Seiten nicht erreichbar / Langsame downloads

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von xkanex, 23. September 2006.

  1. xkanex

    xkanex New Member

    Guten Abend, Mac-Community!

    Kurze Info vorab: Ich bin Anfang der Woche geswitched und auch wenn die normale Anwendung mittlerweile recht flüssig von Hand geht, bin ich doch bei Problemen noch vergleichsweise hilflos/schnell mit meinem Latein am Ende. Daher also dieser thread. Sollte sowas schonmal da gewesen sein, möge es mir verziehen werden - ich hab gesucht...allerdings sind für mein Problem passende Stichwörter wie "download", "langsam", etc. leider predestiniert dafür, zig Resultate zu bringen, die mal gar nichts mit dem Problem zu tun haben. Aaaaber kommen wir mal so langsam zum Problem. :D

    Also folgendes: Ich nutze zum surfen im Web z.Z. FireFox (die Problematik tritt aber auch bei Camino und Safari auf - nur Opera nicht getestet, aber mich beschleicht das Gefühl, da ists das gleiche).
    Wenn ich jetzt die Seite www.google.de auf dem Mac ansurfen will, passiert...lange gar nichts. Bis dann halt die Meldung über den Ladefehler kommt. Pinge ich die Seite, kriege ich ca. 40% Packetloss. Das ist Problem Nummer 1.

    Problem Nummer 2: Downloads auf rapidshare.de laufen mit maximal 300-350kb/s - sobald ein zweiter Download auf rapidshare dazukommt, geht die Rate des ersten runter - so das die 350kb/s quasi nicht überschritten werden.

    Soweit so gut. Da könnte man jetzt meinen, bei meinem Provider ist irgendwas im argen und gut ist. Aber weit gefehlt, denn rufe ich google.de auf meinem Windowsnotebook auf (auch 40% packetloss, so nebenbei) - ist die Seite sofort da und ich kann auch Suchen (also nix von wegen "liegt im Cache" oder so ;) ). Es geht noch weiter! Auf meinem anderen Notebook, wo Ubuntu installiert ist...genau! 40% packetloss, aber die Seite ist sofort da und kann auch verwendet werden.

    Rapidshare (immer die gleiche Datei natürlich) unter Windows: 720kb/s.
    Rapidshare unter Linux: 720kb/s.

    Und um dem ganzen einen krönenden Abschluß zu verpassen: Andere Downloads, wie z.B. die T-Online Software (nehm ich immer gerne als Test, weil der FTP von T-Online so schön schnell ist) wird auch auf dem Mac mit voller Geschwindigkeit gezogen. Also die Bandbreite ist nicht generell limitiert.
    Es versteht sich von selbst, dass im Hintergrund keine Software läuft, die irgendwie runterlädt.

    Soweit die Situation. Wenn da jemand eine Idee hat, wo und wie dieses Problem zu Stande kommen kann...ich bin für Infos sehr, sehr dankbar. :)

    Oh - ich weiß ja nicht, inwiefern das relevant ist. Mac OS X 4.7 ist die OS Version auf nem Intel iMac.
     
  2. dirkkuepper

    dirkkuepper New Member

    DNS Server Name und IP eingetragen?
    Defektes Netzwerkkabel am Mac?
    MTU verstellt?
     
  3. xkanex

    xkanex New Member

    Oh okay, das hätte ich erwähnen sollen. Also die Rechner hängen alle am gleichen Router, IPs wurden testweise schon getauscht. Genauso Kabel und Ports.

    Und der DNS Server kanns ja nicht so wirklich sein - diese Zeilen schreibe ich am Mac. Also surfen geht grundsätzlich - ich komm auch ab und zu auf google.de nur eben nicht immer. Und die Speeds bei rapidshare sind immer schlecht. Egal welcher Port (am Router), egal welche IP.
    Gut, das mit rapidshare is nicht sooo wild. Es geht mir mehr darum, dass ich weiß, dass da was nicht läuft wie es soll - und das will ich ändern. ;)
     
  4. MacS

    MacS Active Member

    Mir scheint, es ist nicht ganz leicht die Ursachen zu finden. Aber ich versuche mal. Erstmal eine Rückfrage: beide Rechner hängen an einem Router?

    Als erstes würde ich unter den Netzwerk-Einstellungen das neue IPv6-Protokoll ausschalten! Damit kommen viele Router, auch der der Provider nicht klar. Daher wäre mein erster Blick auf diese Einstellung! Das erklärt allerdings nicht langsame Download, sondern nur Verzögerungen beim Seitenaufruf. Dazu passen auch falsche DNS-Einträge. Viele Provider unterstützen das dynamische Zuweisen von DNS-IPs. Bei jeder neuen Verbindung fordert der eigene Router bzw. der eigene Mac bei einem leeren DNS-Feld eine aktuelle DNS-IP an. Damit ist man immer auf der sicheren Seite einen aktuellen DNS-Server zu haben. Allerdings unterstützen das nicht immer alle Router. Daher würde ich auch mal DNS-Einträge genau kontrollieren.

    Ergänzende Nachfrage zu oben: wie ist der Mac und wie der PC mit dem Internet verbunden? WLAN 802.11b oder 802.11g?
     
  5. xkanex

    xkanex New Member

    Also das mit IPv6 werd ich gleich mal checken, ebenfalls die DNS Geschichte.

    Verbunden sind alle Rechner über IEEE 802.3u ;) quasi stinknormales RJ45 Patchkabel.

    [edit]Hey - die Geschichte mit IPv6 war schonmal klasse! Paketloss ist von 40% runter auf 0 bei Google und wieder erreichbar. Danke![/edit]
     
  6. MacS

    MacS Active Member

    Doch, kann immer noch daran liegen! Wo ist sie eingetragen, Router oder am Mac? Beides geht! Hängt jetzt auch davon ab, ob der Router seine DNS-IP an den Mac korrekt weiterleitet, wenn am Mac das Feld leer bleibt und der Mac die IP vom Router anfordert... Wenn das nicht klappt, trag mal probeweise eine IP am Mac ein, natürlich nicht irgendeine, sondern eine von deinem Provider!
     
  7. xkanex

    xkanex New Member

    Okay...DNS Server sind am Mac keine eingetragen. Am Router allerdings auch nicht - jedenfalls nicht fest. Das ist aber auch okay, weil der Router diese Infos per DHCP vom Modem bekommt. Mein Modem ist, da die Internetverbindung über Kabel läuft, ein recht schlaues Motorola.
    Laut Statusübersicht des Routers erhält dieser ganze drei DNS Server: 80.69.98.110, 80.69.100.12, 212.113.0.3.
    Die sind auch alle mit ordentlichen Pings (zwischen 9 und 12ms) erreichbar. Also ich wage mal zu behaupten, dass die DNS config okay ist. Aber seit der IPv6 Deaktivierung am Mac lüppt google ja auch wieder.

    Downloads hab ich noch nicht getestet. Info folgt per edit (auch wenn ich bezweifle, dass es daran lag - aber man hat ja schon Pferde vor Apotheken fiese Sachen machen sehen. ;) )

    [edit]Für die Downloads hats natürlich nichts gebracht - die sind bei rapidshare weiter lahm, bei T-Online (und auch sonst) weiter schnell. Ist echt komisch. Auf dem Mac baut er den Speed auch ganz langsam auf - also startet so mit 79kb/s und fummelt sich dann langsam bis 300 hoch. Auf den Linux/Windows Rechnern bin ich schon bei 700kb/s wenn ich den Speicherort fertig gewählt hab.[/edit]
     
  8. xkanex

    xkanex New Member

    Okay. Das Problem mit den langsamen Downloads wird hier niemand fixen können. Ich bin jetzt nach längerer Recherche auf die Info gestoßen, dass es an einer Inkompatibilität zwischen meinem Kabelmodem und dem Mac liegt.
    Somit hat sich der thread hier grundsätzlich erledigt - den Rest muss ich wohl mit meinem Provider aushandeln.

    Ich danke auf jeden Fall für die schnelle Hilfe mit der IPv6 Geschichte. :)
     

Diese Seite empfehlen