Time Capsule und Time Machine

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von FGL, 29. September 2008.

  1. FGL

    FGL New Member

    Ich habe meine neue Time Capsule für die erste Datensicherung mit Time Machine zunächst per Ethernet-Kabel an meinem Mac Pro angeschlossen und sicherheitshalber auch Airport ausgeschaltet. Dadurch sollten laut Macwelt 05/08 Übertragungsraten von über 13 MB/sec erreicht werden. Bei mir schwanken jedoch die Übertragungsraten zwischen 100 KB/sec und 9 MB/sec (dabei überwiegend im unteren Bereich). Dadurch schafft die Datensicherung (wenn ich sonst keine Aktivitäten auf dem Mac Pro ausführe) ca. 10 GB in der Stunde - eigentlich sollten es doch deutlich mehr sein.

    Kennt jemand den Grund für diese langsame Geschwindigkeit oder ist dies doch normal und Macwelt hat unter idealen kaum erreichbaren Umständen gemessen ??

    Besten Dank
    Friedrich Günter
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    Das hängt sehr stark von deiner sonstigen Nutzung des Rechners und des Netzwerkes ab. Über die Netzwerkverbindung laufen eine Menge Daten, nicht nur die der Sicherung. Hinzukommt ein recht hoher Protokoll-Overhead. Wenn du sonstige Zugriffe auf das lokale Netz hast, auch von anderen Rechnern, wird die Gesamtbanbreite natürlich geteilt Das ist halt anders als bei einer ext. FW- oder USB-Platte, die uneingeschränkt die Daten mit nur einem Rechner austauscht.
     
  3. FGL

    FGL New Member

    Mit meinen Zeit- und Mengenangaben meinte ich die Nacht, wenn nur der Mac Pro per Ethernet am Netz hängt.

    Ist dann die von mir angegebene Geschwindigkeit tatsächlich normal ??

    Beste Grüße
    Friedrich Günter
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Hallo
    Die 13 MB/s entsprechen ca. 100Mbit/s, also Fast-Ethernet nach dem Protokoll IEEE 802.3 Clause 24. Das kann sowohl die TC als auch der MacPro problemlos. Allerdings brauchst du dazu zumindest bei einem längeren Kabel schon eine Premium-Ausführung. Möglicherweise ist das von dir verwendete Ethernet-Kabel der Flaschenhals. Die 100 Mbit/s sind übrigens der Maximalwert des Protokolls. Falls Störungen bei der Übertragung auftreten und damit Datenpakete verstümmelt werden, müssen die mehrfach neu gesendet werden. Das drückt die Datenrate u. U. erheblich.

    MACaerer
     
  5. FGL

    FGL New Member

    Nun habe ich es geschafft, die erste Sicherung in der Grössen von 350 GB auf Time Capsule in 25 Stunden zu sichern.
    Jetzt fällt mir auf, daß jede stündliche Sicherung - auch dann, wenn ich praktisch nicht an meinem Mac Pro gearbeitet habe - stets 10 GB umfasst. Das ist doch eigentlich etwas sehr viel und so viele Veränderungen kann ich doch in der kurzen Zeit bei fast Untätigkeit nicht geschafft haben. Das bedeutet auch, daß mein Mac Pro ein Viertel seiner Zeit mit Datensicherung verbringt und mich dadurch ausbremst.
    Weiß jemand, warum Time Machine jede Stunde eine so große Sicherung erstellt ???
     
  6. DominoXML

    DominoXML New Member

    Wissen nicht, aber ich habe eine Vermutung:

    Anscheinend wird eine (oder mehrere) große Datei immer wieder aktualisiert und deshalb neu gesichert.

    Beispiele:

    1. VM-Dateien

    Bei jedem arbeiten mit z.B. einer Windows-VM ändert sich die Datei.

    Folgende Möglichkeiten:

    a.) Herausnehmen der Disk der Virtuellen Maschine (Z.B. Parallels Endung .hdd) aus der Sicherung.
    b) Ablegen der Arbeitsdateien in "Shared Folders" und nicht in der VM. Letzteres mache ich. Somit wird das Windows-Image nur gesichert, wenn ich Updates oder neue Programme einpiele.

    2. Große Video Dateien

    Beim Filmschnitt ändern sich größe Dateien ständig und die TM-Platte wird regelmäßig "zugemüllt". Allerdings ist es gerade hier absolut toll, wenn man verschiedene Versionen als Backup hat.

    Möglichkeiten:

    a) Erstellen eines nicht im Backup eingetragenen Ordners in dem die gerade bearbeiteten Dateien liegen. Wenn dann eine Version "Sicherungswürdig" erscheint, dann machst Du eine Kopie in einem "Release-Ordner", welcher mitgesichert wird.

    b) Manuelles deaktivieren von TM (bei lokalen Platten einfach auswerfen des Mediums) während datenintensiven Tätigkeiten. Dies mache ich gerne um den Zeitpunkt der Sicherung selbst zu bestimmen.
    Wenn ich dann z.B. eine Pause mache, dann mounte ich das Medium und lasse den Rechner sichern, während ich mich entspanne.
    So habe ich bei rechenintensiven Tasks zusätzlich die komplette Leistung meines Rechners zur Verfügung.

    Mangels Time Capsule kann ich Dir nicht sagen, ob letztere Arbeitsweise auf diese übertragbar ist.

    Gruß

    Volker
     
  7. FGL

    FGL New Member

    Hallo Volker,

    besten Dank für die ausführliche Information.
    Aber ich arbeite weder mit Windows unter einer virtuellen Maschine noch verarbeite ich Video-Dateien. Der größte Teil meiner Dateien sind 10.000de von Fotos.

    Gerade ist TimeMachine wieder angesprungen. Obwohl ich seit dem letzten Sicherungslauf ledglich im Internet gesurft und meine eMails abgeholt habe, sollen jetzt über 10 GB gesichert werden. Mittlerweile verbringt mein Mac Pro die Hälfte seiner Zeit mit Datensicherung.

    Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen!!

    Beste Grüße
    Friedrich Günter
     
  8. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hm, bin grad beim Kunden.

    Sofern es nicht zu spät wird versuche ich heute abend mal eine Systematik zu erarbeiten,mit der Du vielleicht den "Schuldigen" ausmachen kannst.

    Bis denn

    Volker
     
  9. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hallo Friedrich,

    Hi,

    was Time Machine macht, kannst Du im Log verfolgen.
    Dazu öffnest Du einfach die Konsole (unter Dienstprogramme) und gibst im Suchfenster backupd ein. (Screenshot Konsole backupd)

    Leider erhält man damit noch keinen Aufschluß was im Einzelnen gesichert wurde.

    Hierzu ist es nötig die Backupsätze auf dem Laufwerk zu vergleichen.

    Wenn Du ein Tool zum vergleichen von Verzeichnissen hast (meistens Finder AddOns bzw. spezielle Dateimanager) brauchst du eigentlich nur den Inhalt der letzten beiden Backupsätze zu vergleichen. (Inhalt Backup-Laufwerk - suche nach letzter Änderung)

    Wenn nicht hilft Dir das Terminal beim Vergleich:

    Mit dem Befehl

    cd "/Volumes/{NAME DES BACKUP MEDIUMS}/Backups.backupdb/{NAME DES RECHNERS}"

    wechselst Du in das Verzeichnis der Backupsätze.
    Mit einem "ls" kannst Du dir dann den Inhalt anschauen.

    In diesem Beispiel sieht der Befehl folgendermaßen aus:
    cd "/Volumes/Backup iMac/Backups.backupdb/iMac"


    Im Verzeichnis angekommen kann man mit dem Befehl "diff" die beiden letzten Ordner vergleichen:

    diff -qr {NAME BACKUPORDNER1} {NAME BACKUPORDNER2}


    In diesem Fall:
    diff -qr 2008-09-30-171249 2008-09-28-175044

    Als Ergebnis werden dann Zeilen wie diese ausgegeben:

    Files 2008-09-30-171249/Macintosh HD/Users/volker/Login Geschäftskonto.pea and 2008-09-30-174920/Macintosh HD/Users/volker/Login Geschäftskonto.pea differ

    Gruß

    Volker

    BTW: Wenn Du nur mit Fotos arbeitest. Hast Du diese vielleicht in einer Datenbank, welche TM nicht inkrementell sichern kann? Auch in diesem Fall würde immer die gesamte DB gesichert.

    Wenn Dir das Terminal zu unhandlich ist, schaue ich gerne mal welche Tools zum Vergleichen von Verzeichnissen sich eignen.
    Vielleicht gibt es ja hierzu Vorschläge von anderen Forumsteilnehmern.
     

    Anhänge:

  10. FGL

    FGL New Member

    Ich habe jetzt zunächst einmal im system.log der Konsole verfolgt, was da eigentlich beim BackUp passiert. Da stellte ich fest, daß TimeMachine große BackUps von allen meinen Volumes schreibt - auch von denen, wo sich nichts bewegt hat (z.B. 3.500 Dateien). Das Problem liegt wohl darin, daß ich 2 Festplatten in meinem MacPro habe und die unterteilt in insgesamt 6 Volumes. Dazu wird das ganze noch von diversen Dienstprogrammen und Virenprogrammen ständig überprüft, die auf jedem Volume ihre Spuren hinterlassen. Das ist wahrscheinlich auch der Hintergrund meiner grossen BackUps.

    Mit Deinen Terminal-Befehlen komme ich leider nicht weiter. Auch mit Datei-Managern wie "XFolderS" erreiche ich nichts. Wahrscheinlich muß ich mich mit Hilfe von "TimeMachineScheduler" auf ein BackUp pro Tag beschränken.

    Besten Dank und beste Grüße
    Friedrich Günter
     
  11. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Hallo
    TimeMachineScheduler hat als längstes einzustellendes Intervall 12 Stunden. Das ist der Grund, dass ich es zwar installiert habe, aber nicht verwende. Für mich als Privatanwender ist ein BackUp alle 24 h ausreichend. Ich habe daher die Automatik in der TM ausgeschaltet und starte sie täglich manuell. Das geht ganz simpel durch Rechtsklick auf das TM-Programmsymbol. Für mich hat das den zusätzlichen Vorteil, dass die BackUp-HD nicht ständig mitlaufen muss.

    MACaerer
     
  12. FGL

    FGL New Member

    Das ist schon so richtig. Aber da gibt es noch TimeMachineEditor. Damit kann man eine bestimmte Uhrzeit festlegen, zu der jeden Tag die TimeMachine Sicherung erfolgen soll. Auch das funktioniert einwandfrei und man hat ein automatisches Backup pro Tag (z.B. während der Mittagspause).

    Beste Grüße
    Friedrich Günter
     

Diese Seite empfehlen