SEX-SPAM-WARNUNG

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von abelfo, 1. Januar 2002.

  1. abelfo

    abelfo New Member

    Hi!
    Bekomme seit ca 3 Monaten tonnenweise sex-spams von u7.to.
    Scheinen raffinierte Ganoven zu sein: Von .to gibt es keine whois-Listen!
    Bin dann über website-wisdom.com an die IP von u7.to geraten und habe diese in die IP-whois-Suchmaschine eingetragen. Und siehe da: ein server in Frechen, mit einer Tel-Nr. NICHT aus Frechen, der behauptet u7.to sei kein Kunde von ihnen. Habe über die Telefonauskunft versucht, die Nummer in Frechen rauszufinden. Es gibt einfach keine Telefonnummer und unter der Adresse gibt es auch diese Firma gar nicht. Scheint ne Briefkastenfirma zu sein. Wohl Kriminelle am Werke. Wer kann mir mit Rat und Tat helfen? - Bitte keine Schlaumeierantworten nach dem Motto: selber schuld, dann surf nicht die sex-sites ab. Meine email-Adresse ist top-secret und auch nicht im browser eingetragen und überhaupt eine gmxwebyahoofreenetlycosetc, jaja...
    Also mal im Ernst: Mein Kampf- und Forschergeist ist geweckt, ich will die Jungs erlegen.
     
  2. RaMa

    RaMa New Member

    also erstmal:
    nie ungeschützt auf solche sites gehen also immer mit verhütterli :))) sprich firewall...

    2. muß gar nicht sein das die deine daten ausgelesen haben, können die mail.adresse..auf gekauft haben...

    3. cookies immer killen...

    ra.ma.
     
  3. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Du bekommst den Müll auch ohne, daß Du Dich auf irgendwelchen PornoSites rumtreibst. Laut Telekom gibt es in Abständen immer wieder eine wahre Flut dieses Schwachsinns. Mach Deinem Provider Dampf unterm Hintern, er soll das abstellen. Angeblich können die Provider nichts dagegen unternehmen aber als ich von der Telekom verlangt habe, daß sie der Sache nachgehen, hörte der Quatsch dann doch auf. Falls Du OS X hast kannst Du, so weit ich weiß, diese Spams als nicht zustellbar zurückschicken. Dann hörts auch auf. Und schreibe dem, der da behauptet, u7.to sei kein Kunde von ihm einen Brief. Sollte er das nicht abstellen, erfolgt die Klage gegen ihn. Dann muß er was unternehmen.
     
  4. baltar

    baltar New Member

    Hi,

    Firewall = Quatsch, Port 80 für Web ist ja offen (sonst könnte man ja nicht Surfen)

    Mailadressen gekauft = Jawoll, wer eine Domain hat, sollte sich einige E-Mail Adressen "machen" und Spaß haben wo welche weitergeleitet werden. (Interessant)

    Cockies = Auch Quatsch!, Die kleinen Teile Speichern nur Eingaben welche der User selbst gemacht hat, Java Script kann aber BrowserInfos auslesen (Java sowieso) Also immer Quatsch Angaben in den Browser Eingeben :)))
    Nochmal, Cookies lesen KEINE Privaten Browserdaten aus. Wer hat nur dieses Gerücht in die Welt gesetzt? (lese ich immer wieder)

    MfG

    PS: Quatsch ist nicht unfreundlich!
     
  5. DonRene

    DonRene New Member

    das mit dem zurück schicken ist aber auch so eine sache. da die mails von irgendwelchen absendern kommen die nicht mehr zurückverfolgt werden können, oder von pagern kommen.

    da hast du dann 2 minuten später die mail wieder als unzustellbar zurück, das hab ich dann aufegegeben, das war ja noch mehr arbeit

    ich hatte auch mal viele über mein mac.com konto und apple hat keine filter, aber so langsam hat sich die sache wieder beruhigt. nur noch ca. eine in der woche.

    mit cookies hat das bestimmt nix zu tun, wenn du mal irgendwo deine mail hinterlassen hast und die ist auf einer 2,50 email-cd erschienen bist du halt dran.

    kannst du nur noch deinen provider beauftragen, diesen mailabsender zu sperren
     
  6. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Bei mir hatte sich das nach ca. 14 Tagen erledigt.Nachdem ich im Header nur auf Bikinigirl geschaut habe,wurde das Teil gleich entsorgt.Ohne Kommentar oder Öffnen des verlockenden,neugierigmachenden Angebots,gleich ab in den Papierkorb und gelöschte E-Mails löschen.Seitdem habe ich Ruhe.
     
  7. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo,

    eine direkte Lösung für Dein Problem habe ich auch nicht.

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich aber darauf hinweisen, daß die mac.com Adresse einen ausgezeichneten Spam-Filter hat. Der ist so gut, daß sogar der Symantec Info Brief nicht durch kommt. Über die mac.com Adresse habe ich noch nie Spam erhalten (was keine Aufforderung darstellen soll!).

    Manchen Leuten scheint tierisch einer abzugehen, wenn im Adressfeld tausend Empfänger eingetragen sind. Allen meinem Bekannten habe ich daher ausdrücklich untersagt, meine eMail Adressen anders, als als "bcc" zu verschicken. Wer sich nicht daran hält, macht eine schmerzhafte Erfahrung (ich verschicke dann enfach ein paar etwas größere Dateien und schwups, ist der Briefkasten voll).

    Beim Netscape Communicator kann man darüber hinaus einen Spam(Mail)filter einrichten. Wenn der Absender immer der gleiche ist, kann man den als Filterkriterium eintragen (Bearbeiten -> Mailfilter).

    http://ars.userfriendly.org/cartoons/?id=19990807
    (letztendlich hilft wohl nur eine "denial of service attack" gegen den Versender, Serverbetreiber oder noch besser den Netblockowner)

    Gruß
    mackevin
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    stimmt, kann man bei Netscape einrichten. Leider ist Netscape aber sonst totaler Scheißdreck. Das Teil nervt.
     
  9. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo DonRene,

    gerade mit dem mac.com Konto habe ich genau die gegenteilige Erfahrung gemacht.

    Mail an den Spamversender zu schicken ist wohl das Verkehrteste was man machen kann. In diesem Augenblicck weiß der Versender nämlich, daß die Adresse "funktioniert". Es wird auf den gängigen Seiten stets davon abgeraten. Das die dann außerdem als unzustellbar zurückkommt ist leider auch war. Hab´ ich am Anfang auch nicht gewußt. (Ich hab´ einmal an so eine Spam Adresse eine 50 MB Mail geschrieben. Den Ärger hatte ich)

    Es gibt allerdings die Möglichkeit die Spamversender zu melden. Ob das effektiv ist weiß ich allerdings nicht:

    http://spamcop.net/

    Gruß
    mackevin
     
  10. mackevin

    mackevin Active Member

    Wenn Dich der Browser nervt, kannst Du doch trotzdem mit dem Communicator Deine eMails bearbeiten.

    Außedem nervt das Teil gar nicht!

    Gruß
    mackevin
     
  11. abelfo

    abelfo New Member

    Hallo!

    Die Betreiber dieser Seiten sind ja viel raffinierter. Der Absender ist NICHT u7.to, sondern eine email-Adresse mit relativ harmloser deutscher Bezeichnung, aber gehostet in den USA. Beispiel: sms-sofort.com. Einige kommen auch von yahoo.com oder freenet.de. Und diese Absender verweisen dann auf ihre homepage bei u7.to. Der Stand der Dinge, so wie es zu laufen scheint: Eine deutsche email-Adresse im Ausland verweist auf eine .to-Adresse (von denen es keine whois-Listen gibt), deren website in Deutschland von einem server gehostet wird, dessen Adresse eine Briefkastenfirma ist. Da wird ja wohl auch kein Mahnschreiben mit rotem Rückschein nützen, da der Brief erst gar nicht ankommt oder angenommen wird. Vielleicht ist das ja was für alle (Hobby-)Privatdetektive unter uns oder gleich ein Fall für den Oberstaatsanwalt.
    Für die "Sauberen" in dieser Branche spricht nämlich, dass ein anderer Anbieter sofort sämtliche spams gesperrt hatte, nachdem ich den server-Betreiber herausgefunden hatte. Die gaben sofort zu, dass es Kunden von ihnen waren und ihnen gedroht deren Seite zu sperren.
     
  12. DonRene

    DonRene New Member

    apple hat überhaupt keinen spamfilter , über mein mac.com hab ich nämlich den ganzen schund ne zeitlang herbekommen. das stand auch mal in einem mw artikel über email und spam ( die nummer kann ich dir nicht sagen) ich hab mal irgend ne email vomn apple genommen und angefragt ob sie das nicht abstellen können oder es war die x feedback site weil ich nix besseres fand
     
  13. mackevin

    mackevin Active Member

    Vielleicht hat Apple ja erst Spam-Filter eingführt, nachdem Du Dein Problem hattest.

    Apple verfügt über verdammt gute Filter. Ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit:

    Um den 11. September herum gab es eine sehr populäre eMail, die "TalibahnCard". Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch. Wenn man diese an einen mac.com Account schickte, mit eben dieser Bezeichnung im Betreffeld, bekam man von Apple eine Meldung, daß diese Mail aus ethischen/moralischen Gründen nicht angenommen werden könnte. Ein Freund von mir wollte mir diese Karte schicken, konnte dies aber eben nicht.

    Gruß
    mackevin
     
  14. DonRene

    DonRene New Member

    das kann natürlich sein, das sich in den letzten monaten da was geändert hat. der artikel in der mw war so ca. vom sommer oder gar davor

    das könnte auch der grund sein warum das aufgehört hat. wo hast du das denn her, das aplle jetzt nen filter hat?

    rené
     
  15. RaMa

    RaMa New Member

    >>Cockies

    aber in den kleinen nixtuenden dingern steht zum beispiel die mailadresse drinnen fals die automatische anmeldung aktiviert ist...

    und solch zweilichtigen gestalten fällt es sicher nicht sehr schwer cookies(auch seitenfremde) auszulesen...

    >>firewall...na wenn du es sagst :))
    dann bräucht ich ja gar keine wenn sowieso jeder auf port80 reinkommt...

    ra.ma.
     
  16. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo DonRene,

    das mit dem Spam-Filter ist eine persönliche Erfahrng. Ich benutze meine mac.com Adresse in 90% aller Fällen und habe noch nie Spam erhalten. Das, obwohl meine mac.com Adresse schon öfters in den Headern mehrerer Sammelmails von Freunden und Bekannten aufgetaucht ist. Normalerweise ist das der Abschied von der spamfreien Zeit, da sich immer irgendwo ein Arschloch findet, das damit Unsinn treibt.

    Meine Lieblings-eMail-Adresse, die ich nur sehr wenigen und ausgewählten Leuten mitteile und selten benutze, ist trotz dieser Maßnahme spamverseucht.

    Daher muß Apple im Umkehrschluß einen Spamfilter haben. Ein weiteres Indiz ist der Symantec newsletter. Der kann auf meinen mac.com Account nicht zugestellt werden, da er gewisse Spam-Kriterien erfüllt. Ich bekomme dann immer die Fehlermeldung, daß das Schreiben nicht zugestellt werden konnte. Drittes Indiz ist eben die o.g. "TaliBahnCard".

    Gruß
    mackevin
     
  17. DonRene

    DonRene New Member

    ich hab noch nie eine meldung bekommen, das was nicht zugestellt werden konnte.
     
  18. mackevin

    mackevin Active Member

    Tja, kann man jetzt dummerweise auch nicht testen, da der Apple-Server ja gerade defekt ist.

    Gruß
    mackevin
     
  19. abelfo

    abelfo New Member

    Ich surf grundsätzlich erst mal immer ohne cookies, ohne java und erst recht ohne java script. Cookies brauch ich auch fast gar nicht, außer fürs homebanking oder verschiedenen foren oder Bestellungen übers internet. Ansonsten wird mir in den meisten Fällen angezeigt, dass ich die Seite erst vollständig sehen kann, wenn java und/oder java script eingestellt ist. Das sind vielleicht aber nur 5% aller besuchten Seiten. Da kann ich mir das ja dann noch immer überlegen, ob ich das einstellen will oder muß. Notfalls erkundige ich mich vorher über diverse Suchmaschinen. Und im browser steht auch nix: keine homepage-Adresse und auch keine email.
     
  20. baltar

    baltar New Member

    Die Teile Speichern nur Daten u. geben diese ab welche der User auf DER Webseite gemacht hat. z.b. der Cookie hier auf der Macweltseite sorgt dafür das bei der IP des Forums der Username u. das PW Automatisch gesendet werden.
    Keine andere Seite kann das Nutzen bzw. Abfragen.

    Nebenbei, die Daten werden unverschlüsselt übertragen mit oder ohne Cookie.

    Das mit dem Firewall habe ich an anderer Stellle schon geschrieben. Warum FW?
    Wo reinkommen? Man kann nur dort hin kommen wo Dienste angeboten werden. Wenn der Dienst angeboten wird, muß die FW dort sowieso geöffnet werden!

    Natürlich Lernt man viel bei der FW Config von 0 auf 100 aber brauchen tut der Privatuser diese Spielerei nicht.

    Hnnn, der hat ne FW, dort schau ich genau nach :)

    Selbsttest!
    Eine sehr gute Seite, wo man seinen Rechner Online Testen kann findet man hier:

    http://www.lfd.niedersachsen.de/service/service_selbstt.html

    MfG
     

Diese Seite empfehlen