Strassenumbenennungen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 30. Mai 2010.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Gerade aktuell hier in München:

    http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/meiser-strasse-endgueltig-umbenannt-782172.html

    "Der Stadtrat hatte die Umbenennung beschlossen, weil Meiser wegen antisemitischer Aussagen und seines Verhaltens gegenüber dem NS-Regime in die Kritik geraten war. "

    [​IMG]

    Da stellt sich doch die Frage, ob das wirklich nötig war. Kann man Strassenbenennungen nicht auch damit begründen, dass über zweifelhafte Personen auch nach deren Tod diskutiert wird ? Oder lieber vergraben und vergessen ?

    Abgesehen davon:

    Katharina von Bora war die Ehefrau eines gewissen Martin Luther, der unter anderem folgendes sagte:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther#Luther_und_die_Juden

    "„Ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes, durchteufeltes Ding ist’s um diese Juden, so diese 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen. Wenn ich könnte, wo würde ich ihn [den Juden] niederstrecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren. Jawohl, sie halten uns [Christen] in unserem eigenen Land gefangen, sie lassen uns arbeiten in Nasenschweiß, Geld und Gut gewinnen, sitzen sie dieweil hinter dem Ofen, faulenzen, pompen und braten Birnen, fressen, sauffen, leben sanft und wohl von unserm erarbeiteten Gut, haben uns und unsere Güter gefangen durch ihren verfluchten Wucher, spotten dazu und speien uns an, das wir arbeiten und sie faule Juncker lassen sein … sind also unsere Herren, wir ihre Knechte.“

    Da hat man ja einen tollen Tausch vorgenommen. :O


    Gab es in euren Städten auch Umbenennungen oder zumindest Forderungen danach ?
     
  2. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Deine Bewertung ist ahistorisch. Du kannst diese inszwischen historischen Menschen auch nur in dem Kontext der Epoche begreifen und bewerten, in der sie gelebt haben.
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben; † 18. Februar 1546 ebenda)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschi...rfolgungen_und_Entwicklung_eines_Sonderrechts
    "Am 19. Juli 1510 wurden in Berlin 38 Juden auf einem großen Gerüst verbrannt, zwei weitere jedoch getaufte Juden starben unterm Schwert. Ihnen wurde Hostienfrevel und Kindsmord vorgeworfen, den Anlass dafür bot der Einbruch in die Knoblaucher Kirche und der damit verbundene Diebstahl einer vergoldeten Monstranz und zweier geweihter Hostien. Bis 1520 waren Juden weitgehend aus den großen Städten im deutschen Raum verschwunden."


    Schöner Kontext. :kotz:

    Ach ja: Seit 1918 war es auch modern gegen die Juden zu hetzen. Da muss man fast Verständniss für die Nazis haben. Das war halt die Zeit damals. :augenring
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    ... und ich dachte schon, dass jetzt alle Straßen, z.B. Hauptstraße in Hauptstrasse umbenannt werden.

    :teufel:
     
  5. vulkanos

    vulkanos New Member

    Die Äußerungen von M. Luther sind m.E. mit dem Neuen Testament nicht zu belegen, mit dem Alten hingegen schon.

    Luther hätte wissen sollen, dass der galiläische Wander- und Wunderrabbi sich sehr klar gegen jede Form von Vorverurteilung ausgesprochen hat. Aber jeder fischt sich aus der Bibel genau das Argument heraus, was er für seine jeweilige Ideologie braucht.
     
  6. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Dieser Kontext hat sich bis in unsere Zeit erhalten, zumindest bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts, in zahlreichen Köpfen ist er immer noch lebendig.
    Ob man das allerdings auch Luthers Frau vorhalten muss - ich weiß nicht. Das erinnert mich an die Sippenhaft der Nazizeit.
    Luthers Verdienst hingegen liegt darin, dass er - ohne es wirklich zu wollen - die Voraussetzungen geschaffen hat, dass das europäische Geistesleben sich von der Zwangsherrschaft der katholischen Kirche allmählich befreien konnte.
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Nmoin!

    Wenn ich mir das Bild oben so anschaue, dann gehört der Königsplatz aber erst Recht umbenannt. Sowas von politisch unkorrekt. BundespräsidentInnenplatz muss er heissen. :teufel: Ich glaube, ich mach mal eine Eingabe bei der Münchner Stadtverwaltung.
     
  8. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    BundespräsidentInnenplatz ist auch nicht richtig.

    SchwerbehindertertenbundespräsidentenInnenmitMigrationshintergrundplatz!

    So muss das heißen!
     
  9. vulkanos

    vulkanos New Member

    Lena-Geyer-Strandgut-Platz
     
  10. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Dieses Gebäude da im Hintergrund, das mit dem imperialistischen Gepräge, gehört das nicht abgerissen?
     
  11. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Du hast wohl im Reli-Unterricht nicht so richtig aufgepasst. Sonst wüsstest du, dass das "Alte Testament" ein jüdisches Buch ist. Aber vielleicht könntest du mir auf die Sprünge helfen, wo im A.T. etwas Ähnliches steht, wie das, was Luther da rausgelassen hat, kann ja sein dass ich da eine Lücke habe.

    Christian
     
  12. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Und wenn Luther wen umgebracht hätte, hätte man auch Katharina von Bora aufhängen sollen? Ich dachte immer, jeder Mensch sei nur für seine eigenen Taten und Aussagen verantwortlich - nicht für die Anderer?

    Christian
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Kennst Du Luthers Traktat: „Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern“? Eigentlich wusste er nur all zu gut, wie der Adel das Bauerntum ausblutete. Und von seinem Traktat gegen die Juden wollen wir lieber schweigen. Schlimm! Ganz so weit war es mit seiner Aufgeklärtheit nicht.

    Klar hat das nichts mit seiner Frau zu tun.
     
  14. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Eben. Ich habe auch nichts zur Verteidigung von Luther geschrieben (obwohl er nicht nur solche Sachen rausliess, sondern auch Vernünftiges). Aber ich wehre mich dagegen, dass man - je nach Belieben - in gewissen Fällen eine Sippenhaft einführen möchte. Da ist es mir auch egal, ob es um "berühmte" Leute wie Luther geht oder um "ganz gewöhnliche" Menschen "mit Migrationshintergrund".

    Christian
     
  15. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Kann man da nicht einfach irgend einen aussuchen, der da lange genug gewohnt hat und nach dem die Straße benennen?
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Die Bora wäre schon okay. Ist von der nicht:

    Bora et labora?

    :crazy:

    Ich weiß, ein B zu viel.
     
  17. Convenant

    Convenant Haarfestiger

  18. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Oder neulich beim Zahnarzt:

    Könnten Sie vielleicht nicht ganz so heftig bora?

    Kalau, Kalau!

    :augenring
     
  19. vulkanos

    vulkanos New Member

    1. Altes Testament: Richtig, das Hl. Buch des jüdischen Volkes, was aber die christlichen Denominationen nicht davon abhält, daraus zu zitieren, obwohl ihre Grundlage das NT ist. Sie wollen vergessen, dass Jesus einen ganz anderen Gott verkündete, der nicht sprach: "Mein ist die Rache" oder "Ich werde fürchterlich dreinschlagen". (Hosea 6)

    2. In der großen Linie des AT geht es um die Auserwähltheit des jüdischen Volkes. So sprach der/die/das Allmächtige: "Du bist mein Volk..." Somit war es dann völlig i.O., andere Völker abzuschlachten. Ob die Juden im Namen Jahwes metzelten oder Luther sie als verdammenswert erachtete - es ist dieselbe Denke: Ich bestimme, was du bist und ob du leben darfst. Genauso dachten die Nazis - mit den bekannten Folgen.
     
  20. Singer

    Singer Active Member

    Nee, nee, die meinen bestimmt den hier.

    (-:
     

Diese Seite empfehlen