Tintenstrahldrucker A3+: Marke? Modell?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von macToTheRoots, 7. Oktober 2004.

  1. macToTheRoots

    macToTheRoots New Member

    Hallo.

    (Sorry, ich sehe grad, dass ich im falschen Forum gepostet habe ...)

    Stehe vor dem Kauf eines Tintenstrahlers A3+. Verwendung: Grafikatelier: Testprints, Präsentationsprints für Kunden.

    Habe mal 2 Geräte in die engere Auswahl genommen: HP InkJet CP1700, Canon BubbleJet i6500. Eure Einschätzungen dazu?

    Frage (bin Quereinsteiger ...): Was genau ist ein Postscript-fähiger Drucker? Vorteile? Nachteile?
     
  2. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Nachteile: TEUER!
    Vorteile: Für das professionelle Arbeiten, für komplexe Layouts mit Text, Grafiken, Bildern aus Quark, InDesign, FreeHand etc. benötigt man eigentlich einen Postscript Drucker. Da nur über Postscript das LAyout "wirklich korrekt" ausgegeben wird.
    Postscript ist eine Seitenbeschreibungs-Sprache von Adobe.

    Alternative wäre der Einsatz eines Software-RIPs wie sie bspw. zu den Druckern von HP günstig angeboten werden. Nun muss aber der Rechner die ganze Umwandlung für den Drucker vornehmen. Das dauert und kostet Rechenleistung.

    Wer auch noch das Software-RIP sparen will, kann zu Adobe Acrobat greifen. Dank Version 6 lässt sich mittlerweile auch mit Nicht-PS-Druckern »Überdrucken« und »Überfüllungen« ausdrucken.
    Aber auch das kostet Zeit und Rechenleistung, da von jedem Dokument erst ein PDF erstellt werden muss.
    Es ersetzt aber nicht wirklich ein RIP oder Software-RIP
     
  3. ermac

    ermac Member

    kann mich dem Vorredner nur anschließen - habe einen HP CP1700 PS - PS steht für Postscript d.h. es ist ein Postscript-Rip dabei (läuft aber nur unter OS 9 / PC) - soll heißen: den Aufpreis für PS kannst Du Dir evtl. sparen wenn Du Acrobat verwendest - d.h. 1. ps-datei schreiben, mit Acrobat-Distiller PDF erzeugen und Drucken. Klingt vielleicht etwas umständlich, aber so gehts problemlos und gut.
    Der Drucker ansonsten ist ein sehr solides Gerät mit guter Druckqualität - Tinte etwas teuer, aber im Internet gibt es Anbieter (mindfactory) wo es sie deutlich günstiger gibt als im Laden. (ca. 25 € pro Patrone)
     
  4. macToTheRoots

    macToTheRoots New Member

    Eigenartigerweise kostet bei uns in der Schweiz aber gerade das Modell 1700PS ca. 30 Euro weniger als das nicht-ps-fähige Modell ...
     
  5. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Der 1700PS ist kein Postscript-Drucker. Er wird nur mit einer Postscript-Software geliefert (wie oben beschrieben). Er sollte ca. 100 € teurer sein. Warum er bei euch billiger ist, weiß ich nicht (Fehler im System, Sonderangebot, ...)
     
  6. teson

    teson New Member

    Achtung: das beim CP1700PS mitgelieferte PostScriptRip ist nicht (!!!) OSX-fähig. Wenn Du das Gerät wirklich professionell nutzen willst und auf PostScript-Druck aus z.B. Xpress oder Indesign angewiesen bist, rate ich deswegen davon ab. Der workaround über pdf.-Ausgabe ist auf Dauer nervig und zeitaufwendig. Ansonsten ist der Drucker sehr robust, A3+-fähig und hat getrennte Tintentanks und Druckköpfe (ich habe selbst den "normalen" CP1700) - insofern relativ empfehlenswert. Nachteilig ist noch, dass er nicht randlos drucken kann.

    Gruss, teson
     
  7. ab

    ab New Member

    Wie wär's mit dem HP 30? Wir haben mit dem Vorgänger sehr gute Erfahrungen gemacht. Und mit dem Service von HP sowieso.

    Die Ethernetkarte musst Du allerdings noch dazurechnen.

    Und wenn Du eine Empfehlung für eine externe RIP-Software willst, die unter OS X absolut einwandfrei läuft:

    http://proofmaster.net (Die diversen Varianten steuern verschieden grosse Maschinen)

    ab
     
  8. macToTheRoots

    macToTheRoots New Member

    HP 30? Hab ich nirgends gefunden ... fehlen da vielleicht 2 Ziffern?
     
  9. macToTheRoots

    macToTheRoots New Member

    Er ist tatsächlich billiger, aber laut HP Spezifikationen auch deutlich langsamer als das Basismodell.
     
  10. meisterleise

    meisterleise Active Member

    zwangsweise - das hat nichts mit dem Drucker an sich zu tun, das liegt ebend an dem Software-RIP.
     
  11. ab

    ab New Member

  12. Ziggy

    Ziggy New Member

    Hallo Leute!

    Den oben genannten Drucker haben wir hier auf der Arbeit:
    billig, postscript und netzwerkfähig - aber: Dreck.
    Papierzufuhr: eine Zumutung
    Farbwiedergabe: übel
    Dauend falsche Fehlermeldungen!

    Ok, das hat zwar nicht direkt mit der Frage zu tun,
    aber vor dem Gerät kann ich nur abraten...

    Hab zuhause einen Epson 1290C, der druckt fast randlos,
    die Farben sind OK, leider ist der Bursch ziemlich durstig.

    VG, Ziggy
     
  13. pat612

    pat612 New Member

    >Den oben genannten Drucker haben wir hier auf der Arbeit:
    billig, postscript und netzwerkfähig - aber: Dreck.<

    ...welchen meinst Du denn – 2600er o. den HP 30 ?
     
  14. meisterleise

    meisterleise Active Member

    steht doch ganz oben - Ziggy meint den 2600
     
  15. hallo, also ich habe mir ja vor tagen erstmals nen MAc geleistet und betreibe daran meinen Canon A3 Drucker i6500.

    Zu diesem kann ich nur sagen, dass er durch seine einzelnen Tintenpatronen sehr günstig ist, zumal ich mich bei ebay umschaute und eine nicht-originale Patrone gefunden habe, die ich dann durch verhandlungen von diesem anbieter auch noch supergünstig bekam. abnahme 100 farben eigener wahlt = je farbe nur 2,- euro. wenn das mal nicht günstig ist?

    die ausdrucke sind super genial, denn ich bin im aufbau eines privaten fotostudios (akt und portrais usw...) und drucke die bilder auf A3 kopierpapier erstmals aus, um zu sehen, wie sie rauskommen, danach geh ich ins labor und lass proffessionelle abzüge bis 75x50 cm machen (von CD dann). aber als vorschau wie es sein könnte, liefert der canon schon auf kopierpapier super bilder.
     
  16. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Nebenbei erwähnt: Ich bin auch auf der Suche nach einem A3-Drucker und kann mich einfach nicht entscheiden.
    Epson, HP, Canon – welches Modell von der jeweiligen Marke – mit Software-RIP oder ohne?

    @bulldog1100
    Druckt deiner A3 randlos? benötigt der auch verschiedene Tinten (normal, Fototinte) wie der HP oder läuft alles mit der selben Tinte?
     
  17. Macci

    Macci ausgewandert.

    S9000 von Canon.
    Randlos A3+
    Optional über verschiedene RIPs ansprechbar.
    Einzeltintentanks.
    Helles Cyan+helles Magenta zusätzlich.
    Mit Originaltinten sogar mit dem mitgelieferten Profil sehr farbgenau auf Canon-Papier.
    Leider nur noch als Auslaufmodell lieferbar.
    Nachfolger: http://www.canon.de/for_home/product_finder/printers/bubble_jet/i9950/
     

  18. also, der i6500 druckt auch randlos A3+. er druckt mit 4-tinten, black etwas größerer tank, also keine extra fototinte, dafür sind die bilder aber auf Fotopapier (ich nutz da nur A4, da mir A3 Fotopapier zu teuer ist) excellent, denn ich hatte auch schon einen 6 farb A4 drucker von canon, der mit fototinten keine bessere leistung brachte. liegt wohl daran, dass ich nicht mit der lupe auf dem ausdruck jongliere, wer macht das auch schon?
     
  19. meisterleise

    meisterleise Active Member

  20. Buell

    Buell New Member

    hab auch nur ärger mit dem ding, irgendwas zickt immer. jetzt will er in immer kürzer werdenden zeitabständen neue druckköpfe. die letzten hab ich vor zwei monaten als kompletten satz gewechselt, jetzt will er wieder komplett neue obwohl ich nur wenig gedruckt habe (ca.800 seiten). da wird langsam ein neuer drucker billiger. weiss jemand ob man den drucker oder die köpfe zurücksetzen kann? hab irgendwie den verdacht das das firmwaremässig absichtlich so angelegt ist.
     

Diese Seite empfehlen