Tiger verursacht Absturz

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von frog, 18. Mai 2005.

  1. frog

    frog New Member

    Ich habe heute vesucht auf meinem iMac G4 800Mhz Tiger und gleich das Update 10.4.1 zu installieren (ganze Festplatte zuerst gelöscht). Die Instellation verlief problemlos.
    Danach fing aber das Theater an, immer wenn ich meine Daten von meiner Lacie Festplatte auf meinen Computer kopieren wollte, hängte sich das System auf (endloses drehen des Mauszeigers), dieses Phänomen tritt auch bei Installationen von Programmen (AppleWorks, MSOffice oder iLife) auf.

    Kann mir da jemand weiter helfen?
     
  2. alberti11

    alberti11 New Member

    Hallo, tröstlich zu wissen, dass sowas auch passiert, wenn man einen Clean-Install gemacht hat- so wie ich das verstanden habe?!
    Bei meinem Drüberbügeln haben sich die Kernelpanics die Klinke in die Hand gegeben; Pocket PC abstöpseln->Kernel; bestimmte CDRs -> Kernel;
    Safari plus ein wenig Beiwerk-> Kernel, Toast DVD brennen -> Kernel...

    Bei der Installation endlose Drehrädchen-Orgien;
    Neustart nach Programminstallationen-> grauer Bildschirm nix

    Diese Aufzählung könnte ich beliebig fortsetzen.
    ein Mittel um einigermaßen den Mac wieder ans Laufen zu kriegen, ist reset nvram oder Pram.
    Warte noch auf meine Creative suite cs2 und werde dann meinen Rechner völlig neu aufsetzen; hoffe es geht mir dann nicht so wie dir.


    Ali

    p.s. Ach ja habe vergessen zu fragen: Hast du bei der Installation die Festplatte angeschlossen gehabt?
     
  3. frog

    frog New Member

    Nein ich habe alle Geräte (ebenso Lacie) entfernt.
     
  4. frog

    frog New Member

    Heute habe ich einen RAM-Baustein entfernt und siehe da das System scheint einwandfrei zu funktionieren.

    Irgendwie ist es aber doch komisch, denn unter 10.3 hat dieser Baustein funktioniert und auch während der Installation von Tiger, erst danach fing das Chaos an.
     
  5. Macziege

    Macziege New Member

    Du bist nicht der Einzige, der dieses Problem mit dem RAM hatte. Offensichtlich prüft der Tiger besser als es der Panther tat.
     
  6. hm

    hm New Member

    Besser ist gut, - Apple sollten mal ihre Spezifikationen was den RAM betrifft überarbeiten. Sonst brauchen wir zum Schluß noch Platin oder Gold veredelte RAM Baustene nur das ihr OS noch funktioniert :rolleyes:

    Ne Liste mit Herstellern von RAM Bausteinen und deren Bezeichnung mit denen ihr OS läuft wäre auch nicht schlecht.
     
  7. Macziege

    Macziege New Member

    Qualität muss vor Quantität gehen!

    Mir ist es lieber, einen ungeeigneten RAM rechtzeitig zu erkennen und zu entfernen, als eine eventuelle größere Reparatur in kauf zu nehmen.

    Lieber weniger RAM aber richtig, als viel RAM, den der Rechner ohnehin nicht nutzt.
     
  8. hm

    hm New Member


    Bloß woher weiß man welcher nun geht und welcher nicht :confused: Deshalb wäre ne Kompatiblitätsliste diesbezüglich wohl mehr als angebracht. Warum soll der Kunde das für Apple testen !

    Im überigen handhabe ich es so, das ich bereits beim Hardwarekauf den Rechner entsprechend mit RAM ausrüsten lasse. Damit bin ich bis heute immer gut gefahren. ;)
     
  9. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Die von Apple wollen doch nur, dass man die RAM bei ihnen kaufen muss und dafür den x-fachen Preis bezahlen darf! :pirat: :boese: :pirat:

    Es könnte aber auch sein, dass dein RAM mit der Zeit ein Problem bekommen hat. Die elektronikbauteile haben es so in sich, dass sie irgend einmal kaputgehen. Ist aber schon etwas viel Zufall, dass es gerade zu diesem Zeitpunkt passierte.

    Gruss GU
     
  10. Polarlicht

    Polarlicht New Member

    > Die elektronikbauteile haben es so in sich, dass sie irgend einmal kaputgehen

    Äh, der Vorteil von Elektronik ist gerade, dass sie i.d.R. erheblich haltbarer als z.B. mechanische Bauteile sind.

    Zum Speicher -> entweder ist er ok oder eben nicht! In dem fall hätte der Käufer schadhafte Ware erhalten! Das Tiger darauf ein wenig problematischer reagiert mag für den ein oder anderen User ärgerlich sein, die meisten scheinen zumindest damit kein Problem zu haben. Mit anderen Worten Ghostuser, ich halte Deine Aussage für reichlich unsinnig!
     
  11. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    @Polarlicht

    Die Aussage ist zwar etwas ironisch formuliert, aber der technische Hintergrund ist durchaus real!

    Die Ausfallrate von elektronischen Bauteilen ist am Anfang ihrer Lebensphase verhältnismässig gross. Nach einiger Betriebszeit ein typisches Mass erreicht. Mit zunehmendem Alter steigt sie jedoch wieder an. Die Ausfälle erfolgen dabei nach Statistischen Gesetzmässigkeiten, sind also für das einzelne Bauteil nicht vorhersagbar, sondern nur für eine sehr grosse (theoretisch unendliche) Menge gleichartiger Teile.

    Auch wenn die Ausfallrate eines einzelnen IC oder Kondensators sehr sehr lange ist, so ergibt sich für ein Gerät eine wesentlich schlechtere Ausfallrate, da sehr viele elektronische Komponenten beteiligt sind, die aber für die korrekte Funktion des Gerätes notwendig sind.

    Ein RAM Riegel kann also durchaus eine zeitlang einwandfrei funktionieren und plötzlich nach mehreren Betriebsjahren in seiner Funktion gestört sein.

    Gruss GU
     
  12. Polarlicht

    Polarlicht New Member

    Naja - ich supporte einige Macs - kaputte RAM-Riegel habe ich in 10 Jahren nicht wirklich gesehen. Ist sicherlich kein Zufall, dass RAM-Hersteller durchaus lange Garantiezeiten gewähren - eine Firma sogar "lebenslänglich" - was die sich darunter auch immer vorstellen ... Ähnliches habe ich noch bei keinem Laufwerkshersteller gesehen (HD, CD, DVD usw.)
    Sicherlich gibt es auch kritischere Elektronik-Bauteile (ELKOs im Verstärkerbau!).
     

Diese Seite empfehlen