Schweizer Wissen gefragt

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von bsek, 4. März 2004.

  1. bsek

    bsek New Member

    grüzi miteinand,

    ich plane einen kurzurlaub im tessin und schau mir gerade diverse ferienwohnungen im web an. dabei stoße ich immer wieder auf den begriff "Doppeldiwanbett". was ist das? ein richtig stabiles bett? eine schlafcouch? bitte veratet es mir ...
     
  2. Lakmaran

    Lakmaran New Member

    hallo

    1. das heisst "grüezi" mit "e"...

    2. wird wahrscheinlich so eine ausziebare couch sein für 2 Personen, bin mir da aber auch nicht sicher.

    gruss
     
  3. bambuu

    bambuu New Member

    2. "Mitenand", nicht miteinand..

    1. ich glaub auch, dass es sich da um ein Bettsofa handelt, ausziehbar / ausklappbar oder so, für zwei Personen, versteht sich.

    Gruss,

    bambuu:cool:
     
  4. Macci

    Macci ausgewandert.

  5. maccie

    maccie New Member

    Es regnet, und ich reite auf meinen Dramen herum. Dabei liege ich auf dem Diwan. Die großen Dichter liegen immer auf dem Diwan.

    :cool:
     
  6. frisco68

    frisco68 New Member

    jaja...
    Ein Schweizer sagt auch nicht "Kamin" oder "offener Kamin" - das Wort kann ich bis heute nicht aussprechen das sie verwenden (Schemineeeeee oder ohjehmineeee) ;-)

    In der Schweiz fährt man mit dem "Velo" (Fahrrad) oder dem "Töff" (Motorrad).
    Die Wäsche kommt nach dem Waschen nicht in den Wäschetrockner sondern in den "Tumbler" (viiiiiiiel internationaler - wobei sie eher Tömbler sagen)

    Zum Thema Fussball (*gähn*) fiel mir noch auf, daß es in der Schweiz kein Fußballmatch (sprich "Mätsch") gibt sondern ein FussballMATSCH (sprich mAtsch) und zum CUP wird "Göp" gesagt...

    Puh - reicht das vorerst?? ;-)
     
  7. BarneyFux

    BarneyFux New Member

    Und man geht nicht einkaufen sondern posta
    und ein Glas Bier ist eine Stanga

    grööhl :))
     
  8. frisco68

    frisco68 New Member

    :crazy:

    Also zum grööhlen find ich da nix.
    Manches ist eigenartig und ungewohnt - aber deswegen schenkelklopf-grööhl.. Nein!

    Ein Berliner sagt auch "ICKE" und nicht "ich" ....
    Jede Gegend hat ihre Eigenarten sprachlicher Natur. Und da interpretiert man gerne etwas "Dummheit" in "andersartige" Wörter hinein.
     
  9. naklar

    naklar New Member

    kamin - chemi (kratzendes ch, betonung auf das e)
    offener kamin - schminee (aus dem französischen cheminée)
    fussballspielen – tschutte (kurzes e am schluss)
    zusammen – zäme (kurzes e am schluss)
    fusstritt – gingg (gg = weiches k)
    einkaufen – poschte (kurzes e am schluss)
    geld ausgeben – tönterle/gänggerle (kurzes e am schluss)

    (...wobei diese worte je nach kanton unterschiedlich sein können.)

    holdrio...wer möchte weiterführen? :D


    übrigens...
    'Di|wan <m. 1> Sofa, Ruhebett ohne Rückenlehne; ehem. ; ehem. türk. Staatsrat; oriental. Gedichtsammlung; Divan; Westöstlicher Diwan (von Goethe) [<pers. diwan „geheimer Staatsrat des Herrschers, Gerichtshof, Schriftensammlung“]
     
  10. naklar

    naklar New Member

    du darfst das nur nicht so eng sehen frisco, wir lachen oder "gröhle" ja selbst über unsere dialekte...
    ;)

    gruss naklar
     
  11. Macowski

    Macowski New Member

    de Waltmeischta -
    nicht etwa das Waldmeisterkraut, sondern der Weltmeister.
    :confused:
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    es bizzeli:

    Das Gol, der Goli (Tor / Torwart)

    Iiishockchkäy (Nationalsportart, überwiegend aber von geliehenen Kanadiern ausgeführt)

    Müsli (kleine Mäuse, auch in der Schweiz kein Frühstück!)

    Zuelose (zuhören)

    Ausschaffen (wird z.B. mit den obigen Kanadiern gemacht, wenn sie den 'Pöck' nicht mehr richtig treffen können)

    Käutsch (der Kaugummi)

    Mehr fällt mir gerade nicht ein, dabei bin ich doch mit Schweizer Fernsehen aufgewchsen...

    salü zäme, maximilian
     
  13. bsek

    bsek New Member

    super. das druck ich mir aus und hab dann gleich einen sprachführer für den deutschsprachigen teil.

    merci
     
  14. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Gell, und wenn die Sonne scheint, lässt du ein "r" weg. :D
     
  15. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    @bsek
    Vergiss aber nicht gleich noch die Lautschrift nebendran zu schreiben.


    Ich finde es immer klasse, wenn ich mit norddeutschem Besuch in die Schweiz fahre. Die verstehen kein Wort. :D
     
  16. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    Ich hätt sonst auch noch ein paar auf Lager:

    Autos tut man nicht parken, sondern parkieren.

    Das Swiss Army Knife heisst bei uns Sackmesser (!!!).

    Wenn ich jemandem sage, dass er noch ein wenig Geduld haben muss, bis ich komme, sag ich "Wart schnell!" :crazyfresse:

    Wir nehmens auch nicht so genau mit Richtungsangaben: "Ich kommt daHER und geh dortHIN" ist hier auch: Ich gang deet here...

    Das Frühstück ist das Zmorge, die Neunuhrpause nennt man Znüni, dann kommt das Zmittag, Das Vesperbrot heisst bei uns Zvieri. Und am Abend gibts das Znacht.

    Wir tun hier nicht umziehen, sondern zügeln.

    Die Strassenbahn heisst Tram. - Ein Pedant ist ein Tüpflischiisser. - Die Petersilie nennen wir Peterli -

    Deutschland nennen hier einige den «grossen Kanton»...

    morgen gibts dann noch mehr, bin hier mit dem Modem unterwegs...
     
  17. Franzerl

    Franzerl New Member

    Ladäärne Värs an dr Basler Fasnacht:

    «Waisch no letschte Summer
    de Schwoobe ihre Kummer
    «`shet ne aine d Wohret gsait
    sy hänns nit allzue guet vertrait!»
     
  18. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Wichtig: Die Eidgenossen legen die Betonung häufig auf die ersten Silbe.
    T e lefon, H o tel, Ch o pin ...

    Mit Stutz ist der Franken gemeint. Stüezli-Sex = Peepshow.
     
  19. turik

    turik New Member

    Grundsätzlich helfen Deutschschweizer Deutschen sprachlich gerne.
    Und auch im Verkehr.
    (Nein, nicht so, wie jetzt vermutet - ein PKW mit deutschen Nummernschildern berechtigt zu unlimitierten ausführlichen Wegbeschreibungen. Meistens fahren wir ortsunkundigen Deutschen bis max. 10 km als Guide kostenlos voraus.)

    "Welschschweizer" (französischsprachige Schweizer) wollen (und können) sprachliche Hilfe eher weniger leisten. Sind aber immerhin schneller als Franzosen, sie sagen "Neunante" und nicht "Quatre-vingt-dix". (Auch "Septante", "Huitante")

    Im Tessin hat es italienischsprachige Schweizer, die Ticinesi. Die wollen den Deutschen sprachlich jederzeit gerne helfen; können es auch oft, es ist aber unnötig, weil es im Tessin eh' mehr Deutsche als Ticinesi hat. Und für letztere sind die Doppeldiwans, auf welchen man so schlecht schläft, weil - sofern Schlaf sich einstellt - Körperbewegungen der Einen oder des Anderen unausweichlich Bettbeben auslösen.

    Turi
     
  20. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    Dörfs no es bitzeli meh sii?

    Butter ist bei uns männlich. Und heisst in gewissen Gegenden auch Anke (ausgesprochen: Ankche mit dem kratzigen ch)

    Der Böögg ist einerseits Nasenpopel und andererseits eine Strohpuppe in Form eines Schneemanns, der in Zürich im Frühjahr anlässlich des Sechseläutenfestes verbrannt wird - als Symbol für die Vertreibung des Winters.

    Das Einwohnermeldeamt heisst Einwohnerkontrolle, und dann gibt es ebendort noch eine Fremdenpolizei, die für die Ausstellung von Aufenthaltgenehmigungen zuständig ist. AusländerInnen, die für eine befristete Zeit hier bleiben dürfen, erhalten einen Ausländerausweis (A, B oder C, je nach Länge des Aufenthaltes)

    Bei uns sagt man NICHT Fränkli für unsere Währung (das tun wirklich nur Deutsche), sondern höchstens Stutz.

    Im Fussball gibts Freundschaftsturniere, die heissen hier Grümpelturniere!

    Die Kartoffeln werden Herdöpfel genannt (Erd-äpfel). Ist im Badischen übrigens auch noch so.

    Schluckauf heisst hier Hitzgi.

    Es gäb noch tausende... Chunnsch druus? Verstehste?
     

Diese Seite empfehlen