß
    dir den Font, mit der richtigen Codierung
    für Mac OS X, neu erstellen. Allerdings
    sehe ich das als letzte Lösung.




    Gruß
    tYPO
     
  3. pearljam

    pearljam New Member

    Hi pearljam,

    aus welchem Programm druckst du?
    Ist das auch in anderen Programmen
    reproduzierbar?

    Welches Schriftformat hat die Gill Sans?
    Wenn es ein OpenType-Font ist und
    du mit Quark arbeitest, kannst du nur
    die ersten 256 Zeichen verwenden.

    Hallo Typo,
    Schriftformat ist FFIL (was immer das auch ist)

    Hast du die Schrift schonmal mit
    FontDoctor prüfen lassen?

    Yes - keine Probleme!

    Wenn gar nichts mehr hilft, such dir
    jemanden der Fontlab hat und laß
    dir den Font, mit der richtigen Codierung
    für Mac OS X, neu erstellen.
    Allerdings sehe ich das als letzte Lösung.

    Tja, vor allem verblüfft mich die Tatsache das Gill Sans Bold ohne Probleme ausdruckt!
    Die Schriftenthematik ist wohl mit der größte Schwachpunkt von OS X. Ohne Font Doctor wäre hier nur absoluter Stillstand. Mal sehen wie das weitergeht.
    Jedenfalls danke für deine Hilfe!

    Pearljam
     
  4. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    "Die Schriftenthematik ist wohl mit der größte Schwachpunkt von OS X. Ohne Font Doctor wäre hier nur absoluter Stillstand. Mal sehen wie das weitergeht. "
    Das ist eine recht verwegene Aussage, die ich so nicht nachvollziehen kann! Ich z.B. habe keinen Fontdoktor und keinerlei "Stillstand".
    Bis auf einige Dinge, die momentan noch etwas "unkommod" laufen (Zusammenfassung zu Schriftfamilien) ist die Schriftverwaltung von OS X die beste, die ein Mac je gesehen hat (On the Fly-Aktivierung, Unicode-Unterstützung, PC TrueType-Unterstützung usw. usf.
    "Schriftformat ist FFIL (was immer das auch ist)" Denkst du nicht dass hier der Hase im Pfeffer liegt? Ich glaube, mich zu erinnern, das das FFIL-Fortmat ein steinaltes Font-Suitcase-Format von einem Dritthersteller ist, das irgendwas mit diakritischen Zeichen zu tun hat.
    Was ich probieren würde:
    Den Schriftenkoffer unter OS 9 öffnen (unter OS X geht das nicht) und den Inhalt in einen anderen Schriftenkoffer kopieren. Vielleicht geht’s ja dann.
     
  5. tYPOmAC

    tYPOmAC New Member

    Das würde ich auch ausprobieren.

    @pearljam
    FFIL ist bei PS-Fonts der Bildschirmfont.
     
  6. klimbim

    klimbim New Member

    Dieses Problem taucht bei mir immer auf, wenn ich auf Windows editierte Texte (meist Word) von meinen Kunden bekomme. Die öffne ich immer in Mac Word, das die Umlaute korrekt zeigt, und lese sie anschließend in Mac-FreeHand ein.
    klimbim
     
  7. pearljam

    pearljam New Member

     

Diese Seite empfehlen