Toast 6 Titanium DVD Rohling nur 4.4 GB?!?!?!?!?!

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Necromantikerin, 28. Mai 2004.

  1. Necromantikerin

    Necromantikerin New Member

    Habe da wohl ein großes Problem. Ich möchte ein Image brennen, daß 4.6 GB groß ist. Das Image wurde vorher von einer DVD mit Toast angelegt.

    Möchte ich es nun auf einen DVD-R Rohling brennen (versucht mit Verbatin UND Primedisc Rohlingen) kommt von Toast die Fehlermeldung "nicht genügend Speicher auf dem Medium 4.6 required.....but only 4.4 free). Ich verstehe es nicht.
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    DVD Rohlinge fassen nur 4,4 GB bzw genauer gesagt sogar nur 4,38 GB. Das verhält sich genauso wie mit festplatten 120 GB sind haben nicht 120 wirkliche GB Fassungsvermögen.
    das ganze ist eine art marketing trick. es werden einfach die Byte Zahlen genommen und zu GB hochgerechnet.
    aber 1 kB sind nicht 1000 Byte und 1 MB auch nicht 1000000 Byte, so wie bei normaler Mathematischer Umrechnung, sondern Auf Grund der binären Adressierung von Speicherbausteinen ist es jedoch üblich, die Speichergröße als Zweierpotenz anzugeben, z.B. sind so 1024Byte = 1KByte

    Diese kleinste Einheit ist ein Bit. In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. Die Umrechnung hier erfolgt also mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit 1000

    Und so ergibt sich das die Industrie bei den Größenangaben zwar einfach hochrechnet und die tatsächliche ByteZahl als GB aufrundet.

    Im Verkauf rechnen die Marketingleute jedoch nach wie vor mit 1000 und nicht mit 1024 ... daher auch diese Differenz. Je höher die Größe desto größer auch die Differenz. Auch auf eine 1,44 MB Diskette passen nicht 1,44 sondern nur 1,406 MB

    Bei einer DVD sind 4,7 GB dann also nur 4,38 GByte

    Um das zu vermeiden wurde eigentlich im November 2000 ein neuer Standard abgesegnet der Kibibit heißen sollte. Aber kein hersteller preist seine Speichermedien damit aus
    Ein KByte (das mit dem großen "K") soll z.B. zukünftig Kibi-Byte heißen - abgeleitet von "kilo binary" (abgekürzt KiByte). Danach geht es weiter mit Mebi- (Mi), Gibi- (Gi) und Tebi-Byte (TiByte).
    Demnach müsste ein 4,7 Gb Rohling auch als 4,4GiB Rohling gekennzeichnet sein. Sind sie aber nicht sondern nach wie vor als GB

    Noch mehr verwirrende Bits, bytes, MB MiB, GB und GiB Rechnerei:
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Byte
     
  3. Taipan

    Taipan New Member

    Hi!

    Die Antwort ist ganz einfach: Auf einen DVD-Rohling passt einfach nicht mehr drauf. Gepresste DVD-ROMs haben oft zwei Schichten, so dass insgesamt über 9GB drauf passen. Demnächst wird es auch die ersten Brenner für zweilagige Rohlinge geben, auf die dann über 8GB passen. Bis dahin kannst Du, wenn es sich um eine Video-DVD handelt, mit einem Programm wie DVD2OneX den Videostrom der CD herunterechnen lassen, so dass er auf eine DVD-R passt. Natürlich hat das eine Qualtätseinbuße zur Folge, ist aber halb so wild.
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Oder etwas mathematischer (immer durch 1024 teilen): 4'700'000'000 Bits = 4'589'844 kByte = 4'482 MB = 4.377 GB.

    Von diesen 4.377GB geht noch Speicher für die Verzeichnisstruktur weg. Wieviel das ist hängt von der Anzahl Dateien auf der DVD ab. Im Fall einer Film-DVD ist es relativ wenig, da in diesem Fall nicht sehr viele Dateien drauf sind.

    Mein bisheriges Maximum, das ich auf eine DVD gebrannt habe, war 4.372GB.

    Gruss
    Andreas
     
  5. Necromantikerin

    Necromantikerin New Member

    Ja, aber wieso erstellt mir Toast ein Image (er rechnet den Originalfilm ja schon so runter, daß er auf eine DVD-R passen sollte), daß ich wegen der Größe nicht brennen kann?
     
  6. Uliuli

    Uliuli New Member

    Weil Du das Image ja theoretisch auch zu einem Presswerk geben kannst, welches daß dann schon auf ein Industrie-Rohling mit 9 GB packen kann...

    (Jetzt mal etwas laienhaft ausgedrückt...)

    Uli:)
     
  7. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Wer rechnet den Originalfilm runter? Toast bestimmt nicht. Dazu müsstest Du DVD2OneX verwenden.

    Gruss
    Andreas
     
  8. Necromantikerin

    Necromantikerin New Member

    Toast bringt den Film von z.B. 9 GB auf 4.7

    Das ist doch das tolle neue am neuen Toast. Es passt aber halt nicht, obwohl er das runterrechnet.
     
  9. kawi

    kawi Revolution 666

    Du hast also irgendeinen Film als *.mov oder von nem camcorder und wolltest dir von Toast daraus ne DVD erstellen lassen ?
    (spekulier ich jetzt mal du erzählst ja offenbar freiwillig nix)

    Nun, das "tolle" am neuen Toast ist auch das es sich von zeit zu zeit verrechnet wenn man Filme runterrechnen lässt. Vor allem wenn diese eine "berlänge" haben. Toast rechnet nur korrekt bis maximal 60 Minuten laufzeit eines Films.

    Also das beste ist du schreibst mal WAS du da genau versucht hast mit Toast umzurechnen ... 9 GB hört sich an nach etwas selbstgefilmten ... in welchem Format ist denn der Film mit seinen 9 GB ? Und wie lang ist der?
     
  10. mac-bs

    mac-bs New Member

    Habe das gleiche Problem: Video mit ca 1:35 Std wird auf eine DVD gebrannt, bei ca. 1:45 Std geht es nicht mehr. Gibt es eine entsprechende Einstellung bei Toast (höhere Kompression)?

    Mac-Bs
     
  11. kawi

    kawi Revolution 666

    Nein Toast rechnet nur nach Standardwerten, wenn ein Film mit diesen Standardwerten zu groß wird dann isses eben zu groß.
    Um selbst an der Bitrate zu schrauben und so ein kleineres File zu bekommen musst du zu anderen Programmen greifen.
    z.B. zu ffmpegX da legst du die bitarte selöbt fest bzw kannst die Spielzeit und die gewünschte Zielgröße einstellen und ffmpegX errechnet automatisch die Bitrate die benötigt wird
    Um 105 Minuten auf 4,4 GB zu bringen darf die maximale Bitrate nur 5345 kbit/s sein. bei 95 Minuten 5952 ...
    Ich würde mal raten das Toast mit 5500 kbit/s encodet. Dann würde aus einem 95 Minuten Film eine 4081 MB große DVD werden die auf den Rohling passt, während bei 105 Minuten 4511 MB heraus kommen. Und das passt dann nicht mehr.

    Also entweder eine DVD erstellen lassen mit Übergröße, diese vielleicht als Image sichern und das ERgebniss nochmal mit DVD2OneX verkleinern oder gleich mit einem anderen MPEGEncoder das Ausgangsmaterial mit kleinerer Bitrate umrechnen
     
  12. mac-bs

    mac-bs New Member

    Habe das gleiche Problem: Video mit ca 1:35 Std wird auf eine DVD gebrannt, bei ca. 1:45 Std geht es nicht mehr. Gibt es eine entsprechende Einstellung bei Toast (höhere Kompression)?

    Mac-Bs
     
  13. mac-bs

    mac-bs New Member

    Habe das gleiche Problem: Video mit ca 1:35 Std wird auf eine DVD gebrannt, bei ca. 1:45 Std geht es nicht mehr. Gibt es eine entsprechende Einstellung bei Toast (höhere Kompression)?

    Mac-Bs
     
  14. kawi

    kawi Revolution 666

    Nein Toast rechnet nur nach Standardwerten, wenn ein Film mit diesen Standardwerten zu groß wird dann isses eben zu groß.
    Um selbst an der Bitrate zu schrauben und so ein kleineres File zu bekommen musst du zu anderen Programmen greifen.
    z.B. zu ffmpegX da legst du die bitarte selöbt fest bzw kannst die Spielzeit und die gewünschte Zielgröße einstellen und ffmpegX errechnet automatisch die Bitrate die benötigt wird
    Um 105 Minuten auf 4,4 GB zu bringen darf die maximale Bitrate nur 5345 kbit/s sein. bei 95 Minuten 5952 ...
    Ich würde mal raten das Toast mit 5500 kbit/s encodet. Dann würde aus einem 95 Minuten Film eine 4081 MB große DVD werden die auf den Rohling passt, während bei 105 Minuten 4511 MB heraus kommen. Und das passt dann nicht mehr.

    Also entweder eine DVD erstellen lassen mit Übergröße, diese vielleicht als Image sichern und das ERgebniss nochmal mit DVD2OneX verkleinern oder gleich mit einem anderen MPEGEncoder das Ausgangsmaterial mit kleinerer Bitrate umrechnen
     

Diese Seite empfehlen