Speedport W 501 V IP-basiert tauglich?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Dirndl-Hasi, 3. November 2014.

  1. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Guten Tag,

    ich habe noch einen W 501 V (ein LAN, zwei analoge Telephone), der kann kein VDSL und nur 100 MBit/s.

    Ich brauche ihn nur für 'ne Zweitwohnung mit DSL 16 MBit/s und IP-Telephonie (Telekom). Bei der Telekom steht er NICHT in der Liste der benutzbaren Router für "DSL ohne Splitter an IP-basiertem Anschluß".

    Zwei "analoge" Telephonanschlüsse hat auch mein V 921 V am IP-basierten (VDSL-)Anschluß, und daran funktionieren IP-basiert alle uralten Telephone und VDSL.

    Also 1.) Wieso soll der W 501 V nicht an einem IP-basierten 16.000er DSL funktionieren? Ich kanns nicht ausprobierebn, weil ich in der Hauptwohnung VDSL habe, und da tut er's garantiert nicht.

    Und 2.) Sind die 100 MBit/s des Routers eine direkte Angabe für die maximale LAN-Verbindung? Also weil die 16 MBit/s vom DSL weit drunter liegen, wäre der Router völlig ausreichend?

    Danke schon mal!
    _______________________________

    Äh, gerade lese ich bei der Telekom, er sei "nicht IP-geeignet", denn man könne keine Notrufnummern wählen. Das habe was mit "Annex B" zu tun.
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    Erstmal, VDSL ist alles, was schneller als 16 Mbit/s ist! Das Protokoll für VDSL ist anders als das von ADSL, daher sind die Router dann auch inkompatibel und können keine Verbindung zur Gegenstelle aufbauen. Umgekehrt, VDSL-Router können allerdings auch ADSL.

    Um Telefone am Router über VoIP nutzten zu können, muss nicht nur die Hardware (TAE-Anschluß) vorhanden sein, sondern auch die notwendige Teil in der Firmware. So muss, ähnlich wie bei Email, ein SIP-Konto eingerichtet werden. Wenn das nicht möglich ist, könnte man auch externe Adapter betreiben (z.B. von Grandstream). Dazu gab es in der letzten Ausgabe der Zeitschrift ganz viel Hintergrund-Informationen rund um VoIP, auch zum Thema Hardware. Man kann auch gleich ein VoIP-Telefonkaufen, auch von Gigaset.

    Allerdings, wenn der Anschluss auf VDSL umgestellt wird, auch wenn du es nicht brauchst, wird der Router definitiv nicht mehr eine Verbindung aufbauen können (weil er das Protokoll nicht kann). Daher wird dir der Provider nach Ablauf der Vetragsfrist eh anbieten zu wechseln, oder andernfalls kündigen, falls du nicht einverstanden bist. Er wird so oder so notfalls durch Kündigungen die Leitungen ausbauen. Bis 2018 will die Telekom alle Anschlüsse umgestellt haben.

    Mit anderen Worten, du wirst nicht umhin kommen, auch an dem Anschluss aufzurüsten, auch wenn es aktuell auch mit altem Router und Adapter oder neues Telefon möglich ist. Aber das Problem ist nicht allein VoIP, sondern dass gleichzeitig auch die Anschlüsse in der Gegenstelle aufgerüstet werden.
     
  3. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    OK, das ist ein guter Hinweis... Ich kaufe mir jetzt für die Zweitwohnung gleich einen gebrauchten W 724 V oder einen zweitenW 921 V. Vielleicht nicht die tollste Wahl, aber ich kenne die Konfigurierung.

    Vielleicht hast du hier noch eine schlaue Idee:
    Wieso ist der 724 billiger (neu 110 €) als der 921 (neu 180 €):
    http://www.router-faq.de/index.php?id=spinfo&hws=speedportw724vtypa#speedportw724vtypa
    http://www.router-faq.de/index.php?id=spinfo&hws=speedportw921v#speedportw921v

    1.) Ist das ISDN (brauche ich nicht) beim 921 verantwortlich? Der 724 hat dafür das schnellere WLAN. Aber sonst ist alles doch ähnlich, oder?

    2.) Ich gehe (beim bestehenden W 921 V) vom LAN-Port des Routers über 1 m in einen 8-Port-Switch (Netgear GS 608) und dann mit Kabeln (10 m bis 30 m) in mehrere Räume. Die Kabel sollen gemäß Netgear "je 100 m nicht überschreiten". Sind diese 4 LAN-Ports am Router in derselben Lage? Kann ich also mit einem Kabel (z. B. 30 m) erst mal vom Router zum Switch und dann ab dort verteilen? Die Telekom kann's (will's) nicht sagen.

    3.) Kann man grundsätzlich von einem LAN-Port des 8-Port-Switches wiederum (mit Längen unter 30 m) zu einem zweiten Switch gehen. Mit sagen wir (um es nicht zu übertreiben) wiederum dort 2 Ports zu belegen?

    Danke!
     
  4. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Ich werd noch nervös. Wenn ich was bearbeiten will, kommt:

    Error 503 Backend fetch failed

    Backend fetch failed
    Guru Meditation:

    XID: 56678454

    Varnish cache server

    JavaScript ist temporär erlaubt, Cookies zugelassen. Weder Vorschau, noch Speichern geht. Neues Log-on, immer derselbe Fehler. Woran liegt's?
     
  5. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Der Server hat sich verschluckt. Abwarten und Tee trinken, und vielleicht in ein paar Minuten / Stunden wieder versuchen.

    Christian
     
  6. MacS

    MacS Active Member

    Ja, sieht so aus, dass die 9er Serie ISDN kann, die 7er Serie nicht. Mein Rat, nimm auf alle Fälle ein aktuelles Modell. Vectoring ist von der Seite des Modems das Stichwort! Ohne ist ein No-Go!

    Jedes Kabel darf nicht länger als 100 m sein. Sobald ein Selfpowered Switch (Switch mit Netzteil) dazwischen liegt, können an dem die Kabel wieder 100 m sein. Nur wenn der Switch den Strom aus dem Ethernet selbst bezieht, dann nicht (Stichwort Power over Ethernet, PoE). Dann darf die Leitungslänge inkl. Switch nicht länger als 100 m sein)

    Ja, geht, wobei ich dann für einen größeren Switch mit 16 oder 24 Ports kaufen würde.
     

Diese Seite empfehlen