Studie zu „Alltagsinteressen“ - Amazon-Gutscheine zu gewinnen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von UniBonnUmfrage, 10. November 2013.

  1. UniBonnUmfrage

    UniBonnUmfrage New Member

    Hallo!

    Für unsere Abschlussarbeit an der Uni Bonn suchen wir TeilnehmerInnen für unsere Studie zum Thema „Alltagsinteressen“.

    Wir haben einen neuen Fragebogen entwickelt und möchten diesen gern mit Eurer Hilfe testen.

    Eure Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet.

    Nähere Informationen zu unserer Studie findet Ihr direkt im Fragebogen.

    Hier der Link:
    http://www.unipark.de/uc/Masterarbeit_Alltagsinteressen/

    Unter allen TeilnehmerInnen, die die Befragung vollständig durchführen, verlosen wir Amazon-Gutscheine im Wert von je 30 Euro.

    Recht herzlichen Dank für Eure Unterstützung!
     
  2. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Früher haben die Studis noch eigene Arbeit investieren müssen, wenn sie irgend was erreichen wollten. Heute wird irgend eine Umfrage irgendwo ins Netz gestellt und dann die ganze Welt in Foren oder Mailinglisten oder sonstwie mit einem Aufruf zum "Mitmachen" bombardiert.

    Wissenschaftlicher Wert des Ganzen: nahe null - weil keine Auswertung erfolgt, wie repräsentativ die Antworten sind.

    Derartige "Abschlussarbeiten" sind "für d' Füchs", wie man in der Schweiz so schön sagt. Sie sind nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt werden. Jeder Dozent müsste das eigentlich wissen und seinen Studis auch so rüberbringen.

    Ach ja: und Höflichkeit ist wohl heute bei den Studis auch nicht mehr angesagt. Benutzername "UniBonnUmfrage" und kein wirklicher, realer Name angegeben - naja. Wer sich in einem Forum nur anmeldet, um von der Arbeit anderer (Beantwortung einer unwissenschaftlichen Umfrage) zu profitieren, der/die soll bleiben wo der Pfeffer wächst.

    Christian
     
  3. holgerkra

    holgerkra New Member

    Die Arbeit der Studenten besteht sicherlich nicht nur darin, eine Studie zusammenzuklicken und dann die errechnete Tabelle beim Prof abzugeben. Z.B. muss die Studie tatsächlich ausgewertet werden. Hier wird selbstverständlich eigene Arbeit investiert. Die methodischen Nachteile von Online-Umfragen hat man inzwischen zudem ganz gut im Griff, dein Wissen war 1998 aktuell. Willkommen in der Zukunft!

    Aber Dummschwätzern wie dir, die von einem ominösen "früher", wo wahlweise, je nach Dummschwätzer, die Angestellten noch fair behandelt wurden, die Studenten/Schüler noch was leisten mussten oder wo die Frauen noch wussten, wo ihr Platz ist, kann man mit Argumenten aus der wirklichen Welt eh nicht kommen.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Und aggressive, beleidigende Typen wie Dich sollte man gleich rausschmeißen.
     
  5. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Früher gingen solche Typen zur Kavellerie. Schnell, stramm, falsch (im Sinne von unrichtig).
     

Diese Seite empfehlen