toast 6.0.5-->vcd encoden-->os x 10.3.4=absturz

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von poizen, 18. Juli 2004.

  1. poizen

    poizen New Member

    hello osx users

    avi datei-->toast 6.0.5-->vcd encoden-->os x 10.3.4=absturz

    möchte eine avi datei die ich bereits gesplitted habe mit toast als vcd brennen.das problem:wenn toast beginnt die avi umzwandeld stürtzt mein ganzes osx nachca 15 minuten!!!
    habe schon diverse andere progis ausprobiert um ohne toast ein vcd kompatiebles mpg zu erzeugen.doch auch die bringen mein osx zum absturz!!!!!wie z.B mpeg2works ivcd usw....
    hiiilfeeeeeeee.....bin echt am ende und bei macwelt forum gestrandet...

    greez poizen
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    welchen codec enthält denn das avi? spielt quicktime das avi problemlos ab?
    Toast benutzt die Qicktime architektur, also nur wenn eine datei dort relativ problemlos läuft kann auch Toast mit ihr problemlos umgehen.
     
  3. poizen

    poizen New Member

    avi läuft mit divx 3.11 640x272 16,7 Mill.
    Mpeg Layer-3 Audio,Stereo 48000 Hz
    läuft in quicktime 6.5.1 wie ne eins

    danke für die schnelle antwort.

    greez poizen
     
  4. kawi

    kawi Revolution 666

    was ist mit ffmpegX ?
    Ansonsten, keine Ahnung. Wie hast du die Datei gesplittet?
     
  5. poizen

    poizen New Member

    ffmpegX hate ich schon probiert aber schien mir etwas kompliziert weil man diverse codecs noch haben muss.naja ohne gehts halt nicht.werde mich nocheinmal damit beschäftigen.
    gesplittet habe ich mit Explicit 1.3 finde ich genial simpel.

    danke für die schnelle antwort
    lets go ffmpegX:embar:
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    naja, ich weiß das es auf den ersten Blick kompliziert aussieht, aber ein Blick darauf lohnt sich immer weil man sich damit (auch in der Demo version komplett einsetzbar) so ca 12 andere kleinere Tools sparen kann, mit dennen man sich ja sonst auch allen einzeln beschäftigen muss.

    WICHTIG:
    - die 3 engines installieren (sonst geht nix)
    - dann heisst es eigentlich nur noch: zu konvertierende Datei auswählen und in den Voreinstellungen das Zielformat wählen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    3 Optionen mit denen man evtl besser oder in Problemfällen trotzdem ans Ziel kommt:
    >> 1. Ein Blick auf den Bitratenrechner im Startfenster:
    Hier kann es hilfreich sein (und ist es auch!) wenn man die gesamtspielzeit des Filmes angibt, und dazu die Anzahl und die Art der Rohlinge auf die das Ganze am Ende gebrannt werden soll um evtl eine andere Bitrate als die standardmäßige zu wählen (z.B. wenn der film bei svcd 2500 kbit 50 MB zu groß ist um auf 2 Rohlinge zu passen - kann man so schonmal die bitrate auf 2200 oder so setzen)

    >> 2. Neben an überprüfen ob auch PAL ausgewählt ist und dann evtl nopchmal in den voreinstellungen das resultat wählen (zur Kontrolle bei VCD 352x288 und bei SVCD 480x576 sollte da stehen für PAL stehen)

    es geht nicht, was tun?
    >> 3. Abhängig vom Ausgangsmaterial kann es passieren das der Konvertiervorgang nicht startet, bzw nach 2 sekunden fälschlicherweise mit "fertig" oder mit "failed" abgebrochen wird.
    URSACHE: der Konvertierer kann mit dem Ausgangsmaterial nichts anfangen!
    Hier lohnt es sich einen BLich auf den bereich "Optionen" in ffmpegX zu werfen. das ist eigentlich der einzige Bereich wo es sich lohnt und wo es evtl notwendig ist, außer bei den in 1 + 2 genannten selbst Hand anzulegen. (an allen anderen Optionen , so vielfältig und verwirrend sie einem auch erscheinen muss nach Betätigung der Voreinstellungen NICHTS mehr geändert werden)

    Dafür, ein Quellmaterial in den Konvertierungsvorgang einzulesen, sind die mpeg2enc Optionen entscheidend. Und zwar genau die letzten beiden Punkte:
    [ x ] Mit QuickTime dekodieren
    [ ] Mit mplayer dekodieren

    Wenn also ein Konvertierungsvorgang nicht startet oder nach 2 sekunden als "beendet" erklärt wird, dann produziert schlicht und einfach der decoder einen fehler und das ausgangsmaterial kann nicht verarbeitet werden.
    Hier empfiehlt es sich einfach mal wahlweise QT dekodierung zu deaktivieren und stattdessen den Vorgang mit mplayer dekodierung zu starten oder gar keine der beiden Optionen anzuklicken.

    Mehr Einstellungen als ein Bklick auf die 3 genannten Punkte (1+2 evtl essentiell vor einer jeden Konvertierung und 3 bei Problemen) sind eigentlich nicht notwendig, weil alles andere in den default Einstellungen schon seine Richtigkeit hat.
    Unter diesem gesichtspunkt ist ffmpegX eigentlich gar nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick aussieht. Es bietet halt nur noch eine Menge zusätzlicher Optionen für den Profi, der mehr machen will als nur File 'a' nach 'b' zu konvertieren - die kann aber ein Laie getrost links liegen lassen.
     
  7. poizen

    poizen New Member

    hello again......

    zuerst danke für deine anleitung.
    dä wäre nur noch ein kleines problemchen!
    habe mit programmieren und compilieren nix erfahrung.

    mpeg2enc muss man compilieren so wie ich das sehe.die anderen engines habe ich.hast du für leute wie mich da auch ne einfache lösung???

    :sabber:
     
  8. kawi

    kawi Revolution 666

    ???
    da muss man nix kompilieren.
    => http://mjpeg.sourceforge.net/MacOS/

    scroll mal bis nach unten auf die seite
    da steht:
    Without compiling for the own machine you can download : mpeg2enc
    direkt download: (MIT ALT anklicken)
    => http://mjpeg.sourceforge.net/MacOS/mpeg2enc

    die datei die du dann erhältst mit dem engines installer auswählen und gut ist
     

Diese Seite empfehlen