SCSI contra S-ATA

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von DieterBo, 19. November 2004.

  1. DieterBo

    DieterBo New Member

    helft mir aml auf die Sprünge in Sachen Dauerbetrieb.
    Ist es immer noch so das S-ATA/IDE-Platten für den harten Dauereinsatz weniger geeignet sind als SCSI-Platten ??
    Ich denke das es vor ein paar jahren mal so gewesen ist aber das die Entwicklung der S-ATA/IDE- Platten diesen Vorsprung wieder wett gemacht haben.
    Ist es so oder nicht ? :confused:
     
  2. tAmbo2

    tAmbo2 New Member

    ne S-ATA, die ich kürzlich verbaut hatte, hat immerhin ne Garantie von 5 Jahren. (Raptor WD) Die normalen ATA haben nur 1 - 3.....

    Think different
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Serial-ATA = IDE. Das ist nach wie vor der gleiche PC-Billigmüll für den Consumer-Markt. Langsam kommen die ersten nativen S-ATA-Platten, bisher waren das nur IDE-Platten mit aufgestecktem IDE-SATA-Interface. Aber auch native SATA-Platten stammen aus der selben Produktion wie IDE-Platten.

    Der Unterschied: S-ATA- bzw. IDE-Platten reifen beim Kunden, wie die Bananen. Neue Platten werden auf den Markt geworfen, bevor Aussagen über deren Qualität getroffen werden kann. Der Hersteller macht weder aufwändige, langwierige und deshalb teure Untersuchungen, um eine vernünftige MTBF (Mean Time between Failure) zu ermitteln noch macht er eine 100%-ige Endkontrolle: Sprich: Es werden nach der Fabrikation bestenfalls Stichproben durchgeführt.

    SCSI hingegen ist ein ganz anderes Kaliber: Bis eine neue SCSI-Platte auf den Markt kommt, hat der Hersteller die neue Generation mindestens ein halbes Jahr auf Herz und Nieren geprüft. In dieser Zeit hätten IDE-Platten ihre Produktelebensdauer bereits überschritten. Nach der Herstellung läuft jede SCSI-Platte ein 100%-iger Funktionstest und ein Burn-In durch.

    Fazit: IDE-Platten sollte man keine wichtigen Daten anvertrauen, es sei denn, sie sind in einem redundanten Verbund zusammengeschaltet, sprich, man hat ein RAID-Array Level 2 (Mirrored) oder 5. Oder man verfolgt eine konsequente Backup-Strategie, was abgesehen davon immer zu empfehlen ist.

    SCSI-Platten sind auch heute noch Weltmeister, was Geschwindigkeit und vor allem Qualität angeht. Daran wird auch SATA nichts ändern. Das alles hat allerdings seinen Preis, das ist der einzige und gleichzeitig gewichtigste Nachteil von SCSI.

    SCSI wird im Profi- und Servermarkt noch lange Zeit eine wichtige Rolle spielen. Der Nachfolger von SCSI - Serial-SCSI (wie ist doch gleich der korrekte Name dafür?) ist schon in den Startlöchern.

    Gruss
    Andreas
     
  4. rudkowski

    rudkowski New Member

    ...in meinem alten 7300er von 1997 läuft mittlerweile die dritte scsi-platte, weil die alten platten alle zwei jahre abgeraucht sind... mit dieser platte arbeitet der rechner heute immer noch im musikraum unserer schule.

    inzwischen habe ich (privat) keinen rechner mehr länger als zwei jahre und kann da nicht mehr mitreden :)

    gruß martin
     
  5. Silencer

    Silencer New Member

    Du meinst wohl Serial Attached SCSI (kurz: SAS).
    Eine nette Sache, da zB.: auch Hotplug fähig.
    Dieser Standard soll ja bis zu einem gewissen Grad ja auch kompatibel zu SATA sein (weiß wer genaueres?).
     
  6. rvh

    rvh New Member

    SCSI-Platten sind eine tolle Sache. Wir hatten in unseren DIGITAL-VAX- Rechner 8Platten (noch bescheiden mit 1 GB), die liefen 10 (!) Jahre ununterbrochen. Nur durch einen Umzug waren 2 Platten nicht mehr brauchbar.
    Pech für iMac-Besitzer: SCSI gibt's da nicht mehr!
     

Diese Seite empfehlen