T-DSL und Mac - die endlose Leier

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von philo, 20. März 2004.

  1. philo

    philo Gast

    Nun auch ein Beitrag von mir zu diesem - jedenfalls im Forum - leidigen Thema:

    Ich habe T-DSL, aber noch keinen Provider.

    Zum Ausprobieren habe ich mir von Freenet einen Probezugang mailen lassen. Gebe ich diese Zugangsdaten im Router ein, tut sich aber nichts; die Einwahl in Internet wird nach wie vor nur über ISDN vorgenommen.

    Meine Hardware ist folgende:

    Apple Macintosh Powerbook G3 Wallstreet, Betriebssystem MacOS 9.1, WLAN-Router Draytek Vigor 2200W+, DSL-Modem der Dt. Telekom, Splitter desgl.

    Die Kontroll-Leuchten an Splitter, Modem und Router stehen alle auf "grün".

    Weiß jemand Rat?
     
  2. ks23

    ks23 Ohne Lobby

    Wenn du T-DSL hast ist es von der Telekom, daher auch das T ;)

    Für OS9 brauchst du noch einen DSL-Treiber, zufinden bei T-Online.

    Gruss
    Kalle
     
  3. macapple

    macapple Gast

    Viel schlimmer ist: wenn er T-DSL hat kann er kein ISDN haben. T-DSL oder auch zum besseren Verständniss ADSL genannt basiert auf einer analogen Leitung ansonsten ist es DSL. Fazit: ISDN und T-DSL gibt es nicht.
     
  4. ks23

    ks23 Ohne Lobby

    ;)

    Gruss
    Kalle
     
  5. ks23

    ks23 Ohne Lobby

    Is das bei allen Routern so :confused:

    Gruss
    Kalle
     
  6. WoSoft

    WoSoft Debugger

    Ich habe (wie Millonen Andere) ADSL und ISDN und beides läuft über die die selbe 2-Draht-Leitung.
    Merke:
    Es gibt keine analogen Leitungen, sondern nur anlaog arbeitende Telefone im Gegensatz zu digitalen ISDN-Telefonen.
    Der ganze Trick ist, dass die Signale in 2 Frequenbändern übertragen werden, im unteren Telefonie (entweder Analog- oder ISDN-Telefone) und im oberen ADSL. Genau diese Trennung in 2 Frequenbänder erledigt übrigens der Spltter, den es natürlich am anderen Ende der Leitung auch gibt.
    Das A in ADSL steht übrigens für asymetrisch (unterschiedliche Up/Down-Speeds). Dass die T-Com es durch ein T ersetzt hat, ist nur ein Werbegag.
     
  7. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Na, ob das so stimmt? Wir haben ISDN und laut unserer Telefonrechnung auch T-DSL...
     
  8. Macci

    Macci ausgewandert.

    und ich hab weder ISDN noch T-DSL.
     
  9. WoSoft

    WoSoft Debugger

    Wie surst du denn? Analog-Modem, Kabel, GRPS?
     
  10. WoSoft

    WoSoft Debugger

    Scroll mal zu meinem Posting über deinem
     
  11. macapple

    macapple Gast

    NaJa.

    DSL: Die Technik
    Ein normales Modem an einer normalen ANALOGEN Telefonleitung schafft eine Datenübertragungsrate von maximal 56_kBit pro Sekunde. Etwas schneller ist da schon ein ISDN-Zugang mit 64_kBit pro Sekunde. Benutzt man die so genannte Kanalbündelung, verdoppelt sich die Geschwindigkeit, aber leider auch die Kosten. Zum Herunterladen von größeren Dateien kann das dennoch sinnvoll sein.
    Das Tempolimit von 56_kBit für Analoganschlüsse ist jedoch nicht die wirkliche Grenze der Analogtechnik. Vielmehr werden die Analogsignale in der Vermittlungsstelle ebenfalls in 64-kBit-ISDN umgesetzt - und diese Umsetzer geben die maximale Datenrate vor. Verwendet man bessere Umsetzer, lassen sich auch deutlich mehr Bits pro Sekunde über das gute alte Kupferkabel jagen.
    Das Stichwort heißt DSL. Diese "Digital Subscriber Line" benötigt zwei Modems, eins in der Vermittlungsstelle des Anbieters und eins beim Kunden. Die DSL-Technik nutzt die Tatsache, dass der herkömmliche analoge Telefonverkehr im Kupferkabel nur Frequenzen bis 4_kHz belegt. Theoretisch jedoch sind auf Kupferleitungen Frequenzen bis 1,1_MHz möglich. Durch Aufsplitten der Bandbreite in unterschiedliche Kanäle, z.B. für Sprach- und Dateninformationen, und die Nutzung der bislang "toten" höheren Frequenzbereiche, puschen heutige DSL-Technologien das Kupferkabel auf Übertragungsraten von bis zu 52_Mbits pro Sekunde - abhängig von der eingesetzten DSL-Variante.

    DSL-Varianten

    DSL ist keine "neue" Technologie. Erste DSL-Varianten wurden bereits Ende der achtziger, Anfang der neunziger Jahre in den USA entwickelt. Inzwischen gibt es Dutzende DSL-Varianten. Das Stichwort heisst hier xDSL, wobei das x Platzhalter für einen Buchstaben ist, der die jeweilige Variante in der Familie der DSL-Technologien spezifiziert.
    . Die wohl bekannteste Variante ist ASDL (Asymmetric DSL), ursprünglich als Übertragungstechnik für Video on Demand entwickelt.
    • VDSL (Very High Bit Rate DSL) soll als Weiterentwicklung von ADSL auf kurzen Kabeldistanzen mit sehr hohen Übertragungsraten arbeiten.
    • Weitere Hauptvarianten sind HDSL (High Data Rate DSL), der erste DSL-Ansatz überhaupt, und dessen Nachfolger HDSL2. HDSL zielt auf den Einsatz als reiner Datendienst, eine Integration mit analoger Telefonie war ursprünglich nicht vorgesehen.
    • SDSL (Single Line DSL) ist eine HDSL-Version, die auf einer einzigen Doppelader arbeitet und auch analoge Telefonie ermöglicht.
    • Die Weiterentwicklung von SDSL ist G.SHDSL (Global Standard for Single-Pair Highspeed DSL). Hauptvorteil von G.SHDSL ist die um bis zu 30_Prozent erhöhte Reichweite der Verbindung zwischen Vermittlungsstelle und Nutzer.
    Die am weitesten verbreiteten DSL-Varianten sind ADSL und SDSL, wobei A für "asymmetrisch" und S für "symmetrisch" steht. Asymmetrisch deswegen, weil die Geschwindigkeit für den Datenstrom zum ADSL-Nutzer deutlich höher ist als andersherum. Downloads gehen dann schneller als Uploads. Bei symmetrischen Anschlüssen sind "Up-" und "Downstream" hingegen gleich flott. Beispiel: Bei der teltarif-Redaktion werden mehr Daten aus dem Internet angefordert als ins Internet abgegeben. ADSL reicht also. Eine andere Firma könnte aber den Bedarf haben, große Datenmengen ins Netz zu schicken, z.B. Bau- oder Konstruktionspläne, digitale Fotos oder ähnliches, da könnte sich ein SDSL-Anschluss lohnen.
    Für den Privatnutzer gilt: Selbst bei scheinbar "langsamen" DSL-Zugängen mit 256_kBit stellt sich schnell das berauschende Gefühl von "Tempo, Tempo, Tempo" ein. Denn 256_kBit pro Sekunde ist zwar nur ein Bruchteil dessen, was ADSL kann, aber dennoch bereits viermal schneller als "normales" ISDN. Auch Firmen sollten sich nicht gleich den schnellsten und teuersten Zugang aufschwatzen lassen.
     
  12. macapple

    macapple Gast

    Das macht aber keinen Sinn. Es sei denn du legst erstens wert auf sISDN telefonieren oder/ und zweitens downloadest du ständig riesig Fim- oder Musikdateien. Ansonsten brauchst du lediglich einen stinknormalen analogen Telefonanschluss, und dazu einen DSL Splitter. Die max. Downloadgeschwindigkeit richtet sich nach den Möglichkeiten die an deinem Wohnort gegeben sind. ISDN und T-DSL ich weiss nicht..
     
  13. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Du solltest mal auf 9.2.2 updaten. Bei einem iMac hier mit 9.1 wollte auch nicht alles so wie es sollte. 9.2 hat dem iMac nur gut getan, Deinem Wallstreet sicher auch.
     
  14. WoSoft

    WoSoft Debugger

    @macapple:
    und was wolltest du mit dem Text sagen?
    Deine ursprüngliche Aussage, "kein ISDN mit DSL möglich" bleibt damit immer noch falsch.
    Und noch ein Tipp: Bevor du mich weiter technisch aufklären willst, denke daran, dass ich E-Technik/Schwerpunkt Nachrichtentechnik studiert habe.
     
  15. Macci

    Macci ausgewandert.

    privat leider mit 56k und beruflich ;) mit 2 MBit ...
    jaja, die Glasfaser ist ja so fortschrittlich...;(
     
  16. WoSoft

    WoSoft Debugger

    Also Sinn macht die Kombination "ISDN + DLS" schon, nämich wenn 2 oder mehr Leute gleichzeitig telefonieren wollen oder wenn während eines Telefonats auch Fax-Empfang möglich sein soll.
    Ansonsten bieten viele Telcos nur noch diiese Kombination an und auch die T-Com drängt jeden Neu-DSL-Kunden zur Zeit noch auf die gleichzeitige Umstellung auf ISDN und wird das wohl auch bald zur Pflicht machen. Die Vermittlungen sind nämlich schon digital, weshalb die Analog-Anschlüsse zusätzliche A/D-D/A-Wandler benötigen, die man los werden will.
     
  17. soma

    soma Member

    DSL läuft neben, über oder unter analogen oder ISDN-Leitungen. Abrechnungstechnisch macht das bei der Telekom einen Unterschied von ein paar Euro.
    Alle notwendigen Infos zum leidigen Thema sind für jeden Laien (wie mich) gut aufbereitet und verständlich dargestellt unter www.tkr.de zu finden. Von Kosten über Hardware bis zur möglichen Bestellung von DSL kann man dort alles nachlesen.

    Hab selber einen Vigor WLAN-Router und zwei PowerBooks mit OS 9.2.2 bzw. OS 10.3.3. Zusatzsoftware ist bei keinem notwendig. Die PBs kennen lediglich die IP des Routers. Der macht dann den Rest. Das geht im Prinzip völlig problemlos und Konfiguration des Routers via Webbrowser war jedenfalls so leicht, dass auch ich das hinbekommen habe - als Laie.

    soma
     
  18. macapple

    macapple Gast

    ..Du hast geschrieben es gibt keine analogen Leitungen. Der Text sagt: die Leitungen sind analog. Wer hat recht?
    Soweit ich weiss sind ADSL leitungen immer analog.

    ..Ich habe nie geschrieben kein ISDN mit DSL möglich. mit ADSL oder TDSL macht oder machte es keinen Sinn es sei denn aus den von dir genannten Gründen (faxen). Auch wenn du Nachrichtetechnik studiert hast: Es gibt in D noch sehr viel Gebiete in denen eine Versorgung mit ISDN/DSL nicht möglich ist. Dort wird ADSL eingesetzt. Eine 2 MBit Leitung ist dort überhaupt nicht machbar. ADSL ist langer vorher ausgereizt.

    Sollte ich mich irren so lasse ich mich sehr gerne belehren..aber dann bitte mit fundierten Nachweissen und nicht nur mit Hinweiss aufs Studium. (ist nicht böse gemeint)
     
  19. ks23

    ks23 Ohne Lobby

    DSL ist entweder ADSL oder SDSL ;)
    T-DSL ist das selbe nur das T symbolisiert die Telekom...

    Gruss
    Kalle
     
  20. Thunderblade

    Thunderblade New Member

    @Macapple

    Nicht richtig... TDSL, wie es der Endverbraucher kennt, ist immer ADSL. A steht für "Asynchron" und bedeutet im Endeffekt, das du unterschiedliche Bandbreiten für Up- und Downstream hast. Beim TDSL 768 hast du also ADSL mit 768kbit/s Down und 128kbit/s up.

    Aber: auch die 1,5MBit TDSL ist ADSL, auch ab April, wenn es 2MBit sind und auch bei der 3MBit ist es dann so.

    SDSL steht für Synchrones DSL, dabei hast du nur eine dicke Leitung, die sich der Up- und Downstream teilen.

    Ob du dann T-Net als Telefonnetz oder ISDN hast ist nicht so spannend. Auf garkeinen Fall hat aber ISDN was damit zu tun, ob du TDSL bekommen kannst oder nicht. Viel wichtiger ist, welcher Leitungstyp bei dir in den Straßen liegt - das sollte nämlich Kupfer sein, denn das ist Voraussetzung für DSL. Bei Glasfaser geht zwar ISDN, aber kein DSL, bzw nur mit teuren Umsetzern dazu.

    Hoffe ich hab nix vergessen und zu dieser Uhrzeit auch keine groben Schnitzer eingebaut ;)
     

Diese Seite empfehlen