Tag der offenen Moschee...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Singer, 3. Oktober 2007.

  1. Singer

    Singer Active Member

  2. maceddy

    maceddy New Member


    Ich bin ein Gottloser, die sind da nicht gern gesehen, und ich mag keine Menschen die mir beim Beten den Arsch ins Gesicht halten.

    Gott findest Du überall auf der Welt, doch niemals im Tempel.

    maceddy
     
  3. python

    python New Member

    Bei allen meinen Moschee-Besuchen hat es keine Sau interessiert ob ich katholisch, syro-malabarisch, arthritisch oder "gottlos" bin.
    Was sollen solche Äußerungen?
     
  4. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Ich war noch nie in einer Moschee. Darf man denn da nicht reingehen wie man will? Tag der offenen Tür?
    Vom 14-16.10. feiert die Kölner Philharmonie das Ende des Ramadan mit orientalischem Basar und Musik.
    Da geh ich aber auch nicht hin, denn orientalische Musik mag ich noch weniger wie deutsche Volksmusik oder Country.
     
  5. python

    python New Member

    Das ist kein "Tag der offenen Tür" sondern das Bemühen, mit interessierten, neugierigen, ... Nichtmuslimen ins Gespräch zu kommen.
    Da bekommt man alles gezeigt, kann vortrefflich diskutieren, wird mit Tee und Baklava nur so überhäuft und kann auch beim Gebet dabei sein.

    Und man wird garantiert keinen Arsch im Gesicht haben.
    Was zerreißen wir uns über Bush und Schäuble das Maul, wenn wir selber in so eine dümmliche Schwarz-Weiß-Malerei verfallen? (Muslims--> Achse des Bösen...).
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Die allermeisten Muslime, die sich auf den Koran beriefen, hielten einer näheren Überprüfung nicht stand.

    Wahrscheinlich ist es so wie bei uns. Viele Karteileichen. Und die Religion ist immer gut für Ausreden.
     
  7. maceddy

    maceddy New Member

    Muslime mit denen man/ich diskutieren kann werden meistens von ihren Glaubensbrüdern verfolgt, aber das stimmt ja nicht.



    maceddy
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Und das macht sie mir sympathisch, verhält es sich mit den Christen doch ebenso.

    :crazy:
     
  9. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Ne lass mal. Das hört sich ja fast so schlimm an wie katholischer Kirchentag, oder diese evangelischen Basars, wo alle was selbstgemachtes verkaufen.
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Du meinst also selbst gehäkelte Sprengstoffgürtel?

    :teufel:
     
  11. friedrich

    friedrich New Member

    Das Hauptproblem ist, daß alle diese Glaubensgemeinscahften etwas Selbstgemachtes (ihre Religion nämlich) als etwas Gottgemachtes verkaufen wollen.
     
  12. maceddy

    maceddy New Member

    Unsere Regierung will doch so ein Gesetz wegen Gotteslästerung machen, also VORSICHT mit den Aussagen.

    Mein Glaube sagt mir
    1 Liter Wasser
    2 Kilo Fleisch
    1 Kilo Gemüse
    und Gewürze
    machen einen guten Eintopf

    Kochen nicht vergessen


    maceddy
     
  13. maceddy

    maceddy New Member

    ..... und Kartoffeln nicht vergessen...


    maceddy
     
  14. maceddy

    maceddy New Member

    ..... ach so, es gibt nun ja mittlerweile viele Tage des/der/die,
    sollte man nicht langsam das Jahr verlängern um noch mehr unsinnige
    Tage zu feiern / gedenken und was sonst noch


    maceddy
     
  15. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Ein guter Eintopf ist ja wohl eine contradictio in adiecto. Eher verhungere ich, als daß ich zusammengepanschtes Zeug esse, ganz egal, aus welchen Komponenten es gemacht ist.

    Und mit den fremden Reilgionen halte ich es wie mit der eigenen: Ich komme sehr gut mit Menschen aus, die Sonntags (oder Freitags) nicht in die Kirche gehen, auch wenn sie sich entfernt noch einer Religionsgemeinschaft zugehörig fühlen. Mit denen, die regelmäßig in ihre Kirche gehen, komme ich zunehmend schlecht aus, und deswegen wäre es irgendwie wie Eintopfessen, wenn ich von mir aus den Weg in deren Kirche antreten würde, oder?

    In Moscheen bin ich trotzdem schon gewesen, das waren aber eher Pendants zum Kölner Dom, den man (zumindest 99,9% der mans, die ihn besuchen ) ja auch nicht besucht, um sich religiös zu betätigen.

    Grüße, Maximilian
     
  16. friedrich

    friedrich New Member

    Soweit ich vernahm, war das nur die bayerische Regierung, in deren Einflußbereich ich mich dankenswerterweise nicht befinde.
    Hier in HH haben die Katholiken zum Glück nicht sehr viel zu sagen.
     
  17. python

    python New Member

    Ok, es stimmt. Die CSU hat recht, die katholischen Hardliner auch und was-weiß-ich-noch-wer: Alle Muslime sind intolerant, aggressiv, grenzdebil und fremdgesteuert, ich wurde also überzeugt: Alles Untermenschen, die mit Stumpf und Stil ausgerottet werden müssen. Denn sie unterminieren allesamt unsere hohen Werte der Aufklärung, welche hier und anderswo so wunderbar aufleuchten.
     
  18. maceddy

    maceddy New Member

    ..das mach ja richtig Aua......


    Wenn es um Neonazi geht gehen die Deutschen auf die Straße und bilden Lichterketten und halten große Reden.

    Wann gehen Muslime auf die Straße und zeigen Flagge wenn ihre Glaubensbrüder wieder mal danebentreten?

    maceddy
     
  19. python

    python New Member

    Das ist eine gute Frage. Die kann man denen in der Moschee ja mal stellen.
    Ich ärgere mich einfach nur darüber, dass z.Zt. Angehörige einer bestimmten Glaubensrichtung (die ich selbst übrigens sehr kritisch sehe) unter Generalverdacht gestellt werden.
    Das klingt so nach Bild-Zeitung. Ich finde wir sollten intelligenter sein.
     
  20. maceddy

    maceddy New Member

    In Deutschland leben Menschen verschiedener Kulturen, für mich beanspruchen seltsamer weise nur Muslime ( meist Türken ) eine Sonderbehandlung für sich. Weder Spanier, Italiener, Ex-Jugoslaven, Franzosen, Engländer usw. fallen so auf. Vielleicht sollten man auch „Türken" mal aufschlüsseln nach Türken und Kurden und Türken die ich als „Modern" bezeichnen würde.


    maceddy
     

Diese Seite empfehlen