Schumacher bald arbeitslos ?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von gratefulmac, 29. November 2002.

  1. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  2. benjii

    benjii New Member

  3. charly68

    charly68 Gast

    nein ferrari gehört nicht zu 100 % fiat ....
     
  4. morty

    morty New Member

    das denke ich aber doch, ist aufgekauft worden und zu 100% Tochtergesellschaft
     
  5. charly68

    charly68 Gast

  6. charly68

    charly68 Gast

    us der FTD vom 1.7.2002

    Fiat gibt Ferrari-Anteile an Mediobanca ab
    Von Olaf Preuß, Hamburg

    Der italienische Automobilkonzern Fiat verkauft 34 Prozent der Anteile am Sportwagenhersteller Ferrari an die Mailänder Mediobanca. Die Bank zahlt dafür 775,2 Mio.
    Euro, teilten die Unternehmen am Freitag mit.

    Fiat hält bislang 90 Prozent an Ferrari. Der Verkauf ist Teil eines Sanierungsplans für den angeschlagenen Konzern. Fiat hat rund 6,6 Mrd. Euro Schulden. Ferrari wird auf Basis dieses Preises
    mit insgesamt 2,4 Mrd. Euro bewertet, inklusive 120 Mio. Euro Dividende.

    Dem Plan zufolge wird Mediobanca 12,5 Prozent der Ferrari-Anteile an italienische und ausländische Banken verkaufen. Mediobanca verhandele bereits mit anderen Finanzinstituten. Die
    Commerzbank ist nach Informationen aus italienischen Finanzkreisen daran interessiert, bis zu zehn Prozent von Ferrari zu übernehmen.

    Die Banca di Roma und IntesaBCI, zwei von Fiats Gläubigerbanken, wollen hingegen laut Stellungnahmen vom Freitag keine Ferrari-Anteile kaufen. Mediobanca soll zudem den geplanten
    Börsengang von Ferrari weltweit koordinieren. In einem Interview bot sich der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, als Partner für eine Platzierung an. Diese hatten bislang die
    Gläubigerbanken des Fiat-Konzerns vorbereitet.

    Prämie für Fiat

    Sollte der beim Börsengang erzielte Preis über dem am Donnerstag vereinbarten Kaufpreis liegen, erhält Fiat 50 bis 90 Prozent der Prämie. "Wir sind stolz, einen Beitrag zur Überwindung des
    schwierigen Moments von Fiat leisten zu können", sagte Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo.

    Für Mediobanca, die in den 90er Jahren ein wichtiger Investor der Fiat-Gruppe war, bedeutet der Kauf der Ferrari-Anteile eine erneute Annäherung an den Konzern. An den finanziellen Hilfen,
    die Fiat im Mai mit den Gläubigerbanken Sanpaolo Imi, Banca di Roma, IntesaBCI und Unicredito ausgehandelt hatte, war Mediobanca bisher nicht beteiligt.

    Im Zusammenhang mit der Finanzkrise bei Fiat war auch über einen Komplettverkauf der Automobilsparte an den Automobilkonzern General Motors (GM) spekuliert worden. GM hält dort bereits
    20 Prozent der Anteile. Die übrigen 80 Prozent kann der italienische Konzern mit einer Put-Option im Jahr 2004 an die Amerikaner abgeben. Die Gläubigerbanken sind jedoch daran interessiert,
    die Eigenständigkeit des Konzerns zu erhalten. Sie stützen Fiat mit einem rund 3 Mrd. Euro umfassenden Refinanzierungspaket.

    Fiat-Führung bleibt in der Familie

    Am Freitag wurde ebenfalls bekannt, dass Umberto Agnelli, der jüngere Bruder des Fiat-Ehrenpräsidenten Giovanni Agnelli, die Rolle des Vorstandschefs der beiden Fiat-Finanz-Holdings Ifi und
    Ifil übernimmt. Agnelli war bereits Präsident der Ifil und Vizepräsident der Ifi und werde diese Ämter behalten, hieß es.

    Er tritt die Nachfolge von Gabriele Galateri an, der am Donnerstag zum neuen Vorstandschef des Fiat-Konzerns gewählt worden war. Galateri wiederum folgt dem Fiat-Manager Paolo
    Cantaralla nach; dieser war Anfang Juni nach rund sechs Jahren an der Konzernspitze abgetreten.

    Die Börse reagierte am Freitag positiv auf den Verkauf der Ferrari-Anteile an Mediobanca: Der Fiat-Kurs schloss mit einem Plus von 5,42 Prozent bei 12,74 Euro. Auch die Wahl Galateris zum
    neuen Fiat-Vorstandschef hat nach Ansicht von Marktbeobachtern einen positiven Einfluss auf die Kursentwicklung. "Ich bin überzeugt, dass wir auch diesmal alle Hürden überwinden
    werden", sagte Galateri nach seiner Nominierung. Fiat-Präsident Paolo Fresco bezeichnete Galateri als "die denkbar beste Wahl, da er nicht nur die Fiat-Gruppe genauestens kennt, sondern
    auch ein internationaler Finanzexperte ist".

    © 2002 Financial Times Deutschland
     
  7. Macowski

    Macowski New Member

    und dabei haben doch jetzt schon so viele Leute fiat rate.
     
  8. morty

    morty New Member

    Ok, Du heist ab jetzt Quick der Zweite
    das habe ich nicht mitbekommen, sollte wohl mal öfter auch richtige zeitungen lesen und nicht nur meine Bild ;-)

    grüße nach D
     
  9. charly68

    charly68 Gast

    magenta *ggg*
     
  10. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Bist ja ein halber Ferraristo!
    Kleines Samstag-Rätsel zum Thema:
    Wer mir als erster postet, mit welcher
    Tintenfarbe der gute alte Enzo Ferrai immer
    seine Autogramme schrieb, bekommt einige
    Ferrari.gif-Dateien gemailt.

    Na?
     
  11. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Guuuuut! In zwei Minuten
    kommt der Mail-Mann... :))
     

Diese Seite empfehlen