Sicherungsstrategie gesucht

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von bfmusic, 9. November 2006.

  1. bfmusic

    bfmusic New Member

    Hallo,

    ich wende mich an Euch mit der Bitte nach einem "How to" für eine Sicherungsstrategie.

    Hardware:
    - MacBook 2ghz /2GB RAM
    - 60 GB HD
    - FW 400 Festplatte mit 320 GB

    Was soll geschehen:
    Ich möchte stets ein Backup meines Systems auf der externen Platte haben. Am liebsten automatisch. Gibt es dafür Software die so etwas kann? Wie kann ich es bewerkstelligen das die FW Platte auch startfähig wird um im Falle eines Systemcrash ALLE Daten auf der Backupplatte zu haben...? Ist dieses Backup dann an das MacBook gebunden? Oder, sofern das MacBook kaputt gehen sollte und Gravis wieder 2 Monate für die Rep. braucht, ist auch ein starten der Platte über z.B. einen MacMini möglich?

    Ich wäre Euch sehr dankbar wenn sich jemand dieser Fragestellung einmal annehmen könnte...

    Vielen Dank und beste Grüße
    Bastian
     
  2. dirkkuepper

    dirkkuepper New Member

    Automatisch kann fast jedes Programm sichern heutzutage.
    Ich würde einmal ein komplett Backup machen lassen und dann jeden Tag nur die Neuerungen.
    Ob Du auf einem anderen Rechner booten und arbeiten kannst, hängt vom Prozessor ab. Also hast Du einen PPC Mac Mini wird das nix wenn Du mit dem System vom Intel Mac Book starten möchtest.
     
  3. bfmusic

    bfmusic New Member

    Kannst Du ein Programm empfehlen? Was muss man machen damit die Platte bootbar wird?


    Viele Grüße
    Bastian
     
  4. kickboard2000

    kickboard2000 New Member

    ....auch meine Frage:

    Braucht man zum Backupen eines Intel-Rechners eine andere Backup-Software als für PPC's?

    Habe bisher immer den Carbon Copy Cloner für 1zu1-Clones genutzt - Tuts der auch an meinem Macbook?
     
  5. merlin2

    merlin2 New Member

    Hallo

    Ich habe bei mir folgende Backup Strategie.

    Intel iMac mit interner 500 GB Festplatte + externe 500 GB Festplatte
    Software : Personal Backup X4

    Die externe Festplatte habe ich mit dem Festplattendienstprogramm von Apple nach dem Formatieren noch partizioniert. Hierbei kann man unter Optionen das Partitionsschema wählen damit die Festplatte bootfähig ist. Bei einem Intelmac heisst das Schema "GUID Partitionstabelle". Wenn du einen PPC hast wird es sicherlicheine eine gleiche Option geben.

    In Personal Backup X4 kann man dann ein Skript erstellen (ist ganz einfach) und die Software macht z.B. eine genaue Kopie der internen Festplatte auf die esterne Platte. Ich habe es bei mir so eingestellt, dass sobald die externe Platte angeschlossen oder eingeschaltet wird die Synchronisation automatisch startet. Diese kann aber auch manuel gestartet werden oder nach einem bestimmten Muster. Das erste Mal geht es recht lang, dann werden nur noch jene Daten kopiert die sich geändert haben oder neu hinzugekommen sind. Mit Hilfe von Automator kann man auch ein Skript machen damit alles bei Startes des Macs abläuft. Die Software habe ich auf meinem alten G5 verwendet und die läuft dank Rosette auch auf meinem neuen Intel iMac.

    Ab und zu teste ich dann ob man wirklich von der ext. Platte booten kann und das geht prima.
     
  6. Sunshine

    Sunshine New Member

    Viele User in den verschiedensten Foren schwören auf den Carbon Copy Cloner (CCC) oder auch SupderDuper. Auch Retrospect von Dantz sollte nicht unerwähnt bleiben, das ist aber schon recht teuer.

    Ich persönlich nutze Personal Backup von Intego und bin damit vollauf zufrieden. Das Programm ist zwar nicht ganz billig, aber für mich ist es ideal. Man kann sehr einfach eigene Sicherungsskripte anlegen und diese automatisch zu bestimmten Zeiten bzw. in bestimmten Intervallen ausführen lassen.

    Meine Sicherungsstrategie umfasst eine identische Kopie meiner Systemplatte, die alle 3 Monate durchgeführt wird und ein Backup der geändert / neuen Dateien im Wochenrhythmus. Täglich lasse ich mein User-Home Verzeichnis mit dem Backup synchronisieren. Somit habe ich aus meiner Sicht das nötigste für den Notfall getan.

    Was die Kompatibilität der Backup-Programme angeht, so sollten die meisten Backup-Programme sowohl mit den "alten" Macs als auch mit den neuen Intel-Maschinen klarkommen. Bei Personal Backup ist es auf jeden Fall so.
     
  7. dirkkuepper

    dirkkuepper New Member

    ich selber clone (wenn ich eine richtige 1 zu 1 Kopie brauche, also auch bootbar) mit Copy Cat. Das clont Block/Sektorenweise.
    Wenn es eine ergänzende Sicherung sein soll nehme ich Personal Backup von Intego oder Retrospect.

    Zu Copy Cat findest Du einen Lernkurs gratis in meinem Podcast:
    http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewPodcast?id=91487919

    Zur Integolösung wirst Du hier fündig:
    http://www.videotrainingsworkshop.de/intego/html/index.html
     
  8. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Habe da auch noch etwas Senf:

    Verschlüsseln kann man
    1. OSX Disc Image, geht mit Bordmitteln. Allerdings über 4.4GB muß man entweder DVD-DL brennen, oder Images teilen. Alles zusätzliche Schritte.
    Ein fehler auf der DVD und das gesamte Image ist defekt.

    2. Backup mit Toast auf DVD, kann auch verschlüsselt werden, teilt selber auf mehrere DVD aus. Toast Programm zum öffnen wird soweit ich weiß mit auf DVD genbrannt.

    3. Backup mit Retrospect, automatisch, verschlüsselt und inkrementell wenn notwendig. Erfordert aber immer Retrospect zum wiederherstellen

    4. Festplatten komplett auf Treibereben verschlüsseln mit CipherDisc (subrosasoft). Wenn gemountet kann man die Platte ganz normal behandeln. Läuft leider nur auf G4 bis Update für Intel kommt, ist langsamer bei der Datenübertragung. Bislang habe ich noch keine Daten durch Discfehler verloren, scheint stabil (aber wie imemr nicht risikolos).
    Bedingt zukunftssicher wie alle Lösungen.

    Ich sichere auf Festplatte und zusätzlich wichtiges auf DVD. Wenn mir verschlüsseln zu risikoreich ist (will an die Daten auch wieder ran), kommt alles in den Safe

    Eine sichere Lösung bei der man auch nach Jahren garantiert an die Daten kommt gibt es nicht. Leg immer eine nicht verschlüsselte Sicherung in ein Bankschließfach. Die Verschlüsselung ist bei der Wiederherstellung ein nicht zu unterschätzendes Risiko.
     
  9. Fadl

    Fadl New Member

    Aber dann bitte auf DVD-RAM. Wirklich wichtige Daten auf DVD +/- R wären mir zu riskant.

    Was ich den Threadersteller noch fragen möchte: Sind wirklich nur die 60GB mit Daten wichtig die sich auf der internen Notebook Platte befinden? Oder sind auf der externen 320GB Platte auch noch zusätzlich sehr wichtige Daten abgelegt?
    Wenn ja, dann wäre es sehr sinnvoll drüber nachzudenken auch diese nochmals abzusichern....
    Denn nichts geht schneller kaputt als eine externe Festplatte(habe ich selbst schon erfahren müssen).
     
  10. Amigoivo

    Amigoivo 1 QUADianer

    Moinsen,

    ich wollte noch ein kostenloses Backuptool in die Runde werfen.
    Lacie Silverkeeper

    Das beherrscht alle möglichen Arten des Backups.

    Gruß, Ivo
     

Diese Seite empfehlen