Sie kommen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maiden, 19. September 2007.

  1. maiden

    maiden Lever duat us slav

  2. Altermac50

    Altermac50 New Member

    Wulla mer se reilasse ? :eek:) tätä !
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Nein, das soll mal da einschlagen, wo sich die Herren Schäuble und Jung gerade aufhalten, damit die wissen wie es ist, wenn Sachern vom Himmel fallen und unschuldige Menschen dabei ums Leben kommen. Mich machen nicht langsam richtig krank mit ihrer Paranoia und nicht nur deswegen, weil ich im Ernstfall unmittelbar von ihren Maßnahmen betroffen wäre. Und dann diese ätzende Doppelmoral von diesen Unionspolitikern: Im Falle der Mauerschützen war es das größte Verbrechen, die Schießbefehle umzusetzten und im Falle der Luftwaffenpiloten soll es plötzlich das größte Verbrechen sein, die Schießbefehle zu verweigern. Für wie blöd halten die uns dummes Wählervolk eigentlich?

    Grüße, Maximilian
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Genau darüber habe ich mir auch schon öfter Gedanken gemacht, obwohl ich wie Du Schäuble & Co. nicht ausstehen kann. Wenn es aber tatsächlich zu einer solchen Situation käme und ich hatte auch immer einen Anschlag auf ein AKW vor Augen, müsste es wahrscheinlich doch zu einem Abschuss kommen.
     
  6. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Nun, Schäuble hat den bevorstehenden Anschlag auf ein Atomkraftwerk ja schon in Aussicht gestellt. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis es dazu komme. Und genau rechtzeitig zur Diskussion um die "PC-Ausspionierung" werden drei Terroristen aus der Ulmer "Moscheenszene" festgenommen, mit Hilfe "befreundeter" Dienste, die mit besseren Möglichkeiten ausgestattet sind, als unsere Polizei - ein Tor, wer Böses dabei denkt. :teufel:

    Ein Polizeisprecher hat neulich im Deutschlandfunk gesagt, er begrüße jede Hilfe, die er kriegen könne, aber die eigentliche Arbeit werde immer noch von Personen gemacht und da seien die Polizeien der Länder schlecht ausgestattet und unterbezahlt.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Schließlich heiligt der Zweck die Mittel. Und wenn es doch so ist, dass Schaden und Unbill von so vielen Menschen abgewendet werden kann …

    Damit es auch gar nicht erst so weit kommen kann ist eine umfassende Kontrolle verdächtiger Personen und ihere Kommunikation unbedingt nötig!
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich ahnte es, dass ich dann ein wenig in die Schäuble-Ecke geschoben würde, deshalb habe ich diese Gedanken bisher noch nicht veröffentlicht. Es geht letztlich – zynisch gesagt – um eine Schadensabwägung. Wie werden die überlebenden Anwohner eines AKW wohl mit den Politikern umspringen, die den Abschuss verhinderten? Den Passagieren im betroffenen Flugzeug bringt das ein um Minuten oder Sekunden längeres Leben – das ist Fakt.

    Nein, ich bin gegen den Überwachungsstaat, wie ihn Schäuble & Co. herbei sehnen!

    Schließlich habe ich nichts zu verbergen! *Kicher*
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Das Problem liegt darin, daß es vollkommen unmöglich ist, die Absicht eines Flugzeuges vorherzusagen, das von seinem Kurs abweicht und nicht auf Funksprüche reagiert. Handelt es sich um einen technischen Defekt (Elekrik-/Funkausfall bei Flugzeugen kommt auf der Welt jeden Tag mehrfach vor), oder ist das Flugzeug tatsächlich in der Hand von zu allem entschlossenen Terroristen und es besteht keine Hoffnung mehr, daß diese von Besatzung und/oder Passagieren doch noch überwältigt werden können?

    Und vor diesem Hintergrund, bzw. dieser Faktenlage kann und darf es keine Möglichkeit geben, zivile Flugzeuge abzuschiessen. Wie es unser Grundgesetz ja auch sagt.

    Grüße, Maximilian
     
  10. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Niemand will dich in die Schäuble-Ecke drängen, aber du demonstrierst sehr schön die Logik, der Schäuble und Konsorten uns folgen lassen wollen. Man muss nur die richtigen Vorstellungen einpflanzen, schon fangen die Leute an, in die richtige Richtung zu denken. Schon seit den Zeiten der RAF bestand in Deutschland die Gefahr, dass AKWs als Zielobjekte gewählt werden. Der Gedanke, dass ein Flugzeug darauf stürzen könnte, wurde schon damals gedacht. Er mündete jedoch in die Überlegung, die Stabilität der Außenhüllen der AKWs zu erhöhen. Möglicherweise rechnet sich das eher, wenn man das Flugzeug vorher abschießt. :teufel:

    Machen wir doch mal einen kleinen Szenenwechsel. Diesen Sommer geriet ein AKW aus dem Land der Nordlichter in die Schlagzeilen, weil es auffällige Fehlfunktionen zeigte. Ich habe viel größere Angst, dass wir da einen Supergau erleben, weil die Energie-Giganten erwirtschaftetes Geld an Aktionäre ausschütten, anstatt es in Reparaturen und Sicherheitsmaßnahmen zu investieren. Wenn ich schon den Spruch höre "es bestand zu keiner Zeit irgendeine...", dann ballen sich meine Finger zur Faust.
     
  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich glaube nicht, dass zu RAF-Zeiten ernsthaft die Gefahr bestand, dass AKWs angegriffen werden. Die RAF hat doch fast ausschließlich Attentate auf Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft oder militärische Anlagen geplant und ausgeführt. Dass dabei auch Unbeteiligte (z.B. ein Bootsbauer oder Personenschützer) ums Leben kamen, wurde in Kauf genommen.

    Rechte hätten wohl eher ein AKW angegriffen, weil die schon eher große Opferzahlen unter der Zivilbevölkerung anstreb(t)en (Oktoberfest-Attentat).

    Das Abschießen eines Verkehrsflugzeugs ist im kleinen Deutschland fast unmöglich, weil von der Feststellung, dass ein Flugzeug tatsächlich entführt wurde bis zum Einschlag in ein Ziel, die Zeit einfach zu kurz ist, Abfangjäger aufsteigen zu lassen. Die Terroristen würden kaum ein Flugzeug in Hamburg entführen, um ein Ziel in Süddeutschland anzusteuern.

    Sollte es tatsächlich doch einmal zu diesem Fall kommen, könnten Abfangjäger die Maschine begleiten und zum Landen zwingen. Wenn erkennbar ein AKW angesteuert und die Landebefehle der Jäger (die ja Sichtkontakt zum Cockpit hätten) ignoriert würden, dann müsste wohl der Abschuss erfolgen.

    Denkt mal an die US-Maschine die am 11. 9. auf freiem Feld abstürzte. Die Passagiere wussten durch Telefonate, dass ihr Leben keinen Pfifferling mehr wert war und opferten sich, um weitere Opfer zu verhindern. Das sind für mich Helden!
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Mag sein, aber gedacht wurde das damals schon.
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Es ist mir schon klar, dass das alles durch rechte Politiker instrumentalisiert wird. Deshalb habe ich auch immer nur still vor mich hin überlegt, wie dieser Gefahr zu begegnen ist aber um den Werderaner nicht alleine im Regen stehen zu lassen...
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das kann ich so unterschreiben und es ist dennoch kein Widerspruch zu dem, was ich schrieb. Das Flugzeug dürfte keinesfalls aus größerer Entfernung abgeschossen werden sondern erst nach Begleitung durch Abfangjäger, Sichtkontakt zum Cockpit und diversen Warnungen wie auch Warnschüssen.
     
  15. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Deutschland ist so klein (von der Reisegeschwindigkeit eines Verkeuhsflugzeuges aus betrachtet) und die Kernkraftwerke so dicht gesät, daß jedes Flugzeug immer "irgendwie" auf ein Kraftwerk im Umkreis von 100 Kilometern (bzw. im Bereich von weniger als 5 Flugminuten) zusteuert, egal, in welche Richtung es fliegt. ( http://www.bfs.de/kerntechnik/ereignisse/standorte/karte_kw.html )

    Und ob ein aus Südwesten kommendes Flugzeug den Frankfurter Flughafen ansteuert oder eines der Kernkraftwerke Philipsburg oder Biblis kann man eigentlich erst im Moment des Einschlags erkennen. Also müßte man es präventiv viel früher abschiessen und genau das darf nicht sein.

    Und selbst dann, wenn es das Kraftwerk treffen sollte, ist noch nicht sicher, ob dadurch überhaupt ausser den Insassen des Flugzeugs jemand zu Schaden kommt.

    Ciao, Maximilian

    PS: Und der ganze Schwachsinn deswegen, weil ein paar Deppen im Chemikaliengroßhandel einen Kanister Wasserstoffperoxid gekauft haben sollen. So lächerlich, wie wir Wählervolk da verarscht werden und noch drauf reinfallen.
     
  16. Pahe

    Pahe New Member

    Da wurde nach Tchernobyl von genau den Leuten, die jetzt Passagierflugzeuge präventiv abschießen wollen, mit Verve erklärt, dass die deutschen Atomkraftwerke so sicher seine, dass selbst ein Flugzeugabsturz darauf keine Gefahr darstelle.

    Haben sie damals schändlich gelogen oder tun sie es jetzt?
     
  17. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Worauf ich hinaus will, ist, dass der Schäuble ein Perfektionist ist, ein Kontrollfreak, der möglicherweise auch aus Motiven heraus handelt, die mit den traumatischen Erlebnissen zusammen hängen, die das Attentat verursachte, das man auf ihn verübte, weswegen er auch im Rollstuhl sitzt. Er ist bekannt dafür, dass er seine Ziele beharrlich verfolgt. Solchen Menschen misstraue ich grundsätzlich. Die scheinbar zwingende Logik, derer sie sich bedienen, muss nicht die einzige Denkmöglichkeit sein, sie wollen es uns nur glauben machen.

    Dass Flugzeuginsassen freiwillig lieber in den Tod gehen, als zuzulassen, dass Terroristen den Flug für ein Attentat missbrauchen, verdient höchsten Respekt, dieser Ansicht bin ich auch.
     
  18. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Jetzt lügen sie.

    Grüße, Maximilian
     
  19. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    :nicken:
     
  20. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, es sollte doch kein Problem sein, alle ausländischen Flugzeuge an der deutschen Grenze abzufangen – und bei uns ans Ende jeder Startbahn ’ne ausreichend hohe und stabile Mauer zu bauen.
     

Diese Seite empfehlen