Thoughts on Music

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von yet_another_guest, 6. Februar 2007.

  1. yet_another_guest

    yet_another_guest New Member

  2. benqt

    benqt New Member

    Das Argument mit den 20 Milliarden kopierschutzfreien Songs auf CD gegen 2 Milliarden DRM-geschütze Songs aus Online-Stores leuchtet jedenfalls ein.
     
  3. Wolfgang1956

    Wolfgang1956 New Member

    Was in diesem Zusammenhang immer wieder auffällt, sind die beiden Tatsachen, daß Konzerne wie Sony, WB, EMI etc. Rechte immer nur einseitig sehen und dabei auf die Rechte der Kunst- und Kulturschaffenden nicht mehr eingegangen wird.

    Wenn man als Industrie Datenträger entwickelt, die Musik oder Filme speichern können und den Leuten zugleich die Möglichkeiten gibt, diese Datenträger zu kopieren, handeln die Normalbürger nur natürlich. Auf jeden verkauften CD- oder DVD-Rohling und auf jeden Brenner sind GEMA-Anteile einkalkuliert. Der einzige nichtkopierbare Datenträger war die Schallplatte.

    Wenn Raubkopiererbanden Datenträger tausendfach kopieren, soll(t)en deren Mitgleider bestraft werden. Es wirkt aber lächerlich, wenn für jedes Kopieren von Unterlagen, Dateien, Datenträgern usw. erst drei Stunden Recherche notwendig werden, ob die Kopien rechtens sind.

    Da haben wohl ein paar Theoretiker praktisch nur gedacht.
     
  4. Wolfgang1956

    Wolfgang1956 New Member

    Genau deswegen plädiert Steve für die generelle Freigabe der Musik. Irgendwie wollen diese Krämerseelen nicht den Zeitgeist wahrhaben. Seit dem Aufkommen von Tonbändern und Tonbandcassetten ist es möglich, Schallplatten beliebig oft zu kopieren. Damals haben die zwar auch gejammert, aber richtig schlimm wurde es dann mit den modernen Silberlingen. Die Möglichkeiten an Musik oder Filme zu kommen, haben sich vervielfältigt. Natürlich ist es ärgerlich, wenn die Kunden nicht genug kaufen, aber diese Quacksalberei mit dem Urheberrecht kann so nicht die Lösung sein. Hätte es um die Zeitenwende dieses Recht gegeben, wären wir heute noch im tiefsten Mittelalter. Metzger und Fischer müssen auch Teile ihrer Ware abschreiben, wenn sie nicht schnell genug verkauft wird.

    Apple ist doch nicht verpflichtet, seine DRM-Technologie offenzulegen. Eher verzichtet Apple dann auf seinen Musik-Store. Die Windowswelt wird die Musikindustrie umso mehr über den Tisch ziehen. Ob das eine Alternative für unsere Pharisäer ist, wage ich zu bezweifeln.
     

Diese Seite empfehlen