TomTom Go

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von AndreasG, 4. Dezember 2004.

  1. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich weiss, dieses Thema wurde hier schon mal angeschnitten, aber da ging es mehr um GPS-Navigation mit Palm und Co.

    Mir geht es aber um TomTom Go, für den gegenwärtig in der CH kräftig die Werbetrommel gerührt wird. Schliesslich kostet er mit ca. CHF 1300 deutlich weniger als vergleichbare Systeme wie z.B. Magellan für CHF 1999.

    Wer hat den neuen TomTom Go bereits im Einsatz und kann postives und negatives darüber berichten? Mich würde auch interessieren, wie schwer der Nachteil mobiler Navigationssysteme, keine Info des Auto-Tachos mit berücksichtigen zu können, in der Praxis tatäschlich wiegt.

    Ich fuhr kürzlich mit einem Kollegen in einem Mercedes E-Klasse mit und war schwer beeindruckt von der Präzision des eingebauten Navi-Systems (Jahrgang 2000, CD-ROM gestützt).

    Kann ein Gerät wie der TomTom Go da mithalten oder sind Welten dazwischen?

    Gruss
    Andreas
     
  2. ok-computer

    ok-computer New Member

    hallo...

    ich hab mir tomtom für den palm gekauft (tungsten t3) und
    muß sagen das das ganze viel besser funktioniert als ich mir ursprünglich vorgestellt hatte... das kartenmaterial ist relativ exakt... bis auf einige neu angelegte kreisverkehrs-kreuzungen (vor allem im nördlichen italien)... im gegenteil sind dann aber schon kreuzungen und umfahrungen in der karte die gerade erst gebaut bzw. fertiggestellt werden.
    der autotacho ist für dieses system relativ egal... die geschwindigkeit wird über gps gemessen und die position ist somit sowiso immer gegeben... abzweigungen und dgl. werden bis auf wenige meter genau angegeben und je nach geschwindigkeit früher oder kurz vor der abbiegung angekündigt.
    im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit der palmlösung... bis auf den kabelsalat im auto...;)

    grüße aus ö
     
  3. disdoph

    disdoph New Member

    Soweit ich weiß erfasst der TomTomGo auch selbst intern die zurückgelegte Wegstrecke ohne GPS wegen Tunnelfahrten ...

    Allerdings hat er glaube ich keine dynamische Wegberechnung beim Abweichen von der Strecke. Bin mir hier aber nicht ganz sicher.

    Ich glaub bei www. xonio.com gibts einen Test.

    Tom
     
  4. ok-computer

    ok-computer New Member

    bei kürzere tunnels funktioniert das schon ganz gut... er fährt einfach die gleiche strecke mit annähernd gleichbleibender geschwindigkeit weiter... sollten aber im tunnel eine abzweigunge sein, weiss tomtom natürlich nicht wohin...

    bei längeren tunnels (ca 9-10km) bleibt er dann auch irgendwo stehn... beim ersten gps-signal ist man aber sofort wieder auf der strecke...

    blöd nur... bei abzweigungen in oder unmittelbar nach einem tunnel... da wäre gut wenn man etwas vorbereitet ist.. ;)

    grüße
     
  5. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Habe in den letzten zwei Monaten viele hundert Kilometer mit dem Tomtom Go hinter mir. Das Gerät würde ich mir sogar privat sofort kaufen.
    Karte für Deutschland war drauf, dazu dann noch die Westeuropakarten angeschafft und passenden Speicherkarte. Ich denke es kann problemlos mit eingebauten Systemen mithalten und es lässt sich wirklich gut bedienen - das ist besonders wichtig!

    Leider geht das Ding nicht am Mac, zum Bestücken mit neuen Karten braucht man eine Dose.

    Ich würde auf jeden Fall das Go-Modell nehmen, das ist eine schöne kleine all-in-one-Lösung.
     
  6. mausbiber

    mausbiber New Member

    Ich hab hier das Roadmate 700 Europe.

    Das Ding ist tatsächlich wie in der Werbung - Einschalten,Zielort eingeben -- losfahren :) wirklich ganz easy.

    Auf der eingebauten Festplatte ist ganz Europa drauf.
    Im Ausland hab ich es bisher noch nicht testen können - weiss also nicht, wie gut die Karten dort sind.
    In Deutschland jedenfalls findet das Teil praktisch alles - auch kleine Nebenstrecken in der Pampa.
    Ausserdem sind die ganzen Sehenswürdigkeiten wie irgendwelche Burgen und so schon fest eingespeichert.
    Akku hat es keinen - das bräuchten aber auch nur Radfahrer...
    Mehr infos - auch deutsches manual
    http://www.magellangps.com/en/products/product.asp?PRODID=1010
    Ab Fühjahr 2005 wird ein optionales RDS/TMC-Modul erhältlich sein - dann ist es fast perfekt.

    Ich hab es mal mit einem festinstallierten Navi in einam Audi verglichen.
    Der Audi ist etwas präziser in der Vorhersage rechts,links....
    Das Kartenmaterial beim Roadmate war aber um Welten besser. Der Audi war häufig "OffRoad" bei kleinen Nebenstrassen.

    Wenn der Kontakt zum GPS abbricht(Tunnel) dann werden auf dem Display die nächsten Abbiegungen angezeigt - dann biegt man im Tunnel auch nicht falsch ab :)

    Streckenneuberechnung geht übrigens sehr fix.

    Ich würde das Teil glatt weiter empfehlen - aber ich weiss halt nicht wie gut der TomTomGo ist......

    Ach so - falls man tatsächlich mal ein Update der Karte oder Firmware machen müsste - braucht man einen PC - ob es auch über VPC geht weiss ich nicht - wär aber schon denkbar. VPC kann ja auch mit anderen USB-Geräten umgehen.
     
  7. Tobi

    Tobi New Member

    servus zusammen...

    habe den tom tom go jetzt ca. 3 wochen im einsatz und bin hochzufrieden!!!!!

    halterung ist gut und flexibel

    kein kabelsalat

    akku hält 5 stunden

    dann über zigarettenanzünder speißbar bei bedarf

    gutes menue usw

    und das beste mit der sharware tam tam von equinux ( 15 euro) 100% Mac Kompatibel... und das ist echt super .. kein palm schmuh /virtual Pc usw.

    einfach gut.....

    karten / firmware usw. aufspielen kein problem.....

    finde den tom tom go die beste mobile all-in-1 lösung!!!!

    natürlich hat jeder navi seine schwächen aber das hängt eher mit dem kartenmaterial zusammen... das passiert auch mit einem festeingebauten....
     
  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Toll, dass es eine Mac-Software für den TomTom gibt. Ich habe zwar VirtualPC, aber gut, wenn ich den nicht dafür verwenden müsste. Ist ja auch nicht garantiert, dass es klappen würde.

    @mausbiber: Den Magellan Roadmate habe ich am Freitag auch gesehen. Würde mich auch sehr gefallen. Ist aber wie erwähnt nochmals eine andere Preiskategorie. Klar, der hat ja auch eine 10GB-Harddisk drauf - verglichen mit den 256MB auf SD-Card des TomTom ist das ja geradezu gigantisch.

    Da frage ich mich schon wie da a) der TomTom überhaupt mithalten kann oder b) der Magellan lediglich Speicher verschwendet bzw. die 10GB längst nicht ausnutzt.

    Ok, auf dem TomTom ist auch eine viel kleiner Region drauf, aber nicht im Verhältnis 10GB zu 256MB!

    Gruss
    Andreas
     
  9. mausbiber

    mausbiber New Member

    Die Karte ist wirklich gut - und dürfte wohl auch für alle anderen 16 Länder recht gut sein - irgendwas muss auf der Platte ja drauf sein :)
    Einen CF-Kartenschacht hat das Teil übrigens auch noch - keine Ahnung wozu der noch gut ist.

    Das noch kommende Staumodul RDS/TMC macht das Kästchen bis auf die Verbindung mit den Rädern einem fest eingebauten Gerät ebenbürtig - allerdings mit besserere Karte.

    Du kannst durch ganz Europa fahren ohne irgend eine CD oder CF-Karte zu wechseln.

    Einen PC hast Du ja auch.

    Preislich ist er teurer - ja das stimmt. Und was das Stau-Modul kosten wird weiss ich auch nicht.
    Ich habe eben keinen Vergleicht zum TomTom und weiss nicht was dieser kann - also was soll ich sagen :)
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist ja die Krux am ganzen: Kaum jemand hat Erfahrungen mit mehreren Geräten - wie auch, schliesslich kauft man halt irgendwann mal eines und hat das dann für längere Zeit.

    Und wirklich testen kann man die Dinger ja auch nirgends, man müsste einen Händler finden, der Probefahrten anbietet. Oder man müsste Leute kennen, die das eine oder andere haben und die einem die Geräte zeigen.

    So kauft man halt irgendwie die Katze im Sack bzw. ist auf Reviews angewiesen - oder eben auf Erfahrungsberichte wie hier im Forum. Auf die lege ich persönlich am meisten Wert.

    Gruss
    Andreas
     
  11. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Noch eine Frage: Wie macht der Magellan das eigentlich mit seiner Harddisk, wenn das Auto so richtig tiefgekühlt ist? Die Harddisk muss doch erst aufgewämt werden, denke ich :confused:

    Gruss
    Andreas
     
  12. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Vielen Dank für diesen sinnvollen Tipp, das macht den TomTom nochmals nutzbarer!
     
  13. benjii

    benjii New Member

    Also ich hab' jetzt eine TomTom Go gekauft. Nicht für mich, sondern für meinen Vater - wir Geschwister haben zusammengelegt, weil der sich immer gern verfährt.

    ;)

    Ich habe etliche Reviews gelesen, etwa hier. Den Ausschlag hat für mich die Bedienung über den Touch-Screen gegeben - das ist einfach am leichtesten zu vermitteln. Allgemein kommt das Kartenmaterial von TomTom nicht schlecht weg. Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich die Einteilung in Deutschland - Alpenregionen - Europa (Europa muss in der ausführlichen Version wohl extra gekauft werden).

    Insgesamt bin ich mal gespannt, wie es sich schlagen wird. Installation natürlich erst nach dem Fest.
    ;)

    Ich selbst habe ein Becker Traffic Pro und möchte es mittlerweile nicht mehr missen. Die Bedienung über die Autoradio-ähnlichen Knöpfe ist leicht, aber ich denke eben, dass ein Touch-Screen und ein Farbdisplay wie beim Go das Ganze noch einfacher machen.
     
  14. mausbiber

    mausbiber New Member

    Also im Auto sollte man das Ding sicher nicht lassen :)
    Und zwar nicht nur wegen der Kälte.
    Normalerweise liegt er bei mir in der Wohnung. Wenn ich ihn brauche wird er angesteckt - Bisher hatte ich keinerlei Probleme mit der HD. Sie läuft dann ja praktisch warm an.
     
  15. mausbiber

    mausbiber New Member

    Aha - das ist aber ein gewaltiger Nachteil.

    Beim Roadmate gibt es nix zu installieren.

    Karten müssen nicht dazu gekauft werden - und auch keine CF oder CDs gewechselt werden.

    Dass Deutschland zweigeteilt ist... sehr unpraktisch - man muss dann praktisch auf jeden Fall noch eine Karte dazu kaufen - und alle weiteren Länder in die Du fahren willst.

    Was kostet denn so eine Zusatzkarte?
     
  16. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Eine Zusatzkarte - keine Ahnung, wir haben in der Firma das Paket mit den europäischen Karten (Westeuropa) für 150 Euro gekauft, dazu dann noch gleich zwei Speicherkarten mit jeweils 1GB, übrigens kein Compact Flash, sondern SD-Karten.

    Der Nachteil ist allerdings nur dann gegeben, wenn man wirklich häufig den Kartenbereich wechselt, was selten der Fall ist, es sei denn man fährt dauernd in Urlaub... :)
     
  17. benjii

    benjii New Member

    Hi mausbiber, also ich finde TomToms Kartenpolitik sehr verwirrend und bin da selber noch am Orientieren...

    Mein derzeitiger Kenntnisstand ist, dass bei jedem Go eine SD-Karte mit 256 MB dabei ist. Darauf ist die Deutschlandkarte installiert, auf CD gibt es dazu noch Karten der Schweiz, Österreichs, der Alpen und wichtigen Straßen von Europa. Alternativ kann auch ein anderes Paket gewählt werden, etwa Süddeutschland/Alpenländer auf der SD-Karte.

    Jedes weitere Paket auf SD-Karte kostet dann aber 149 Euro, die "Maps of Western Europe" mit 16 Ländern dann 189 Euro.

    Mehr dazu hier
     
  18. mausbiber

    mausbiber New Member

    Ich würde gerne öfters in Urlaub fahren :)

    Aber es reicht doch schon wenn man in der Nähe des Drei-Länder-Ecks wohnt. Mal kurz nach CH,A,I,F.... für einen Kurztrip oder womöglich beruflich - dann dürfte das ständige SD-Karten wechseln schon lästig werden.

    Ausserdem frag ich mich wie das mit den versch. Karten funktionieren soll.
    Wenn man z.B. von Stuttgart nach Florenz will.
    Mit dem Roadmate geb ich den Startpunkt und Ziel ein - Fertig.

    Wie macht man das mit dem TomTom ?? Muss man dann mehrere Strecken berechnen und sich immer wieder neue Start und Endpunkte aussuchen??
    Erscheint mir sehr umständlich..

    Und wenn man sich ein paar Karten dazu kaufen muss schmilzt der Preisvorteil zum Roadmate dahin.
     
  19. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Wenn man verschiedene Karten installieren möchte, kauft man am besten eine große SD-Karte dazu. Dann einfach die betreffenden Karten aufspielen. Für Fahrten in den Urlaub empfiehlt sich beim TomTom die major roads of europe-Karte, die hat alle großen Fernstraßen drauf. Für die Erkundung vor Ort dann auf die genauere Karte des Landes wechseln. Da man die ja auf einer Karte speichern kann, drückt man dann im TomTom nur ein paar Tasten.

    Ich habe allerdings den Roadmate nicht getestet und kann Dir dementsprechend nicht genau sagen, wo jetzt Vor- und Nachteile liegen. Wenn man wie gesagt mit dem TomTom in den Nachbarländern unterwegs ist, braucht man die Zusatzkarten für Westeuropa, ca 150 Euro, sowie eine größere Speicherkarte, z.B. 1GB für 100 Euro. Macht also zum Gerät einen Aufpreis von rund 250 Euro.
     
  20. mausbiber

    mausbiber New Member

    Ich hab den Roadmate 700 doch schon schon :) seit einigen Wochen - bin bisher super zufrieden.

    Mich wundert halt nur, daß er immer so Stiefmütterlich behandelt wird - man findet relav wenig Infos darüber.

    Der TomTom Go ist zweifellos billiger - aber dafür scheint er halt auch einige Nachteile zu haben - so erscheint es mir zumindest grade.

    Wer sich so ein Gerät kaufen will sollte alle Kriterien bedenken.

    Der einzige Nachteil den ich bisher beim Roadmate sehe ist die fehlende Mac-Unterstützung für eventelle Updates.
    Aber gut ich hab ja noch meinen alten P3/1000 für solche Fälle.

    Bisher gab es beim Roadmate aber nix upzudaten. :)
     

Diese Seite empfehlen