Stecker raus nach Hängenbleiben - schadet das dem Rechner?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von ericstrip, 24. Oktober 2005.

  1. ericstrip

    ericstrip New Member

    Ich mußte das neulich einmal tun, weil er auf nichts mehr reagiert hat - und habe immer noch ein schlechtes Gewissen deshalb.

    OK, es war nur einmal, er startete auch problemlos wieder, aber gut ist so etwas doch sicher nicht, oder? Kann dabei etwas beschädigt werden und wenn, dann was?
     
  2. Ibn Miad

    Ibn Miad New Member

    Ich habe mal gehört, dass dann der Schreib-Lesekopf auf die Festplatte knallt und nicht "ordentlich" geparkt wird. Ob das allerdings immer noch Stand der Technik ist, weiß ich nicht...

    Darüber hinaus kann es sein, dass Dateien nicht ordentlich geschlossen wurden (wie beim Ausschalten üblich), so dass die eine andere (System-)Datei beschädigt oder gar zerstört wird.

    Offen gesagt, habe ich auch schon mal den Stecker gezogen (ganz früher mal) und es ist nichts passiert. Aber empfehlenswert ist es sicher nicht. Besser ist es, den Einschaltknopf 3 Sekunden lang zu drücken. Der Rechner schaltet dann ab und man kann wieder normal einschalten.
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Nein, Stecker raus beschädigt Hardware nie, auch Harddisk überstehen das immer ohne Head-Crash. Wenn der Strom ausfällt, funktioniert der Motor als Generator, der dank den drehenden Scheiben noch genug Energie liefert, um die Köpfe in die Parkposition zu fahren. Dieser Schutzmechanismus ist in jeder Harddisk eingebaut, sonst wären die Dinger ziemlich leicht zu "killen".

    Lediglich das Dateisystem kann durcheinander kommen. Und wenn der Mac gerade damit beschäftigt war, Daten zu schreiben, sind diese Dateien natürlich auch beschädigt oder enthalten zumindest nicht die letzten Änderungen.

    Zudem: Wenn Du in die Lage kommst, den Stecker zu ziehen, hängt der Mac sowieso meistens derart, dass nichts mehr geschrieben wird. Nicht gesicherte Daten sind damit eh schon verloren.

    Meine praktische Erfahrung: Ich habe schon x-Mal den Stecker ziehen müssen. Auch am Mac, aber hauptsächlich an DOSen. Nie war danach ein Problem mit dem Dateisystem aufgetreten, dass sich nicht wieder beheben liess.

    Gruss
    Andreas
     
  4. Ibn Miad

    Ibn Miad New Member

    Ah. Da schau her. Das wußte ich nicht. Wieder was gelernt. :)
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das mit der Generatorfunktion ist sogar das Worst-Case-Szenario, wenn man das Stromkabel direkt an der laufenden HD ziehen würde. Tritt somit in der Praxis gar nicht auf, es sei denn, das Netzteil ist abgeraucht.

    Ein normaler Powerfail meldet das Netzteil hingegen rechtzeitig dem Motherboard. Die Restenergie im Netzteil, reicht dann noch für vielleicht 25 ms (Millisekunden), und das ist für eine Harddisk eine halbe Ewigkeit. Diese Zeit reicht bei weitem, die Köpfe zu parkieren.

    Gruss
    Andreas
     
  6. MacS

    MacS Active Member

    Was aber passieren kann: die PowerMangementUnit kommt dabei leicht durcheinander. Passiert nämlich gerade häufig bei Stromausfall.

    Die PowerManagementUnit ist für die Stromversorgung zuständig. Wenn also beim Drücken des Einschaltknopfs nix passiert, ist es meist eine hängende PMU. Die muss man dann resetten. Dazu gibt es für jedes Modell ein anderes Vorgehen, also mal auf den Apple-Seiten gucken und genau lesen!

    Übrigens, seit dem G5 heist die PowerMangementUnit SystemManagementUnit, also SMU.

    Übrigens, besser den Einschaltknopf 5 sec drücken, wie es im Handbuch steht!
     
  7. kakue

    kakue New Member

    Hallo,

    den Rechner durch Steckerziehen vom Stromnetz zu trennen ist aus folgenden Gründen nicht ratsam:

    1) Wenn Du noch einen CRT-Monitor hast: dieser kann beim Öffnen des Kontaktes eine Spannungsspitze verursachen, welche Deinen Computer beschädigen kann.
    2) Die Festplatte kann ihre Arbeit nicht beenden. Der Schreib-Lesekopf bleibt einfach irgendwo stehen.
    3) Das Netzteil wird vergrämt.

    Was wann und wo bei einem erzwungenen Neustart des Computers zu erledigen ist, findet sich manchmal im ROM eines Rechners. Deshalb sind Tastaturbefehle immer vorzuziehen.
     
  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    @MacS: Klar, den Einschaltknopf 5s betätigen. Ist natürlich der richtige Weg. Das können heute sogar DOSen.

    @kakue: Zu 2): Nein, der Schreib-/Lesekopf bleib eben nicht irgendwo hängen, sonst würde er ohne Rotation der Scheiben aufschlagen. Er wird bei einem PowerFail in die Parkposition gefahren. Siehe weiter oben.

    Gruss
    Andreas
     
  9. ericstrip

    ericstrip New Member

    Also, was die Festplatte angeht, bin ich schon einmal beruhigt...
     
  10. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    ...damit hier kein falscher Eindruck für Außenstehende entsteht: ich habe noch NIE am Mac den "Stecker ziehen" müssen. Und der letzte Neustart nach einem Einfrieren oder einer kernel panic muss Jahre her sein...

    Aber ich habe nie den Eindruck gehabt, dass ein Mac nach so etwas deutlich mitgenommen gewesen wäre. Ein Windows-PC quittiert so etwas hingegen mit einer Runde Scandisk, und Linux braucht dann ewig zum Neustart, beklagt sich über "improperly unmounted devices" und rödelt da extrem lange vor sich hin.
     
  11. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Ich musste gestern an nem G3 iMac den Stecker ziehen, weil er sich so aufgehängt hatte, dass nicht mal das lange Drücken auf den Einschaltknopf noch was gebracht hat. Passiert ist trotzdem nix.

    Lustigerweise hatte er sich bei dem Versuch eingefroren, bei Versiontracker iTunes 2 für OS9 runterzuladen. Seitdem hängt sich der Browser immer bei Versiontracker auf. Komisch eigentlich.
     

Diese Seite empfehlen