Stromverbrauch und RAM

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mackevin, 12. November 2001.

  1. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo zusammen,

    ich vermute einmal, daß mehr verbauter RAM gleichzusetzen ist mit mehr Stromverbrauch. So macht dsp z.B. Werbung mit für einen RAM-Riegel: "Neue stromsparende Bauweise des Moduls mit nur 4 Chips" .

    http://www.dsp-info.com/cgi-bin/Web_store/web_store.pl?product=memory_ibook&cart_id=8780777_23005

    Mich würde jetzt ´mal interessieren, in welchen Größenordnungen hier der Mehrverbrauch bei mehr RAM liegt. Könnte es sein, daß der Tausch eines 128 MB RAM-Riegels gegen einen 256 MB-RAM-Riegel, den Unterschied von 1,5 h Betriebszeit in einem iBook oder anderen Mobilrechner ausmacht?

    (Selbstverständlich unter ansonsten gleichen Bedingungen.)

    Gruß
    mackevin
     
  2. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo zusammen,

    ich vermute einmal, daß mehr verbauter RAM gleichzusetzen ist mit mehr Stromverbrauch. So macht dsp z.B. Werbung mit für einen RAM-Riegel: "Neue stromsparende Bauweise des Moduls mit nur 4 Chips" .

    http://www.dsp-info.com/cgi-bin/Web_store/web_store.pl?product=memory_ibook&cart_id=8780777_23005

    Mich würde jetzt ´mal interessieren, in welchen Größenordnungen hier der Mehrverbrauch bei mehr RAM liegt. Könnte es sein, daß der Tausch eines 128 MB RAM-Riegels gegen einen 256 MB-RAM-Riegel, den Unterschied von 1,5 h Betriebszeit in einem iBook oder anderen Mobilrechner ausmacht?

    (Selbstverständlich unter ansonsten gleichen Bedingungen.)

    Gruß
    mackevin
     
  3. elnuntius

    elnuntius New Member

    denkst du daran, dass mehr Ram Festpalttenzugriffe minimiert?!
     
  4. Tiger

    Tiger New Member

    Die größten Verbraucher werden die Festplatte und das Display samt Hinterleuchtung sein, der Prozessor erzeugt Wärme, also auch Stromsenke  die zusätzlichen RAMs verbrauchen vergleichsweise wenig Strom. Ich glaube nicht, dass Du den Effekt sicher nachweisen kannst. Im Zweifelsfall lass' ich mich aber gern eines besseren belehren.

    Gruß
    Alf
     
  5. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo elnuntius,

    um ehrlich zu sein, daran habe ich nicht gedacht. Allerdings habe ich auch nicht (den subjektiven) Eindruck, daß das tatsächlich der Fall ist. Die Festplatte geht nicht früher in und wacht auch nicht später aus dem Ruhestand auf, als auch schon vorher.

    Gruß
    mackevin
     
  6. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo Alf,

    der Clou ist halt, daß sich an meiner Konfiguration, außer dem RAM Riegel, nichts geändert hat. Die Display- und Festplatteneinstellungen sind gleich geblieben.

    Ich habe mir aber jetzt ´mal eine größere Festplatte bestellt. Ich hoffe, daß sich durch die größere Datendichte die Zugriffszeiten deutlich verkürzen werden. Außerdem wird´s ´ne Platte von Fujitsu mit FDB. Ich kann mir sehr gut vorstellen (ich rechne fest damit), daß durch den reduzierten Reibungswiderstand durch Flüssiglagerung der Stromverbrauch geringer ist, als bei den herkömlich gelagerten HDs. Leider habe ich darüber nichts im Internet gefunden.

    Die Fachmagazine beschränken sich bei ihren Test immer nur auf Datenvolumen und Zugriffszeiten.Um die performance einer Komponente zu bewertens zählen aber, in Erweiterung der Gedanken zum Megahertzmythos, eben noch mehr Faktoren, als die reine Datenleistung. Für mich gehört auf jedenfall der Energieverbrauch dazu. Insbesondere bei portablen Geräten. Da werden in Test immer nur die Herstellerangaben zitiert. Das wundert mich ein wenig, da nichts leichter zu messen ist, als der Stromverbrauch.

    Gruß
    mackevin
     
  7. Tiger

    Tiger New Member

    Stimme Dir völlig zu, dass insbesondere bei portablen Geräten die Taktung nicht das "A" und "O" ist. Ich kann da ein Lied singen von Erfahrungen mit meinem iBook tangerine im Vergleich zu Wintel-Laptops bei uns in der Firma. Allerdings habe ich auch den Verdacht, dass die Akkus nicht richtig behandelt werden. Das ist zwar ein ganz anderes Thema, aber über den richtigen Umgang mit Li-Ionen-Akkus schweigen sich die Hersteller auch aus.

    Alf
     
  8. Jab

    Jab New Member

    Beim TiBook steht in der Anleitung:
    Innerhalb der ersten Woche die Batterie erst vollladen, dann ganz entladen (bis Meldung kommt) und dann wieder vollladen.
    Wahrscheinlich, damit der Computer weiß, wieviel da ungefähr möglich ist.
    Und dann kann man sie recht normal benutzen, es sei denn, man lässt das TiBook mal n paar Monate stehen. (Aber wer tut das schon ;o) )

    TiJab
     
  9. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo Alf,

    wer hat denn da nun bei euch die guten und wer die schlechten Erfahrungen gemacht ? (<-nicht polemisch gemeint)

    Mein Akku hält so 3 - 3,5 h (war ´mal mehr). Eine Kollegin von mir hat sich jetzt bei Lidl so eine Heizung von Intel geholt. 1,2 Ghz und 15" Display fordern da ihren Tribut. Sie bringt es mit "Word" auf ganze 1,5 h. Das ist nicht viel. Prozessorleistung verringern geht bei dem notebook angeblich nicht. Sagt sie.

    Gruß
    mackevin
     
  10. Tiger

    Tiger New Member

    s ja selbst ausgesucht.

    Gruß
    Alf
    --
    @Jab: Hi! Das ist interessant, weder zu den Toshiba noch zu den Siemens Laptops, mit denen ich mich auffe A'beit abgeben muss, habe ich irgendeine Info dieser Art gefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Pflege eines Li-Ionen-Akkus sich auf ein einmaliges Auf- und Entladen beschränkt. Da muss mehr drin sein.

    Gruß
    Alf
     
  11. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo Alf,

    wegen der Akkufrage hatte ich schon ´mal die Google-Ergebnisse meiner Internetrecherche zum Thema gepostet:

    http://62.96.227.71/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=12948#87829

    Die ergab aber zwei völlig gegensätzliche Ergebnisse:

    Einaml wurde empfohlen die LiIon Akkus genauso zu behendeln wie NiCd Akkus, um optimale performance zu erhalten. Wobei der Memoryeffekt nicht so ausgeprägt wäre.

    Zum anderen wurde behauptet, daß genau das der Tod für LiIon Akkus wäre. Diese würden es lieben, ständig ge- und entladen zu werden.

    Der Clou ist aber, daß sich die Texte bei den hunderten von Ergebnissen immer wieder glichen. Da hat der eine vom anderen abgeschrieben, allerdings ohne Quellenangabe.

    Du bist mit Deiner Ausbildung natürlich Referrenz in diesen Dingen. Wo kann man das denn ´mal richtig nachlesen?

    Gruß
    mackevin
     
  12. Tiger

    Tiger New Member

    ich's auf jeden Fall hier ins Forum stellen. Versprochen!

    Gruß
    Alf
     

Diese Seite empfehlen