Telefonbuch

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von quick, 7. Dezember 2002.

  1. quick

    quick New Member

  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    gearantiert werden die Amis einen Grund finden, loszuschlagen, egal was Saddam macht, was er vorlegt und wie viele und welche Waffen er hat oder nicht. Und wenn der böse Mann keinen Grund liefert, werden sich die Amis einen zurechtbesteln. So war es immer und so wird es auch diesmal sein.
     
  3. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Da passt ein Zitat aus Convenants zitiertem Werk doch prima:

    "Auf dem einen Pol steht der traditionelle "sozialdemokratische Automatismus an sich, als Aberglaube an eine Welt, die von selber gut wird" (Bloch, 1959, S. 168). Ist dieser dann aufgrund bedrückender gesellschaftlicher Realitäten nicht mehr zu halten, kippt die Weltsicht in die globale Resignation."

    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=46744
     
  4. quick

    quick New Member

  5. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    >den gibts nicht mehr lange.<

    Das glaubte man auch 1990/91.
    Solange er kooperiert, fehlt
    GB und den USA das ersehnte Angriffsalibi.
    Der Irak verhält sich zur Zeit sehr geschickt.
     
  6. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Da müssten die "Gutmenschen" aber schon ein paar sehr gute Gründe finden.
    Ein Angriffskrieg wäre ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Die USA haben somit nicht nur einen Ruf zu verteidigen, sondern auch einen zu verlieren.
     
  7. quick

    quick New Member

    Bellus Americanus :

    Der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwartende Krieg der US-Regierung gegen den Irak ist möglicherweise nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Eröffnung des Zeitalters nicht der Pax Americana, sondern des Bellus Americanus. Wenn denn der Sturz eines Diktators ohne großes Blutvergießen und mit der Entstehung einer wirklich demokratischen Nachfolgeregierung möglich wäre, gäbe es wenig dagegen einzuwenden, sofern dies tatsächlich im Dienste der Freiheit und nicht des Eigennutzes steht. Die von der US-Regierung der Weltöffentlichkeit deutlich explizierte Strategie des militärischen Erstschlags (preemptive strike), könnte die Weltordnung nachhaltig durch Nachahmung zum Schlimmeren verändern : http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/13286/1.html

    .

    http://www.heise.de/tp/deutsch/special/irak/13763/1.html
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Das Problem, der Kasus Knacktus, der Springende Punkt und des Pudels Kern liegt darin, dass die regierende Schicht der Amerikaner allen Ernstes glaubt, dass die Gerechtigkeit Gottes, wie von Hollywood gezeigt, aus den Gewehrläufen spricht und es genügt einige wenige Böse, leicht erkennbar an ihren schwarzen Klamotten, schwarzen Bärten, schwarzen Augenbrauen und stechenden Blicken niederzustrecken um Gottes Gnade und Frieden über die Welt zu bringen.
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Im AKK laufen bereits Wetten wann es soweit ist. Bisher hat noch keiner auf einen Ausfall des Krieges gesetzt. Ich bin auch überzeugt davon das Amerika unberechtigter Weise (völkerrechtlich), völlig zu Recht (Lex Amerika) den Irak überfallen wird. Und danach wird alles besser, schöner und freier!
     
  10. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Es ist wohl eher nicht die regierende Schicht, die solches glaubt, aber sehr wohl die schweigende Mehrheit "braver" (und wählender!) Amerikaner. Und ausser in und nach Vietnam mussten sie nie erfahren oder gar im eigenen gelobten Land erleben, dass an dieser Auffassung etwas falsch sein könnte.
     
  11. quick

    quick New Member

  12. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Kann man mal sehen, was exakte Wissenschaften sind.
     
  13. noah666

    noah666 New Member

    "Angriffskrieg" ist nur ein Begriff, reine Auslegungssache, nichts weiter.

    Der Deutsch-französische Krieg war auch ein Angriffskrieg seitens Preußen, aber durch Bismarck und seine Emser Depesche wurde es zu einem Angriffskrieg durch die Franzosen, und die Preußen haben sich nur verteidigt.
    Auch Hitlers "Ab 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen" war ein schwacher Versuch den Angriffskrieg auf Polen als einen Akt der Selbstverteidigung darzustellen. Hätte Deutschland gesiegt, würde jetzt der "Gerechte und Notwendige Verteidigungskrieg gegen Polen" in unseren Geschichtsbüchern stehen.

    Wenn man also bedenkt, was schon im 19. Jhr. bei Bismarck und im 20. Jhr im 3. Reich möglich war, wieso sollten wir dann davon ausgehen, dass die Amerikaner und ihre britischen Schoßhunde nicht einen Grund für einen Krieg finden wenn sie einen brauchen ?

    mfg Noah
     
  14. quick

    quick New Member

  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    gearantiert werden die Amis einen Grund finden, loszuschlagen, egal was Saddam macht, was er vorlegt und wie viele und welche Waffen er hat oder nicht. Und wenn der böse Mann keinen Grund liefert, werden sich die Amis einen zurechtbesteln. So war es immer und so wird es auch diesmal sein.
     
  16. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Da passt ein Zitat aus Convenants zitiertem Werk doch prima:

    "Auf dem einen Pol steht der traditionelle "sozialdemokratische Automatismus an sich, als Aberglaube an eine Welt, die von selber gut wird" (Bloch, 1959, S. 168). Ist dieser dann aufgrund bedrückender gesellschaftlicher Realitäten nicht mehr zu halten, kippt die Weltsicht in die globale Resignation."

    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=46744
     
  17. quick

    quick New Member

  18. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    >den gibts nicht mehr lange.<

    Das glaubte man auch 1990/91.
    Solange er kooperiert, fehlt
    GB und den USA das ersehnte Angriffsalibi.
    Der Irak verhält sich zur Zeit sehr geschickt.
     
  19. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Da müssten die "Gutmenschen" aber schon ein paar sehr gute Gründe finden.
    Ein Angriffskrieg wäre ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Die USA haben somit nicht nur einen Ruf zu verteidigen, sondern auch einen zu verlieren.
     
  20. quick

    quick New Member

    Bellus Americanus :

    Der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwartende Krieg der US-Regierung gegen den Irak ist möglicherweise nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Eröffnung des Zeitalters nicht der Pax Americana, sondern des Bellus Americanus. Wenn denn der Sturz eines Diktators ohne großes Blutvergießen und mit der Entstehung einer wirklich demokratischen Nachfolgeregierung möglich wäre, gäbe es wenig dagegen einzuwenden, sofern dies tatsächlich im Dienste der Freiheit und nicht des Eigennutzes steht. Die von der US-Regierung der Weltöffentlichkeit deutlich explizierte Strategie des militärischen Erstschlags (preemptive strike), könnte die Weltordnung nachhaltig durch Nachahmung zum Schlimmeren verändern : http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/13286/1.html

    .

    http://www.heise.de/tp/deutsch/special/irak/13763/1.html
     

Diese Seite empfehlen