SuperGAU (selber schuld) - was tun?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Michel, 27. September 2002.

  1. Michel

    Michel New Member

    Die Geschichte in 10 Bildern (kann man auch überspringen, die wichtigen Fragen stehen ganz unten):

    1. Vor einer Woche 80 GB Seagate Barracuda gekauft.

    2. Verkäufer meinte, "nehmen Sie sich Zeit, das Formatieren dauert".
    Ich habe gestutzt, die Platte als zweite (neben der (System)platte) in den G3 anstelle einer 10 GB eingebaut, (in Sekunden) unter 9 initialisiert (wie bei allen anderen Platten auch) und sofort losgelegt (sechs Stunden DV-Video auf die Platte gehauen - keine Probleme).

    3. In den folgenden Tagen mal unter X, mal unter 9 gebootet und gearbeitet - die Platte weitestgehend ignoriert.

    4. Gestern abend 10 GB auf der (System)platte frei gemacht.
    Dabei (jetzt kommts!) 2,5 GB Daten auf die Seagate verschoben und auf der (System)platte gelöscht. Auf der Seagate waren zu diesem Zeitpunkt noch 13 GB frei.

    5. G3 geöffnet, alte 10 GB-Platte anstelle der Seagate angeschlossen, Daten der 10 GB auf meine (System)Platte kopiert.

    6. 10 GB rausgenommen, Seagate wieder rein. In 9 gebootet - Fehlermeldung, dass die Seagate nicht erkannt wird.

    7. In "Laufwerke konfigurieren" Volume mounten angeklickt - Platte war wieder da.

    8. Auf der Systemplatte aufgeräumt. Es wurde langsam ziemlich spät.

    9. In OS X gebootet, wieder Fehlermeldung bzgl. der Seagate - booten ging nicht mehr. Auch unter 9 ging nix mehr - ständige Fehlermeldungen, dass "ein Problem mit der Platte aufgetreten" sei.

    10. Kurz überlegt, ob mir die Daten auf der Platte wirklich so wichtig sind ("egal: den Videokram kann ich nochmal draufspielen") und neu initialisiert, diesmal unter X. Dann der Schock: Von meinen 2,5 GB Daten, die ich total vergessen hatte, habe ich nur 3/4 auf einem Backup - ein paar hundert Fotos (von denen etwa zwei Dutzend wirklich schön waren) sind futsch, einige Layout-Dateien bekomme ich (hoffentlich) von Dienstleistern wieder, die mir meine Zips noch nicht zurückgegeben haben.

    Jetzt die Fragen:
    Die Platte scheint eine Macke zu haben: selbst nach der erneuten Initialisierung tauchte das Ding nicht unter 9 auf, diesmal aber ohne Fehlermeldung (!?!). Norton findet die Platte aber, ebenso die Apple Erste Hilfe. X zeigt sie ganz normal an.
    Die Option "Formatieren" unter 9 ist grau, also nicht anwählbar - allenfalls "mit Leerdaten beschreiben" könnte man anwählen.

    Was hat das zu bedeuten?

    Kommen die Apple-Bordmittel (unter 9) nicht mit der Seagate klar?

    Gibt es eine Möglichkeit, die Daten noch zu retten? Ich will das einschränken: 200 Tacken würde ich dafür ausgeben wollen - das ist wahrscheinlich zu wenig, fürchte ich. Oder kann sich Seagate um sowas kümmern?

    Sol ich die Platte umtauschen?

    Michel
     
  2. johngo

    johngo New Member

    Zwei Anmerkungen:

    Der Händler hatte nicht so Unrecht. Formatieren dauert sehr
    lange bei 80GB! Du hast die Platte initialisiert! Letzteres ist "nur"
    das Anlegen eines neuen Inhaltverzeichnisses. Ersteres ist
    das komplette Löschen der Inhalte aller physikalischen Blöcke und
    "testen, reparieren bzw. ausschliessen" derselben.
    Das dauert dann im Prinzip mindestens so lange, wie man eine
    80Gb Platte komplett bespielen würde ... da jeder Block einzeln
    gelesen bzw. beschrieben wird.

    Zur Platte selbst. Wenn sie "gigabyteslange" anstandslos lief -
    sich dann jedoch nicht mehr mounten lässt, dann hört sich das
    eher nicht nach einem physikalischen Plattenfehler an.
    Gründe können ein zerstörtes Verzeichniss sein oder Anschluss-
    probleme (z. B. Jumpereinstellungen).

    Mit Leerdaten beschreiben darfst Du sie in keinem Fall, denn dann
    ist die enthaltene Info entgültig im Eimer..

    johngo
     
  3. Michel

    Michel New Member

    Formatieren: Wäre es also besser/sicherer, neue Festplatten erstmal zu formatieren? Dann habe ich neun Jahre und ca. 20 Platten was falsch gemacht (kann ja durchaus so sein, dass ich immer nur Dusel hatte).

    Gigabyteslange: Das draufspielen der Videodaten (unter iMovie/X) hat etwa sechs Stunden gedauert, danach kam stundenlanges Anschauen, Sichten, Löschen. Ich hielt die Platte für sicher.

    Leerdaten: Ist mir klar, dass ich das nicht sollte. Frage war: warum kann ich nicht Formatieren? - auch wenn ich das zu diesem Zeitpunkt gar nicht will.

    Jumper: Hat keinen, da Slave-Modus genau so konfiguriert werden muss. Könnte natürlich sein, dass das Buskabel nicht richtig feststeckte und die Probleme überhaupt erst erzeugt hat.

    Daten: Ich will nur an spezielle ca. 600 MB drankommen - der Rest ist mir schnurz. Könnte das einem Datenretter helfen/die Rettungskosten senken?

    Michel
     
  4. Michel

    Michel New Member

    Inzwischen bin ich etwas schlauer, was die Kosten der Rettung angeht - das ist offenbar jenseits von Gut und Böse - sooo wichtig ist der Kram denn nun doch nicht.
    Was ist mit unter Windows verfügbaren Datenrettungsprogrammen? Gibt es da u.U. die Möglichkeit, an HFS plus ranzukommen - oder können die nur dieses FAT System?

    Und nochmal die Frage nach dem Formatieren - warum ist das bei der Platte nicht möglich? Deutet das nicht doch auf einen Hardwarefehler hin?

    Michel
     
  5. johngo

    johngo New Member

    Keine Angst! Du hast in den 9 Jahren nichts falsch
    gemacht. Neue Platten werden vor der Auslieferung
    ja gerade frisch formatiert. Deshalb kannst Du Dir
    das sparen und initialisierts einfach dein Verzeichnis
    drauf. Formatieren sollte man nur bei regelmässigen
    Problemen mit einer bestimmten Platte, wenn man
    andere wahrscheinliche Fehler ausgeschlossen hat.
    Formatieren macht dann Sinn, wenn man einen
    Fehler eines einzelnen Blockes garantiert ausschliessen
    möchte. Wenn zum Beispiel eine Datei in GB-Grösse
    absolut fehlerfrei sein muss.

    Wenn Du in eher üblichen Arbeitsumgebung einen
    fehlerhaften Block hast, dann geht Dir auch nur diese
    Information verloren. Dies kann sich mit einem Absturz
    zeigen aber auch nur eine fehlende Bildstelle in einem
    Motiv sein. Grundsätzlich sind diese Fehler heutzutage
    sehr selten geworden. Dumm ist es, wenn dieser
    Blockfehler an einer sensiblen Stelle ausgerechnet im
    Datenverzeichniss vorkommt.

    Zur Datenrettung wäre zu sagen: Solange Du Daten nicht
    überschreibst sind sie (im Idealfall) auch noch fehlerfrei
    vorhanden. Das Problem dabei ist nur, was bedeuten die
    Bits und Bytes? Ohne Verzeichniss wird es schwer alles
    Ideal zu recovern. Wenn Du eine zweite (genausogrosse)
    Platte hast, dann lass einfach den Norton-Recover
    drüberlaufen. Neben der Standard-Suche bietet er auch
    die Suche nach einfachsten Datenstruckturen an. Ich habe
    schon mehrfach erfolgreich komplette HD's nach Bilddaten
    durchforstet. Norton (oder andere Tools) suchen dabei
    zum Beispiel nach bestimmten Datenformaten (z.b. TIFF) und
    lesen diese Daten aus. Es fehlen dann die Zuordnung
    und der Dateiname. Mit dem richtigen Programm geöffnet, sind
    die Daten aber in der Regel immer noch fehlerfrei.

    Professionelle Anbieter machen nichts anderes. Sie haben
    auf der Software-Seite spezialierte Tools, um das Datenaufkommen
    effektiver zuzuordnen und richtig zusammenzufügen.
    Dein Recover-Versuch zerstört erstmal nichts, da die Daten
    nur ausgelesen werden. Bedingung (wie zuvor gesagt) ist
    aber, das Du auf ein anderes Medium recoverst!

    johngo
     
  6. digitalyves

    digitalyves New Member

    dumme Frage, aber wie formatiere ich denn jetzt eine neue Platte unter Mac OS X?

    mfg

    Yves
     
  7. Michel

    Michel New Member

    Das klingt ja schon recht positiv.
    Das heisst, Norton (System Works 1, in meinem Fall) findet beim Recovery noch Daten trotz Initialisierung? Wäre ja schön - doch wo kriege ich die zweite 80er-Platte her? ;-)

    Bleibt immer noch meine Frage:
    Unter welchen Umständen kann ich denn mit den Apple-Bordmitteln eine Festplatte formatieren? Vor Jahren habe ich das mit dem RaidToolkit gemacht (bei einer Platte, die ständig Zicken gemacht hat) - aber das besitze ich nicht mehr bzw. weiß nicht mal, ob es das noch gibt)
    Das Formatieren scheint in meinem Fall nötig zu sein, da das reine Initialisieren offenbar nicht ausreicht - die Platte wird unter 9 nicht gemountet.
    Soll ich mal DiskRecovery (ich glaube, so heißt es - Beta-Version) versuchen?

    Michel
     
  8. johngo

    johngo New Member

    Ja es findet Daten, den diese sind ja auch noch da!
    Es fehlt eben nur die - vereinfacht gesagt - "Inhaltsangabe".
    Die Initialisierung findet nur in einem bestimmten Teilbereich
    der Platte statt und berührt die Daten selbst nicht.

    Um die zusätzliche Platte (leihweise?) kommt Du aber nicht rum,
    denn Du must sicherstellen, das auf Deine Platte nichts mehr
    draufgeschrieben wird. Gar nichts mehr! Jeder Schreibvorgang
    kann jetzt "irgendwo" statfinden und eben Stellen mit sensiblem
    Inhalt überschreiben.

    Zum Recovern bzw. "UnErase" unter Norton muss das Laufwerk
    eigentlich nicht auf dem Desktop gemountet sein. Wenn es in der
    Programmausführung trotzdem nicht gefunden wird, muss ich
    soweit leider passen. Eventuell kann man es mit irgendeinem
    anderen Tool dann doch ganz einfach zum Mounten "zwingen".
    Mit Techtool ist mir das auch schon einmal gelungen.

    DiscRecovery? Beta? Keine Ahnung!
    "Volume Recover" von Norton ist zum Beispiel nichts anderes, als
    ein - vom Programm geschriebenes - Extra-Verzeichniss an einem
    anderen Plattenplatz. Dazu muss man aber das Programm zu
    "gesunden " Zeiten auch ausgeführt haben.

    johngo
     
  9. Michel

    Michel New Member

    Alles soweit klar - eine weitere Platte habe ich ja (60 GB, aber ziemlich voll - eben die Systemplatte) - ich hoffe nur, ein paar GB reichen - denn viel mehr will ich ja gar nicht recovern.

    Kann denn niemand was zur Formatierung sagen?

    Michel
     
  10. CChristian

    CChristian New Member

    Mach doch ein eigenes Themaim X-Brett draus (z.B. "Festplatten unter OSX formatieren?"), verweise auf diesen Thread und dann wird sicherlich jemand antworten.

    Gruß
    CChristian
     
  11. Michel

    Michel New Member

    Nichts für ungut - aber meine Frage bezog sich nicht auf X, sondern auf 9:

    "Die Option "Formatieren" unter 9 ist grau, also nicht anwählbar - allenfalls "mit Leerdaten beschreiben" könnte man anwählen.
    Was hat das zu bedeuten?"

    Trotzdem ein guter Tipp. Einen neuen Thread anzufangen, meine ich.

    Michel
     
  12. johngo

    johngo New Member

    Das mit den GB ist so einfach nicht zu
    beantworten. Denn es ist nicht fest
    definiert, wieviel Datenmenge sich recovern
    lässt. Im schlechtesten Fall brauchst Du
    eben die vollen 80GB. Im besten Fall die
    Menge der gewünschten Daten. Da das
    Verzeichniss für Deine Daten fehlt, geht
    das Programm nach Datenstruckturen vor.
    Um bei meinem vorherigen Beispiel zu bleibe:
    Sind alle Dateien TIFF's, so wird das Programm
    eben auch alle recovern - sprich 80GB an Platz
    benötigen.

    Bei Deinen Filmfiles kommt es darauf an, welches
    Format sie haben und nach welchem Format Du
    eben suchst!

    Solange Du nicht recoverst, lasse die Finger von dem
    Formatieren und vom Leerdaten beschreiben.
    Leerdaten ist vom Ergebniss gleich dem Formatieren:
    Du würdest Deine Daten überschreiben und somit zerstörten!

    johngo
     
  13. Michel

    Michel New Member

    Okay - das war mir alles klar. In meiner Eingangsfrage habe ich bereits beschrieben, dass ich bloß maximal 2,5 GB an Daten zurück haben möchte - die Videos (60 GB) sind ja noch auf den Bändern und können problemlos, wenn auch mit (passivem) Zeitaufwand, wieder auf die Platte gespielt werden - bearbeitet hatte ich da noch nix - nur ein paar überflüssige Clips gelöscht. Darüber hinaus habe ich mit Abstürzen bei Videodaten immer Bildfehler bekommen - also: neu machen.

    Disk Recovery: hat nix gefunden.

    Norton: Ich habe eine ganze Reihe an Recover-Versuchen gestartet. Bei der ersten Dateisuche wurden 15.000 (!) Dateien gefunden - der Löwenanteil bestand aus iMovie-Clips, die fast alle 4 MB groß waren und sich auch (einige probiert) abspielen ließen - heftige Dropouts im Bild - kann man also vergessen. Unerase hat aus den ca. 30 2-GB-Clips also kleine Häppchen gemacht.
    Daneben fand ich noch 1 GB an Bild- und Layout-Daten. Nahezu nichts davon ist verwendbar - bei jeder zweiten Datei schmiert das zugehörige Programm sowie häufig das ganze OS 9 ab.
    Unter X konnte ich nach ca. hundert versuchsweise geöffneten Tiff- und JPEG-Dateien ZWEI retten. Verschiedene andere Dateisuchen, mit neuen Such-Schablonen, habe ich gestartet - aber immer dasselbe Bild: Die vielen gefundenen Dateien sind Augenwischerei: Da gibt es JPEGS von 4 k Größe (von einer 2.1 Megapixel-Kamera stammend!), sowie .rscr-Dateien von 2 GB - alleine an diesen merkwürdigen Dateigrößen merkt man schon , wie sehr alle Strukturen durcheinander gekommen sind.

    Heute früh habe ich das Data Rescue-Demo gestartet - das wird mir (nach hoch gerechnet vier Stunden) zeigen, was es potenziell finden kann, recovern kann es bloß eine Datei - man braucht die kostenpflichtige Vollversion um den Rest zu retten, falls es was findet ...

    Die Platte selbst lief in den letzten drei Tagen absolut anstandslos (ich habe zwar nix draufgespielt - logisch - aber gemountet wurde sie immer). Ich vermute/hoffe/fürchte, es lag am Buskabel - die Platte selbst ist okay.

    Danke euch.

    Michel
     
  14. johngo

    johngo New Member

    Guten Morgen, Michel

    Mir ist klar, das Du "nur" die 2,5 GB Bilddaten
    suchst. Wenn aber das File-Verzeichniss fehlt,
    dann kannst Du eigentlich immer nur die
    Gesamtplatte "unearasen". Somit brauchst Du
    eben (idealerweise) Platz für eben 80GB.

    Wenn nun Deine Daten in vielen Teilstücken
    vorliegen, dann waren sie "wahrscheinlich" auch
    in Teilstücken auf die Platte geschrieben.
    Selbst wenn die Platte noch viel Platz übrig hatte,
    so heisst das nicht, das sie nicht leicht fragmentiert
    war. Kommt ganz darauf an, was mit Ihr vorher
    gemacht wurde. Zum Beispiel sollte man den
    Einfluss von virtuellem RAM-Speicher auf der
    Platte nicht unterschätzen.

    Wenn nun eine Bilddatei in (angenommenen)
    4 physikalischen Teilen auf die Platte geschrieben wird,
    dann wird sie auch vierteilig "unearased". Da nur das
    fehlende Verzeichniss die Information für die
    Verteilung über das Speichermedium hatte.
    So, wie ich Deine Ergebnisse sich lesen, wurde viel
    Material auf der Platte zerstreut. Das die i-Movies in
    4GB Brocken vorliegen liegt wohl am Recover-Programm.
    Das sie aber Bildfehler haben liegt eher an einem
    partiellen Überschreiben der Daten.

    Denkbar ist natürlich immer noch, das die Platte defekt ist.
    Auf der anderen Seite hast Du aber ihre Funktionsfähgkeit
    eigentlich wieder bestätigt.

    johngo
     
  15. Michel

    Michel New Member

    Kein virtueller Speicher.
    Auf die frisch gekaufte und initialisierte Platte direkt "gecaptured". Dann ein bisschen was gelöscht (wenige 100 MB-Stücke = Fragmentierung), danach die 2,5 GB drauf.
    Bei der Norton-Suche wurden immer erst ganz am Schluss des Fortschritts-Balkens die Bilddateien gefunden (ich tippe also, dass die (auffindbaren) Bilder auch physikalisch am Schluss der Platte liegen). Warum die so kaputt sind, ist mir schleierhaft.

    Jetzt mal für Dummies:
    Eine externe 80GB-Platte vorausgesetzt: Was stelle ich in Norton ein, um meine Platte komplett darauf zu überspielen (ich habe dich so verstanden, dass bei einer "Komplettrettung" die größten Chancen bestehen, verwertbare Daten zu erhalten)?

    Michel
     
  16. johngo

    johngo New Member

    Je "offener" Du die Datensuche lässt, bzw. je mehr "file-types"
    Du suchst, desto mehr Daten kann Norton erkennen und desto
    umfassender wird die Datenmenge. Auch die Suche nach einem
    Reststück des Catalog-Trees hat bei mir schon zu fehlerfeien
    und zusammenhängenden Dateien geführt, während sie per File-type
    noch aus Teilstücken bestanden.

    Meine Erfahrung ist, das zerlegte Datenteile dann auch doppelt
    und mehrfach abgelegt werden. Wenn sie aber physikalisch
    zusammenliegen, dann werden sie nur einmal ausgeschrieben,
    dafür aber sind die Ergebnisse umso brauchbarer. Es bleiben
    weniger Files verschwunden. Die recoverte Dateimenge war dann
    aber höher, als die "gelöschten" Ursprungsdaten.

    Norton wird wohl da, "wo es möglich ist" Daten zusammenschreiben,
    da wo es nur Teilhinweise gibt, schreibt er die längstmöglichen
    Datenbruchstücke auf die Platte.

    Deshalb habe ich die besten Ergebnisse mit "offener" Suche und
    und genügend Speicherplatz.

    johngo
     
  17. Michel

    Michel New Member

    "Heute früh habe ich das Data Rescue-Demo gestartet - das wird mir (nach hoch gerechnet vier Stunden) zeigen, was es potenziell finden kann, recovern kann es bloß eine Datei - man braucht die kostenpflichtige Vollversion um den Rest zu retten, falls es was findet ..."

    Da war ich etwas zu voreilig: Für den Dateicheck hat das Programm ca. 12 Stunden gebraucht, anschließend kam nicht etwa eine Liste der gefundenen Dateien, sondern ein "allocation block irgendwas", das heute früh (nach 8 Stunden) zwei Drittel der Platte durchsucht hatte. Immerhin klingt das alles sehr vertrauenerweckend.

    Naja - die Hoffnung stirbt zuletzt ...

    Michel
     
  18. Michel

    Michel New Member

    Nööö - hat nicht geklappt. Hat bloß die ohnehin nach dem Initialisieren vorhandene sicht- und unsichtbare Struktur gefunden - ein weiteres "Norton-nach-Katalogfragmenten-suchen" ergab dasselbe.
    Ich gebs auf - die wichtigsten Layoutdaten habe ich ohnehin wiederbekommen (auf zips, die jetzt endlich mal von den Dienstleistern zurückgekommen sind), die paar hundert Digi-Fotos verbuche ich eben unter Lehrgeld.

    Blebt die Frage nach dem Formatieren (will ich eigentlich nicht, da die Platte jetzt stabil zu laufen scheint). Ich beginne einen neuen Thread.

    Michel
     

Diese Seite empfehlen