sklavenhaltung geht in bestimmten fällen wieder!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von akiem, 16. September 2004.

  1. akiem

    akiem New Member

    beide sind arbeiter bei daimler-chrysler und montieren die c-klasse.
    wilfred mestile 42 jahre, verheiratet und1 tochter montiert in südafrika im werk east london. artur ziebarth 37 jahre, veheiratet und 2 kinder in deutschland im werk sindelfingen.

    arbeitszeit südafrika:
    40 std. /Woche

    arbeitszeit sindelfingen:
    35 std./woche

    bruttoverdienst südafrika:
    inkl. 60 euro schichtzulage: 860 euro
    nettoverdienst 627 euro

    bruttoverdienst sindelfingen :
    incl. 160 euro schichtzulage: 3064 euro
    nettoverdienst 2180 euro

    spätschichtzulage südafrika:
    ab 14.40 uhr 10 % aufs brutto.

    spätschichtzulage sindelfingen:
    ab 12.00 uhr 20% aufs brutto

    überstundenzuschlag südafrika:
    0 euro

    überstundenzuschlag sindelfingen:
    ab der 3. std. 25%, ab der 11 std 50 %

    urlaub (werksferien) südafrika
    15 tage wobei 4 feiertage in die werksferien fallen

    urlaub sindelfingen:
    30 arbeitstage/jahr

    urlaubsgeld südafrika:
    0 euro

    urlaubsgeld sindelfingen:
    0.5 monatsgehalt

    ich war der festen meinung die sklavenhaltung farbiger menschen sei verboten. gilt diese regel für die industrie nicht?

    so ein deutscher ungelernter bandarbeiter mittleren alters verdient heute mit allen zulagen locker 50000 euro brutto im jahr. (was verdienen eigentlich berufliche macuser?) bei volkswagen ist ab 3. oktober streik wegen unterbezahlung angedroht (vw mitarbeiter haben 20% überzahlung im gegensatz zum gültigen flächentarifvertrag stehen!! da sind die jahreseinkommen etwas höher als beim daimler).

    der hartz als vw angestellter kämpft an vorderster front der gewerkschaften. *g* keiner wollte ihn, die spd hatt ihn gleich :)
     
  2. zwoelf11_

    zwoelf11_ New Member

    würden die leute in südafrika genausoviel bekommen wie die leute hier, hätten se kein werk in südafrika gebaut.
    quasi 627 euro haben oder nicht haben.

    ausserdem bekommt man da unten n bisschen mehr dafür, nehm ich mal an.
     
  3. curious

    curious New Member

    es gibt noch Hoffnung auf Gleichberechtigung: Ausbeutung in der Dritten Welt und Errichten einer paralell-bundesdeutschen Variante der "vierten Welt" gehen zügig voran.
     
  4. akiem

    akiem New Member

    ich gehe davon aus du warst noch nicht in südafrika. die lebenshaltungskosten sind teurer! ausser du willst in ein ghetto ziehen.
    für die weissen daimlermitarbeiter sind die lebenshaltungskosten in südafrika natürlich ein traum. arbeitsvertrag deutsch. putzfrau, kindermädchen gärtner schwarz. lohn für ein kindermädchen 3 euro, nein nicht in der stunde, am tag.

    ich habe nicht alles geschrieben weil zu lang.

    der herr ziebart im werk sindelfingen wohnt bei den schwiegereltern (die auch beide beim daimler arbeiten) 410 euro miete.

    herr mestile in südafrika hat eine kleine werksmietwohnung auf dem daimlergelände 335 euro.

    übrigens herr ziebart beim daimler, bekommt 0.55% vom monatsgehalt als weihnachtsgeld. im februar erfolgsprämie. wird vom daimler restaurant verpflegt. von der betriebskrankenkasse gepflegt. fährt einen leasingwagen (voll versteuert und versichert vom daimler) zahlt dafür keine überführungskosten, übernimmt ihn nach einem jahr zum restwert, verkauft ihn an nachbar müller zum zeitwert und schiebt "10 euro" steuerfrei ein.
     
  5. zwoelf11_

    zwoelf11_ New Member

    ok. vielleicht ist dir eher nach einem liedtext:


    Wir brauchen keine Fabrikbesitzer
    denn die Fabriken gehören uns...

    Aus dem Weg, Kapitalisten,
    Die letzte Schlacht gewinnen wir,
    schmeiss die Knarre weg Polizisten
    denn die rote Front
    und die schwarze Front
    SIND WIR!


    alternativ:

    Und weil der Prolet ein Prolet ist,
    kann er sich nur selbst befrein,
    es kann die Befreiung der Arbeiterklasse
    nur Sache der Arbeiter sein.

    Drum links-zwei-drei drum links-zwei-drei
    Wo dein Platz, Genosse, ist.
    Reih dich ein in die Arbeitereinheitsfront
    weil du auch ein Arbeiter bist.
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    Sklavenarbeit hin oder her.
    das beschriebene ist doch einer der grundwesenszüge des Kapitalismus. Dieser funktioniert nunmal NUR wenn irgendwo leute ausgebeuitet oder benachteiligt werden. Es ist in diesem System Illusionorisch zu denken es könne an einem Ende der Welt einem besonders gut gehen, ohne das dafür im Gegenzug am anderen Ende der Welt jemand dafür schlechter da stehen würde. das wäre ja sonst ein system der gerechten verteilung. Verteilung von Ressourcen und Mitteln zu fairen (wenn schon nicht gleichen) Teilen unter der Weltbevölkerung.
    So könnte aber kein kapitalistisches System global funktionieren - und in einem solchen leben wir nunmal. das kapital regiert, und Sinn und Ziel ist es dieses zu vermehren.
    Es wäre mir neu das dabei neuerdings - oder überhaupt jemals - Rücksicht auf Herrn Mentile in Südafrika genommen worden wäre, oder Frau Okeke in Nigeria.
    Vermehrung von Kapital, Durchsetzung der Interessen einzelner (ob Personen, Firmen oder Konsortien) Seit über 100 Jahren funktioniert das system Kapitalismus einzig und allein nur wenn dafür irgendein Arsch am anderen Ende der Welt ausgebeutet wird oder sonstwie dafür bezahlt. das war noch nie anders.
    Wie könnte dieses System sonst funktionieren?
    Denkt etwa wirklich jemand seinen eventuellen eigenen kleinen Wohlstand aufrecht zu halten können ohne das irgendwo auf der Welt ein anderer Einbußen hat ?

    So kurzsichtig kann doch keiner sein oder?
    Jeder weiß doch das Ressourcen auf dieser Welt knapp sind. Wenn also irgendwo besonders viel von etwas ist - dann *muss* anderswo zwangsläufig besonders wenig davon sein.
    Mal "Das Kapital" lesen ;-)
     
  7. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Na, da sein wir doch froh, dass überhaupt noch Unternehmen in Deutschland produzieren!

    In ewiger Dankbarkeit, meisterleise.
    *niederknie*
     
  8. zwoelf11_

    zwoelf11_ New Member

    Hast du schön gesagt. vollste zustimmung.

    Jetz sing mit! :party:
     
  9. akiem

    akiem New Member

    ich weiss was kapitalismus ist. kurzsichtig bin ich auch nicht. ich brauch jetzt auch nicht das kapital lesen, darum geht es überhaupt nicht.

    trotzdem nehme ich wie auch viele andere menschen, unternehmer, industriebosse... die auswüchse nicht komentarlos hin.

    die mehrzahl der deutschen firmen beuted keine 3. weltländer aus. das sind ja wohl auch kapitalisten. allerdings herrscht in diesen firmen noch eine unternehmenskultur und gewisse menschliche verantwortung. beispiele porsche, oder miele die gerade ihr frimenjubileum feiert, trigema, audi... da gibt es viele wenn man interesse hat und sucht.

    leichter ist es natürlich zu erklären warum der "neger" ausgebeutet wird und dass es doch eigentlich alle so machen, weil es völlig normal im kapitalismus ist. der neger soll froh sein, dass er ein paar hundert euro vom daimler bekiommt. das langt allemal bei seiner einfachen haltung. wenn der daimler nicht wäre hätte er ja garnichts!
    *zufrieden zurücklehn*

    deshalb hat ja ein neger, indianer, asiate... einem weissen noch nie etwas geglaubt. das wird auch immer so bleiben.
     
  10. Hodscha

    Hodscha New Member

    du magst recht haben, dass viele deutsche unternehmen keine dritte welt länder ausbeuten. doch diese firmen haben meist produktionsstandorte in osteuropa, wo sie auch zu sehr niedrigen kosten produzieren, z.b. audi.

    hier werden keine andersfarbigen menschen ausgebeutet, sondern osteuropäer.
     
  11. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Was wird das?

    - akiem erklärt und die Welt und ihre Wirtschaft?
    - akiem weiß, was Sklavenhaltung ist?
    - wieder mal Marx und Murks lesen?

    Komisch, dass sich in Südafrika alle danach drängeln, den Sklaven vom Benz zu machen. Und solange nicht die Rahmenbedingungen der sonstigen Lebenshaltungskosten einschl. der Abgaben an den Staat dargestellt werden, ist grau alle Theorie und schwarz der Neger.
     
  12. Hodscha

    Hodscha New Member

    die frage ist ja auch, wieso produziert daimler dann noch in deutschland, wenn sie dort soviel geld sparen können!?!?!?!
     
  13. akiem

    akiem New Member

    das audi werk wurde wegen eines versprechens im vorhinein der wiedervereinigung gebaut. hier werden etwa 18% niedrigere löhne als in ingolstadt bezahlt. ungarn ist nicht die 3. welt und kein kolonialstaat.
     
  14. kawi

    kawi Revolution 666

    Es kommt immer näher, wir sind die nächsten.
     
  15. Macci

    Macci ausgewandert.

    Audi gut, Daimler böse...:bart:
     
  16. Hodscha

    Hodscha New Member

    sage ich doch.

    eine ersparnis von 18% ist schon eine menge, wenn man bedenkt, wie hoch die summen sind.

    zu den billigen arbeitskräften kommen ja auch noch steuerersparnisse, subventionen, billige grundstücke ............. usw. -> gilt aber auch für deutschland, wenn man zb an bmw in leipzig denkt.
     
  17. akiem

    akiem New Member

    wie sagst du immer: lesen- denken-schreiben.

    oben steht der brutto nettolohn da hast du schonmal die abgaben an den staat. es stehen da auch die mietkkosten. und es steht da, dass die lebenshaltungskosten teurer sind. in den ghettos natürlich billiger. lesen, einfach lesen. da hast du vollkommen recht.

    es drängelt sich auch kein neger in südafrika beim daimler. da gibt es nichts zu drängeln. die stellen werden nicht ausgeschrieben, sonderm nach einem bestimmten raster und in einem beziehungsverhältnis zur einheimischen zulieferindustrie nach gutsherrenart im vorhinein vergeben.

    den rest deines posting betrachte ich als humoristische einlage ist ja auch nicht schlecht.

    schwarz ist der neger und viele deutsche sitzen gewärmt hinter dem heimeligen ofen.
     
  18. Hodscha

    Hodscha New Member

    das kann gut passieren
     
  19. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ach sooo, dann kann ich mich ja wieder hinlegen. :zzz:
     
  20. Hodscha

    Hodscha New Member

    es war zu erwarten, dass nach dem erfolg von daimler im arbeitskampf die anderen autohersteller nachziehen werden. danach kam zuerst opel, was allerdings nicht so in der öffentlichkeit war, jetzt ist vw dran und die anderen hersteller kommen bestimmt auch noch, wenn auch vw erfolgreich ist.
     

Diese Seite empfehlen