sozialschmarotzer

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von akiem, 18. September 2004.

  1. akiem

    akiem New Member

    schröder geht mal wieder auf die sozialhilfeempfänger und arbeitslosen los. ja ne is klar, die sind ja auch keine wirkliche gegner und können sich nicht wehren. alle anderen sind ja viel zu schwierig für ihn und überfordern sein gefärbtes haupt.

    im wahlkampf 94 verteilte die spd eine broschüre, in der haarklein aufgelistet war, wie man vom staat am geschicktesten eine der über 150 sozialleistungen abgreifen kann. zehn jahre später prangert dieser schröder, der damals schon als "wirschaftsexperte" der spd firmierte, diese mitnahme-mentalität in deutschland an-also jene tugend zu der er damals ausdrücklich aufgefordert hat.

    die vorraussetzungen hat er dann so perfektioniert, dass heute im osten ein drittel (25 %westen) der haushaltseinkünfte vom staat kommen. 40 % aller bürger, so besagen schätzugen, leben sogar ganz oder überwiegend von staatlichen leistungen.

    "der sozialstaat geht an diesem schmarotzertum zu grunde" sagt schröder.

    mann ist dieser schröder ein hohlkörper-siehe oben.
    egal, die wutz wir morgen mal wieder geschlachtet.
     
  2. WoSoft

    WoSoft Debugger

    nehme mal an, dass Schröder seine Minister meint, die nach ein paar Jahren sinnlosen Verschwendens unser Steuergelder eine dicke Pension beziehen
     
  3. Macziege

    Macziege New Member

    >40 % aller bürger, so besagen schätzugen, leben sogar ganz oder überwiegend von staatlichen leistungen.<

    Klar, wenn du die Beamten dazu rechnest und die Angestellten im öffentlichem Dienst!
     
  4. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Kann man so lesen. Gesagt hat er:

    "In Ost wie in West gibt es eine Mentalität bis weit in die Mittelschicht hinein, dass man staatliche Leistungen mitnimmt, wo man sie kriegen kann, auch wenn es eigentlich ein ausreichendes Arbeitseinkommen in der Familie gibt."

    Damit sind m.E. auch jene gemeint, die z.B. ihr Einkommen runterrechnen, bis sie kein Kindergartengeld mehr zahlen müssen oder als Rentner die Bibliotheksgebühr sparen, obwohl ihre Rente fett ausreichen würde, den 1 Euro 20 zu löhnen... Von den ganzen "Tricksereien" um die eigene Steuererklärung rede ich erst gar nicht.


    Und da sind wir bei dem Punkt, der mir auch den Hemdkragen platzen lässt. Alle Parteien haben sich bislang darin überboten, staatliche Wohltaten über ihr Wahlvolk zu streuseln und zu gießkannen. Und wenn jetzt dieses Wahlvolk "mitnimmt", was "angeboten" wird, werden sie als "Schmarotzer" hingestellt...

    Warum nutzt er seine Regierung und Parlamentsmehrheit nicht dazu, die Gießkannen zielgerichteter als in den vergangenen Jahrzehnten zu handhaben?
     
  5. deumel

    deumel New Member

    Das versucht die Regierung schon mit mehr oder weniger Erfolg, nur leider hat Schröder weder seinen eigenen Haufen unter Kontrolle, noch ist die CDU/CSU gewillt mit zu ziehen, da dummerweise viele Kürzungen genau ihre Klinetel treffen würden. Das Paradebeispiel ist die Eigenheimzulage, eine Subevention die ziemlich sinnlos ist. Sie hat genau zwei Jahre Wirksamkeit gezeigt, die zwei jahre nach ihrer Einführung. Danch stiegen die Immobilienpreise genau um den Faktor der Eigenheimzulage an und das ist bisher so geblieben. Immer wenn diese erhöht wurde, wurden die Immobilienpreise in kurzer Zeit um den gleichen Faktor erhöht. Das Geld das dort verschwendet wird könnte besser in Bildung, Kinderbetreuung etc. angelegt werden. So geht es weiter durch alle Arten der Subventionen und Vergünstigungen, die mal die eine mal die andere Seite mit Händen und Füssen verteidigt.
     
  6. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    >"der sozialstaat geht an diesem schmarotzertum zu grunde" sagt schröder.<

    wohl wahr ...

    Ein Unternehmen aus einem "Hochsteuerland" bezieht wichtige Zulieferteile von der Tochterfirma im Niedrigsteuerland - zu einem stolzen Preis, versteht sich. Gewinn/Wertschöpfung/Steuerpflicht werden somit buchhalterisch ins steuerbillige Territorium umquartiert, Der Gewinn bleibt im Konzern.
    Das "Hochsteuerland" geht leer aus, obwohl der Konzern dessen Infrastruktur nutzt, Ausbildung der Mitarbeiter finanzieren lässt, von Forschungssubventionen profitiert. usw.
     
  7. zwoelf11_

    zwoelf11_ New Member

    Öhm.. hat dich noch wer? :party:
     
  8. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wie er das geschafft hat, eine Gießkannenpartei so umzuwurschteln das sie jede Kröte schluckt, die Sozialleistungsabbau heißt, ist bewundernswert.

    Sein Meisterwerk wäre, das würde ich mir wünschen, den Beamtenstatus mit seinem Unkündbarkeitsanspruch, noch in dieser , seiner wohl letzten, Amtsperiode, abzuschaffen.

    Nur , das wird niemand schaffen.
    Leider ;-((
     
  9. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Kurze Anmerkung vom Stammtisch:

    Haben die Höhe der Kanzler- und Ministerbezüge, die regelmäßige Erhöhung der Diäten, die Steuerfreiheit der Abgeordneten-Kostenpauschale und diverse andere Vergünstigungen der Damen und Herren Volksvertreter nicht auch irgendwie so einen ganz leicht schmarotzerhaften Touch? :rolleyes:
     
  10. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Zu "bewundern" ist da höchstens, dass alle Regierungen seit dem Ende der Vollbeschäftigung erst jetzt entdecken, dass man nur die Staatsknete verteilen kann, die zuvor erarbeitet worden ist.

    Und bis aus dem Schuldenzuwachs pro Sekunde eine Schuldentilgung wird, werden noch ein paar Jährchen vergehen.
     
  11. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >>Zu "bewundern" ist da höchstens, dass alle Regierungen seit dem Ende der Vollbeschäftigung erst jetzt entdecken, dass man nur die Staatsknete verteilen kann, die zuvor erarbeitet worden ist.
    <<

    Bekannt war das schon lange vor Schröder, nur hat der "Dicke" mit seiner Truppe sich nicht drum gekümmert und dreist allen Menschen dieser Republik "blühende Landschaften versprochen.
     
  12. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wer kennt noch den Dauerkalauer "Die Renten sind sicher" von Kabeleinstalker Blüm ?
     
  13. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Deswegen schrub ich, "dass alle Regierungen seit dem Ende der Vollbeschäftigung"...
     
  14. Arbeitslose und Sozialhilfeepfänger können sich kaum wehren: ausser, daß sie NPD oder DVU wählen - und damit verlieren sie eigentlich den letzten Respekt.

    Gestern sah ich solche einen frustrierten Vollidioten im TV, der vom Ende der Schwulenrepublik schwafelte. Natürlich ein neuer Rechtswähler. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.

    Grateful hat recht: der Beamtenstatus sollte abgeschafft werden. Entweder wir wollen mehr oder weniger Staatsregulierung. Und wenn wir tendenziell weniger wollen, müssen die Beamten weg, oder?
     
  15. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

  16. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >>Gestern sah ich solche einen frustrierten Vollidioten im TV, der vom Ende der Schwulenrepublik schwafelte. Natürlich ein neuer Rechtswähler. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.
    <<

    Da haben wir wohl dieselbe Sendung gesehen. ;-)

    Über diesen Satz bin ich auch gestolpert.

    Am geilsten fand ich den DVU Fritzen der den Euro abschaffen will und verspricht die DM einzuführen.

    Oder deren Interpretation von "Seuchengebieten".

    Wer sowas wählt , den sollten se erstmal richtig rannehmen.
     
  17. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    grateful ist ein Träumer.

    Die Deutschen und "tendenziell weniger Staatsregulierung"?!?

    Da kichert jeder Gartenzwerg einschl. seiner 5 Aufstellungsverordnungen und seiner 18 Verfassungsentscheidungen...

    Uns selbst wenn die Beamten abgeschafft würden - wer kümmert sich um die Ladenschlusszeiten, das Pflastern von Gehwegen im Vergleich zum Daseinsrecht aussterbender Kirschbäume und wer schliesslich legt fest, dass die Flurbeleuchtung ab 22 Uhr nur mehr 30 sec zu brennen hat?

    Diejenigen, die das justitiabel (!) regeln, was sich brave Bürger wünschen, kannst du dann Bürgerbetreuer statt Beamte nennen - am finanziellen Aufwand ändert sich dadurch NICHTS.
     
  18. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >>Diejenigen, die das regeln, was sich brave Bürger wünschen, kannst du dann Bürgerbetreuer statt Beamte nennen - am finanziellen Aufwand ändert sich dadurch NICHTS.<<

    Aber doch.

    Kein sog. Bürgerbetreuer oder wie man das nennen will, wird mit Achtzehn schon ausrechnen können wie lange er seinen Hintern plattsitzen muß bis er sein Arbeitssessel mit dem Rentenstuhl vertauschen kann.

    Es gibt überhaupt keinen plausiblen Grund weshalb Mitarbeiter der öffentlichen Hand nicht den gleichen Bedingungen in diesem Land unterworfen sein müssen wie jeder normale Arbeitnehmer oder Selbständige.
     
  19. akiem

    akiem New Member

    >>>Diejenigen, die das justitiabel (!) regeln, was sich brave Bürger wünschen, kannst du dann Bürgerbetreuer statt Beamte nennen - am finanziellen Aufwand ändert sich dadurch NICHTS.<<<

    so oder so ähnlich sagen es viele beamte.
    und glauben es auch noch.
     
  20. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Trotz der Nachtippung:
    >>Diejenigen, das justitiabel (!) regeln, was sich brave Bürger wünschen, kannst du dann Bürgerbetreuer statt Beamte nennen - am finanziellen Aufwand ändert sich dadurch NICHTS.<<

    Eine besondere Lebensabsicherung sollte es nur für ganz wenige geben:
    Es reicht aus, wenn die Wahrung der Unabhängigkeit der Richter erhalten bleibt.
    Menschen die ihr Leben einsetzen unter einem besonderen Schutz gestellt werden. (Feuerwehr/Polizei/soldaten)

    Weshalb Lehrer/Verwaltungmitarbeiter ect einen besonderen Schutz nach Beamtenrecht genießen entzieht sich meiner Vorstellungskraft.
     

Diese Seite empfehlen