Serverzugriff von aussen

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von ppaetz, 20. August 2003.

  1. ppaetz

    ppaetz New Member

    Hallo,

    da ich öfter unterwegs bin, möchte ich bei mir im Büro einen Server einrichten, auf den ich auch von aussen komme. Ich habe mir vorgestellt einen OSX Server, auf den ich über DSL zugreifen und mich einloggen kann. Hat jemand einen besseren Vorschlag oder hat jemand so was schon gemacht?

    ppaetz
     
  2. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Du müsstest vielleicht erst mal genauer beschreiben, was du für Dienste anbieten willst. Die Grundlegenden Dienste wären ja schon mit OS X "normal" abgedeckt:

    -Webserver
    -Filesharing per FTP

    Also mal genauer beschreiben, welche Zugriffe von außen du gerne durchführen möchtest.

    MacKlausi
     
  3. ppaetz

    ppaetz New Member

    also ich möchte nur auf die Daten zugreifen. Da ich aber nicht alleine zugreife, muss es einfach sein, auch für "normale" User.
    Bisher gibt es schon einen Server (OS9, soll aber auf OSX umgestellt werden), der über einen DSL Router (Elsa) an das Internet angeschlossen ist. Aber der Zugriff von aussen ist abgeschaltet, weil ich dem nicht ganz traue. Hinzu kommt, dass der im Augenblick nicht immer läuft. Das soll sich aber ändern. Welche Zugriffsart ist denn sicher und einfach?
    Für mich ist es kein Problem, wenn es schwieriger wird, aber für meinen Kollegen. Da sollte es eigentlich so wie beim Filesharing und Appletalk gehen. Wenn er sich mit DSL ins Net einloggt, sollte auch automatisch eine Verbindung zum Server aufgebaut werden.

    ppaetz
     
  4. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Also wenn du von außen auf Daten zugreifen willst, dann ist wohl AppleTalk - wenn überhaupt möglich - eine gefährliche Art. Entweder du solltest über VPN nachdenken (da gibt's im Forum sicher einiges zu finden - ich selbst habe noch keine Infos darüber) oder vielleicht auf die einfache Art per FTP.

    Über FTP wurde im Forum auch schon ne Menge diskutiert, vor allem über die Vor- und Nachteile diverser FTP-Server.
    Manche raten vom standardmäßigen FTP-Server, der im OS X schon dabei ist ab. Allerdings weiß ich nicht, was beim Server an Software dabei ist.

    Das Problem bei der ganzen Sache ist natürlich noch die Netzwerksicherheit.

    MacKlausi
     
  5. ppaetz

    ppaetz New Member

    danke. An VPN habe ich auch schon gedacht. Appletalk möchte ich natürlich nicht verwenden, das diente nur um darzulegen, wie der User Zugriff haben soll. Wenn ich dem User mehr als vier Schritte erkläre schaltet der einfach ab und ich werde jeden Tag angerufen. Dazu habe ich auch keine Lust. Ich möchte also was automatisiertes.


    ppaetz
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    Also für einen ähnlichen Verwendungszweck habe ich mal lange Zeit einen Hotline server eingestetzt.
    das ist eigentlich ein P2P system, aber kein anonymes, sondern eins was nur user mit bestimmten Rechten Zutritt gewährt.

    Du kannst den login steuern, verschiedenen usern zugriff auf verschiedene Dateien geben, eine Briefkastenbox freigeben wo alle ihre Daten reinschmeißen können, aber keiner sehen kann was drin ist, und gleichzeitig ist auch noch eine art message Board ähnlich wie ein Forum mit dabei wo nachrichten hinterlassen werden können oder eben diskussionen zu themen geführt werden können. Instant messaging zwischen gleichzeitig eingeloggte unsern ist ebenso möglich. clients gibts für mac und windows, für einige systeme sogar verschiedene. unter OS X bevorzuge ich Frogblast als Client, während die serverversion 1.8.5 noch erste wahl ist.
    User ohne den passenden Benutzernamen/Passwort kannst du von vornherein ganz aussperren.

    Wenns einen nicht stört das andere Leute das selbe Server/Client system für warez server benutzen kann man selbst damit eine ganze Menge sinnvolle Sachen mitmachen.
     
  7. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Wenn du bzw. deine Mitarbeiter/Kunden "nur" Daten abholen oder abstellen sollen/wollen, dann wäre FTP oder Secure FTP eigentlich recht einfach.

    Du konfigurierst den FTP Server und die Clients benutzen einen FTP-Client mit dem sie sich einloggen.
    Das dürfte ja auch recht einfach zu vermitteln sein.

    Sofern du nicht unbdingt Wert auf SecureFTP legen würdest und die Clients nur Daten abholen und keine Schreibzugriffe auf dem Server notwendig sind, könnten sie unter OS X sogar über den Finder die FTP-Laufwerke auf dem Server mounten und hätten über den Finder direkten Lesezugriff.

    Und selbst per FTP-Client könntest du die max. 4 Schritte bestimmt gut Dokumentieren.

    MacKlausi
     
  8. ppaetz

    ppaetz New Member

    danke für die Tips, die helfen mir mal weiter.

    ppaetz
     
  9. ppaetz

    ppaetz New Member

    Hallo,

    da ich öfter unterwegs bin, möchte ich bei mir im Büro einen Server einrichten, auf den ich auch von aussen komme. Ich habe mir vorgestellt einen OSX Server, auf den ich über DSL zugreifen und mich einloggen kann. Hat jemand einen besseren Vorschlag oder hat jemand so was schon gemacht?

    ppaetz
     
  10. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Du müsstest vielleicht erst mal genauer beschreiben, was du für Dienste anbieten willst. Die Grundlegenden Dienste wären ja schon mit OS X "normal" abgedeckt:

    -Webserver
    -Filesharing per FTP

    Also mal genauer beschreiben, welche Zugriffe von außen du gerne durchführen möchtest.

    MacKlausi
     
  11. ppaetz

    ppaetz New Member

    also ich möchte nur auf die Daten zugreifen. Da ich aber nicht alleine zugreife, muss es einfach sein, auch für "normale" User.
    Bisher gibt es schon einen Server (OS9, soll aber auf OSX umgestellt werden), der über einen DSL Router (Elsa) an das Internet angeschlossen ist. Aber der Zugriff von aussen ist abgeschaltet, weil ich dem nicht ganz traue. Hinzu kommt, dass der im Augenblick nicht immer läuft. Das soll sich aber ändern. Welche Zugriffsart ist denn sicher und einfach?
    Für mich ist es kein Problem, wenn es schwieriger wird, aber für meinen Kollegen. Da sollte es eigentlich so wie beim Filesharing und Appletalk gehen. Wenn er sich mit DSL ins Net einloggt, sollte auch automatisch eine Verbindung zum Server aufgebaut werden.

    ppaetz
     
  12. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Also wenn du von außen auf Daten zugreifen willst, dann ist wohl AppleTalk - wenn überhaupt möglich - eine gefährliche Art. Entweder du solltest über VPN nachdenken (da gibt's im Forum sicher einiges zu finden - ich selbst habe noch keine Infos darüber) oder vielleicht auf die einfache Art per FTP.

    Über FTP wurde im Forum auch schon ne Menge diskutiert, vor allem über die Vor- und Nachteile diverser FTP-Server.
    Manche raten vom standardmäßigen FTP-Server, der im OS X schon dabei ist ab. Allerdings weiß ich nicht, was beim Server an Software dabei ist.

    Das Problem bei der ganzen Sache ist natürlich noch die Netzwerksicherheit.

    MacKlausi
     
  13. ppaetz

    ppaetz New Member

    danke. An VPN habe ich auch schon gedacht. Appletalk möchte ich natürlich nicht verwenden, das diente nur um darzulegen, wie der User Zugriff haben soll. Wenn ich dem User mehr als vier Schritte erkläre schaltet der einfach ab und ich werde jeden Tag angerufen. Dazu habe ich auch keine Lust. Ich möchte also was automatisiertes.


    ppaetz
     
  14. kawi

    kawi Revolution 666

    Also für einen ähnlichen Verwendungszweck habe ich mal lange Zeit einen Hotline server eingestetzt.
    das ist eigentlich ein P2P system, aber kein anonymes, sondern eins was nur user mit bestimmten Rechten Zutritt gewährt.

    Du kannst den login steuern, verschiedenen usern zugriff auf verschiedene Dateien geben, eine Briefkastenbox freigeben wo alle ihre Daten reinschmeißen können, aber keiner sehen kann was drin ist, und gleichzeitig ist auch noch eine art message Board ähnlich wie ein Forum mit dabei wo nachrichten hinterlassen werden können oder eben diskussionen zu themen geführt werden können. Instant messaging zwischen gleichzeitig eingeloggte unsern ist ebenso möglich. clients gibts für mac und windows, für einige systeme sogar verschiedene. unter OS X bevorzuge ich Frogblast als Client, während die serverversion 1.8.5 noch erste wahl ist.
    User ohne den passenden Benutzernamen/Passwort kannst du von vornherein ganz aussperren.

    Wenns einen nicht stört das andere Leute das selbe Server/Client system für warez server benutzen kann man selbst damit eine ganze Menge sinnvolle Sachen mitmachen.
     
  15. MacKlausi

    MacKlausi New Member

    Wenn du bzw. deine Mitarbeiter/Kunden "nur" Daten abholen oder abstellen sollen/wollen, dann wäre FTP oder Secure FTP eigentlich recht einfach.

    Du konfigurierst den FTP Server und die Clients benutzen einen FTP-Client mit dem sie sich einloggen.
    Das dürfte ja auch recht einfach zu vermitteln sein.

    Sofern du nicht unbdingt Wert auf SecureFTP legen würdest und die Clients nur Daten abholen und keine Schreibzugriffe auf dem Server notwendig sind, könnten sie unter OS X sogar über den Finder die FTP-Laufwerke auf dem Server mounten und hätten über den Finder direkten Lesezugriff.

    Und selbst per FTP-Client könntest du die max. 4 Schritte bestimmt gut Dokumentieren.

    MacKlausi
     
  16. ppaetz

    ppaetz New Member

    danke für die Tips, die helfen mir mal weiter.

    ppaetz
     

Diese Seite empfehlen