sterbensverkürzung

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von akiem, 13. Juli 2004.

  1. akiem

    akiem New Member

    wie ist eure meinung zur selbstbestimmung des einzelnen zum sterbezeitpunkt? ich habe gerade einen aktuellen fall im verwandtenkreis. ich werde jetzt nach dem 3. krankenbesuch mit sicherheit nicht so enden, das habe ich mir geschworen. warum darf ein mensch in einer aussichtslosen und schmerzhaften lage nicht sterben? es ist entwürdigend wie ein mensch in einem krankenhaus
    in einer ecke verfault. wo bleibt die humanität von der immer geredet wird?
     
  2. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Genau. Jeder kann über sein Leben selbst bestimmen. Warum also nicht auch über seinen Tod. Ich persönlich behalte mir diese letzte Entscheidung vor. Für den Fall, dass man dazu nicht mehr in der Lage ist, rate ich zu einem Patiententestament.
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    100% Pro Legalisierung der humanen und aktiven Sterbehilfe.
     
  4. iGelb

    iGelb New Member

    Volle Zustimmung.
     
  5. Macziege

    Macziege New Member

    Mit Humanität hat das nichts zu tun. An toten Menschen verdient die Ärzteschaft nicht. Das ist das Hauptproblem, und die Lobby der Ärzte, der Gerätebauer und Pharmaindustrie ist riesig. Dagegen kommt auch die DGHS nicht an.

    Klaus
     
  6. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Da schließ ich mich so an.

    In der Realität sieht's natürlich oftmals nicht so einfach aus. Den den Niederlanden gibt es ja, soweit ich weiß, Regelungen in diese Richtung, wobei es dann immer wieder problematisch wird, weil niemals klar ist, wo das Recht auf Tot beginnt.
     
  7. akiem

    akiem New Member

    das patiententestament/verfügung reicht leider nicht.

    ich habe mir aber vor einer stunde das infomaterial aus deutschland und holland angefordert. was im netz steht, ist nicht alles und detailierte infos gibt es nur schriftlich oder im gespräch.

    es ist unglaublich, dass in deutschen krankenhäusern nichtmal die schmerzlinderung durch morphium oder andere mittel selbstverstädlich ist. ich wünsche dem oberarzt die beulenpest!!!
     
  8. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Kannst du die Adressen bitte mal posten?
     
  9. iGelb

    iGelb New Member

    Er ist nicht der Schuldige.

    Ein gutes Buch für Trost und Erleuchtung ist in diesem Fall übrgens "Eiland" von Aldous Huxley. Dort ist (wenn auch verschlüsselt in Romanform und nicht als persönlicher Bericht) beschrieben, wie er aus dem langsamen Tod seiner eigenen Frau trotzdem Mut zum Leben schöpfen konnte.
     
  10. akiem

    akiem New Member


    selbstverstäöndlich ist der arzt der schuldige wenn er keine oder unzureichende schmerzmittel gibt. wer denn sonst? wenn ich die möglichkeit hätte diese scheiss morphiumpflaster zu kaufen, würde ich das tun und dem kranken den rücken damit zupflastern!
     
  11. Macziege

    Macziege New Member

    Das Recht auf Tod hat jeder für sich zu entscheiden, muss denn jeder, der aus dem Leben scheiden will, auf die oft unappetitliche und brutale Art, Hängen, Erschießen, verkehrsbedingte Lösung angewiesen sein? Es ist meines Erachtens ein Horror, das es da nicht andere Möglichkeiten gibt.
     
  12. donald105

    donald105 New Member

    Ich gebe dir absolut recht. Einem guten bekannten von mir wurden ausreichende morphiumgaben verweigert, mit der begründung, dass der arzt dazu nicht befugt sei und der kranke abhängig werden könnte. Zu dem zeitpunkt hatte er noch etwa 2 monate zu leben, die er, wie er selbst sagte, gern als morphinist verbracht hatte. Er litt unter starken schmerzen, hat aber auf eigenen wunsch das krankenhaus verlassen. Das ist möglich. Die Ärzte im Krankenhaus waren verpflichtet, alles zu versuchen sein leben zu erhalten. Ziemlicher schwachsinn, wenn das ende in sicht ist.
    Jemand anders aus meinem bekanntenkreis ist in ein sterbehospiz gegangen. Dort wird unter anderen bedingungen behandelt, bzw. gepflegt, und es ist möglich, ausreichende schmerzmittel und betreuung oder sterbebegleitung zu erhalten.
    Versuch mal, deinen freund aus den fängen der lebenserhalter zu befreien. lieben gruß,
    d.
     
  13. akiem

    akiem New Member

    wie ist eure meinung zur selbstbestimmung des einzelnen zum sterbezeitpunkt? ich habe gerade einen aktuellen fall im verwandtenkreis. ich werde jetzt nach dem 3. krankenbesuch mit sicherheit nicht so enden, das habe ich mir geschworen. warum darf ein mensch in einer aussichtslosen und schmerzhaften lage nicht sterben? es ist entwürdigend wie ein mensch in einem krankenhaus
    in einer ecke verfault. wo bleibt die humanität von der immer geredet wird?
     
  14. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Genau. Jeder kann über sein Leben selbst bestimmen. Warum also nicht auch über seinen Tod. Ich persönlich behalte mir diese letzte Entscheidung vor. Für den Fall, dass man dazu nicht mehr in der Lage ist, rate ich zu einem Patiententestament.
     
  15. kawi

    kawi Revolution 666

    100% Pro Legalisierung der humanen und aktiven Sterbehilfe.
     
  16. iGelb

    iGelb New Member

    Volle Zustimmung.
     
  17. Macziege

    Macziege New Member

    Mit Humanität hat das nichts zu tun. An toten Menschen verdient die Ärzteschaft nicht. Das ist das Hauptproblem, und die Lobby der Ärzte, der Gerätebauer und Pharmaindustrie ist riesig. Dagegen kommt auch die DGHS nicht an.

    Klaus
     
  18. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Da schließ ich mich so an.

    In der Realität sieht's natürlich oftmals nicht so einfach aus. Den den Niederlanden gibt es ja, soweit ich weiß, Regelungen in diese Richtung, wobei es dann immer wieder problematisch wird, weil niemals klar ist, wo das Recht auf Tot beginnt.
     
  19. akiem

    akiem New Member

    das patiententestament/verfügung reicht leider nicht.

    ich habe mir aber vor einer stunde das infomaterial aus deutschland und holland angefordert. was im netz steht, ist nicht alles und detailierte infos gibt es nur schriftlich oder im gespräch.

    es ist unglaublich, dass in deutschen krankenhäusern nichtmal die schmerzlinderung durch morphium oder andere mittel selbstverstädlich ist. ich wünsche dem oberarzt die beulenpest!!!
     
  20. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Kannst du die Adressen bitte mal posten?
     

Diese Seite empfehlen