"stinkfaule" arbeitslose

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von akiem, 10. September 2004.

  1. akiem

    akiem New Member

    heilbron ist bundesweites „test“arbeitsamt. der paratätische wohlfahrtsverband und die aufbaugilde haben letzte woche die ersten 320 1-euro-jobs angeboten.. es wurden 805 männer und frauen eingeladen. 689 kamen und die jobs waren sofort weg. es gibt jetzt schon eine warteliste. die verantwortlichen hatten das nicht gedacht und suchen jetzt weitere 1 euro jobs im gewerbe.

    die bezahlung ist dabei klar geregelt:
    wird der arbeitslose 35 stunden in der woche beschäftigt, gibt es monatlich 500 euro für den Träger z.b. die aufbaugilde. der träger bezahlt davon den arbeitslosen“lohn“, seine fahrtkosten und ausrüstung z.b. arbeitsschuhe, arbeitshose ect. für 25 bis 35 wochenstunden gibt es 400 euro, 15-25 std. 300 euro. los geht es am 1.10 04.

    der arbeitslose erhält den erarbeiteten 1 euro stunden“lohn“ abzugsfrei zu seiner jetzigen arbeitslosenhilfe (ab januar arbeitslosengeld 2) dazu. das heilbronner arbeitsamt/trägervereine bezahlt in dieser „testphase“ 1.50 euro/std, so kann ein arbeitsloser zusätzlich 210 euro dazuverdienen. Er kann sogar „überstunden“ machen bis maximal 240 euro gesamtverdienst/monat.

    es ist überraschend, dass die arbeitslosen diese 1 eurojobs nach vorbild der usa lieber annehmen, als garnichts zu arbeiten. die mär vom joblosen faulpelz widerlegen sie damit.


    was sagt ihr dazu?
     
  2. resedit

    resedit Alles ist gut!

    ich wüsste nicht, ob ich für 400 Euro im Monat 35 Stunden arbeiten würde.
    Ansonsten ist die Idee doch nicht schlecht. Mich wundert es allerdings das es so gut angenommen wird...
     
  3. Macci

    Macci ausgewandert.

    Überrascht mich garnicht. Viele haben das Problem, dass Arbeitslosigkeit nicht nur ökonomische Einbußen bringt, sondern vor allem in die soziale Isolation führt. Statt also zuhause rumzuhängen, geht man lieber irgendwo arbeiten, kommt mit anderen Leuten ins Gespräch, findet neue Kontakte und bekommt obendrein noch ein paar Euro dazu.
    Aufpassen müssen nur die Verantwortlichen, dass mit diesen 1-Euro-Jobs nicht kleine Handwerksfirmen z.B. vom Markt verdrängt werden.
     
  4. akiem

    akiem New Member

    nicht 400 euro, sondern maximal 210 euro dazuverdienst zum arbeitslosenhilfe/arbeitslosengeld II.
     
  5. akiem

    akiem New Member

    das hörte sich aber seit bekanntgabe (1 euro job) bis zum heutigen tag bei Allen! anderst an. ich habe nur von sklavenlohn, amerikanische verhältnise, ausbeuter ect. gehört und zwar überall einschliesslich unserem forum.

     
  6. resedit

    resedit Alles ist gut!

    Das mit der sozialen Isolation kann ich mir gut vorstellen... Als ich letztens 3 Wochen mit gebrochenem Fuß zu Hause gesessen war, hab ich auch schon fast nen Kollaps geschoben. War richtig froh wieder auf die Arbeit zu können.

    Aber auf der anderen Seite wäre mir das Geld (sogar nur 230 Euro) wirklich zu wenig, ich meine da lässt sich ja über ebay mehr Geld reinholen...
     
  7. Macci

    Macci ausgewandert.

    @akiem:...aber nicht von mir ;)
    Meine Bedenken gelten wie erwähnt dem Verdrängungswettbewerb im Gewerbe...
     
  8. akiem

    akiem New Member

    ja die polen, portugiesen, engländer und iren werden aus den baustellen verdrängt.

    ich sehe keine allzugroße gefahr für die handwerkerschaft und die beschäftigten in der industrie. der großteil der beschäftigten ist hochqualifiziert lang in der firma beschäftigt und ist nicht so schnell herauszudrängen. oder es kostet geld. beamte und angestellte im öffentlichen dienst betrifft es sowieso nicht. ausnahmen und missbrauch wird es immer geben, aber das gibt es ja auch heute schon.
     
  9. Macci

    Macci ausgewandert.

    Kann doch aber auch sein, dass baubegleitende Dienstleistungen, oder Gartenpflege z.B. nicht mehr ausgeschrieben wird, sondern (wie früher bei den ABM) von den Arbeitslosen kostengünstigst erledigt wird. Das Drei-Personen-Dienstleistungsbetriebchen muss schliessen und die drei Beschäftigten landen ein Jahr später bei demselben Job - jetzt aber für 1 Euro.
     
  10. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa

    ja und in den supermärkten werden auch nur noch stundenjobs vergeben, die tendenz ist jetzt schon deutlich zu beobachten.
     
  11. akiem

    akiem New Member

    macci die 320 - 1 euro arbeitsplätze wurden von den ämtern zur verfügung gestellt (bauhof, schulamt, freidhof ect). es haben sich noch überhaupt keine firmen gemeldet. ausser 2 windige neugründungen. ich denke mal es werden nicht mal soviel 1 euro plätze zur verfügung gestellt, wie in ganz deutschland "nötig" wären. klar der missbrauch soll unterbunden werden,
    da sind die arbeitsagenturen gefordert.

    wie gesagt der grösste missbrauch an arbeitskraftbetrug läuft aber seit jahren auf den baustellen ab. dieses könnte tatsächlich untergraben werden. auch ein pole, ire, portugiese... wird nicht für 1 euro arbeiten. könnte es dann nicht passieren, dass eine 1 euro kraft tatsächlich nach einer gewissen zeit zu einem tragbaren stundenlohn übernommen wird?
     
  12. Macci

    Macci ausgewandert.

    Missverständnis: nicht die Firmen sollen die 1-Euro-Jobs zur Verfügung stellen. Die Jobs, die von den Ämtern jetzt gestellt werden, wurden vorher von Dienstleistern (meist eben kleinen Unternehmen) erledigt. Jetzt wird das (kostengünstiger) von den Arbeitslosen erledigt - Vorteil für die Stadtkasse, Nachteil für das nunmehr auftragslose Unternehmen.

    Die Chance auf Baustellen mag dann bestehen, wenn jemand wirklich qualifiziert ist. Als Hilfskraft wird auch der Bauunternehmer weiterhin auf 1-Euro-Kräfte zurückgreifen, denn er kann ja rechnen und stellt niemanden aus Sympathie ein.
     
  13. Zwiebelfisch

    Zwiebelfisch New Member

    Ich denke, dass Macci die Sache richtig einschätzt.
    Es sollen, soviel ich weiss, zwar nur gemeinnützige Gesellschaften in den Vorzug dieser 1-Euro-Jobs kommen, aber eine Verdrängung von regulär bezahlter Arbeit ist nicht auszuschließen, ja sogar zu befürchten.
    Um aus der gesamten Misere heraus zu kommen, benötigen wir wieder mehr Arbeitsplätze, von denen eine Familie auch existieren kann.
    Das kann nur dann funktionieren, wenn endlich mal alle mit dem Spar-Wahnsinn aufhören. Man kann lesen was man will: ALLE SPAREN!!!!
    Man kann sich auch totsparen.
    Wir brauchen wieder mehr öffentliche Investitionen. Geld ist sicher genug da, es wird nur nicht effizient eingesetzt. Es ist eben nicht egal, wozu man die Steuergelder verwendet.
    Nur wenn die Binnennachfrage gestärkt wird, werden wir uns wieder erholen.
    Alle Maßnahmen des Staates, die Industrie von Lohnnebenkosten und Steuern zu befreien, haben letztendlich doch dazu geführt, dass diese Mittel dazu genutzt wurden, sich global zu positionieren und Arbeitsplätze zu verlagern.
    Das ganze Geld, das Daimler und Co. mit dieser Globalisierung versenkt haben, fehlt unserer Volkswirtschaft an allen Ecken und Enden.
     
  14. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Ich bin der Meinung, das die 1-Euro-Jobs ein richtiger Schritt sind.
    Die Leute gehen nicht für einen Euro pro Monat arbeiten , wie es manch Propagandaplakat gerne dem Wähler im Osten weismachen will.
    Wenn ich akiems Rechnung ranziehe, dann sind das bei 35h pro Woche 400 Euro im Monat Zusazteinkommen steuerfrei
    plus Arbeilosengeld 2 dreihunddertnochwas
    plus Miete
    plus sonstige Beihilfen

    Das alles zusammen ist in etwa das gleiche Einkommen wie ein Arbeiter/Angestellter verdient ( im unteren EInkommensbereich)

    Die Leute werden damit aus ihren Wohnungen rausgeholt.Nehmen am sozialen Leben teil.
    Können ihre Schulden (etwas) leichter abstottern und sich vieleicht auch mal was extra gönnen.
    Und müssen keine Angst mehr haben bei irgendeiner Schwarzarbeit erwischt zu werden.

    Das sind zwar nur kleine Schrittchen.
    Aber immerhin.
     
  15. Trapper

    Trapper New Member


    *unterschreib*
     
  16. maiden

    maiden Lever duat us slav

    es gibt solche, die keinen Bock haben und warten bis man ihnen auf die Füße tritt. Bei anderen ist der Leidensdruck, ohne Job zu sein, so groß, daß sie zu faßt allem bereit sind.
    Grundsätzlich halte ich die meisten für arbeitswillig. Aber bei 4 Millionen Arbeitslosen und vielleicht 1,7 Millionen offenen Stellen, müßten unter optimalsten Bedingungen immer noch 2,3 Millionen arbeitslos bleiben. Soll man die bestrafen? Und was ist mit all jenen, die nicht mal eben um mehrere hundert Kilometer umziehen können um einen Job anzunehmen, der eben nur jene hunderte Kilometer entfernt angeboten wird. Gründe, warum das jemand nicht kann, gibt es mannig.
     
  17. Risk

    Risk New Member

    @grate
    Das wird sich ja zeigen.

    Aber auf alle Fälle wird der Kanzler die Arbeitslosenstatistik so schönen das er am Ende noch Chancen auf die Wiederwahl bekommt.


    :angry:
     
  18. pc13

    pc13 New Member

    Als Unternehmer im Gartenbau teile ich die Befürchtungen von Macci, es werden mit Sicherheit früher oder später wieder 1 € Jobber in Bereichen eingesetzt, in denen sie als konkurrenzlos billige Konkurrenz für kleine Unternehmen tätig werden. Unser Gewerbe ist da in besonderer Weise bedroht. Meine Erfahrungen mit Vergabe-ABM Maßnahmen, ABM- und SAM- Trägern zeigen ganz klar, sie sind eine Konkurrenz, mit der sich normale Firmen nicht messen können. Sie beteiligen sich an Ausschreibungen und sind mit den geförderten AK gewerblich tätig. Die Folge ist, daß Arbeitsplätze im ersten Arbeitsmarkt verloren gehen. Mit den 1 € Jobs wird es nicht anders gehen. Es wird hier ein völlig falscher Weg beschritten. Die USA und GB machen es vor, wie man den Niedriglohnsektor sinnvoll fördert. Es ist sehr bedauerlich das unsere Regierung hier wieder eigene Wege geht, vermutlich nicht zuletzt, um den großen Verdienern auf dem Gebiet der Arbeitsförderung nicht auf die Füße zu treten:wuerg: :wuerg:
     
  19. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >>Das wird sich ja zeigen.
    <<

    Das zeigt sich jetzt schon.
    Wenn ich die Veränderungen sehe, die die Ankündigung von Hartz 4 für einige Familien in meinem Lebensumfeld ausgelöst haben, dann bin ich davon überzeugt, das diese Maßnahmen greifen werden.
     
  20. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Stell mal ne Stellenbeschreibung rein .
    Ich geb die dann weiter.
     

Diese Seite empfehlen