Umstiegssorgen

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von BlauAufmBau, 28. Mai 2004.

  1. BlauAufmBau

    BlauAufmBau New Member

    Hallo,

    bin Debian-Linux Nutzer und erwäge die Anschaffung eines iBooks. Ber der Suche nach der Software-Lage bin ich auf ein Projekt namens Fink gestoßen. Hierzu mal 'ne Frage: Wie gut ist das in OS-X verzahnt? Geb' ich bspw. einfach apt-get quanta ein, und der Rest geht von alleine, also wie bei Debian? Wie sind diese X11/Gnome/KDE Programme dann integriert? Wie andere OS-X Programme oder eher mehr wie Fremdkörper? Werde ich mit dem Mac glücklich, wenn ich einige Programme verwenden will, die es nicht nativ für OS-X gibt? Wie gut sind die Portierungen?

    Andere Frage, die ich mir stelle: Wenn ich ein Programm brauche, das es nicht für Linux gibt, kann ich am x86-Rechner immer noch Windows starten (auch wenn's weh tut), das ginge ja am Mac nicht mehr. Konkret: Gibt es denn gute Routenplanungs-Software wie zB Map & Guide auch für den Mac?
     
  2. Singer

    Singer Active Member

    Routenplanung mach ich mit "Route 66".

    Programme aus der Windows-Welt laufen auf dem Mac unter "VirtualPC".
     
  3. BlauAufmBau

    BlauAufmBau New Member

    Danke. Route 66 sieht ganz gut aus, hier ist ein Link für die, die sich auch dafür interessieren: http://www.66.com/route66/index.php

    VirtualPC ist wohl ein Emulator, also eher 'ne Notlösung, will ich den restl. Familienmitgliedern vermutl. nicht antun, oder? :confused:
     
  4. Xboy

    Xboy New Member

    Virtual PC auf einem iBook ist doch eher eine Qual. Und wenn dann noch Win drauf läuft sowieso :D

    Hast du schon auf der Apple HP nachgeschaut? Gibts auch ein paar Bilder.
    http://www.apple.com/macosx/features/x11/
     
  5. Mäkki

    Mäkki New Member

    Routenplanung: www.map24.de
    Also:
    Musst du den Linux/PC (z.B. aus finanziellen Gründen) abschaffen?
    Aus meiner Sicht schadet es nicht, alles zu haben:
    Das beste aus allen Welten!

    OS X Software @ www.versiontracker.com

    Mach ein Mac OS ProbeAbo: Wenn du den Rechner online bestellst, hast du 14 Tage Zeit, das Teil ohne Angabe von Gründen zuückzugeben.

    Ich wette, du wirst es nicht tun.
     
  6. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Eher wie Fremdkörper, weil diese Programme nicht so ganz mac-like aussehen und zu bedienen sind. Als Linuxer findest Du Dich sicher schnell zurecht. Die meisten der Linux-Programme gibt es auch für Mac (umgekehrt: viele kommerzielle Programme für Mac gibt's nicht für Linux), vielleicht besteht gar keine Notwendigkeit, X11-Apps zu starten? :rolleyes:

    Ciao
    Napfekarl
     
  7. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Diese Programme sind ganz unterschiedlich integriert.
    Einige laufen in der X11 Umgebung, andere kann man nur in der Kommandozeile bearbeiten und wiederum andere besitzen einen Cocoaaufbau, sodaß Du nicht den Eindruck hast, du wärest nicht in Aqua.

    Fink ist nicht immer notwendig um apps aus einer anderen Unixwelt zu integrieren.
    Bei Programmen wie Tex ect. wurden eigens für OS X GUIs gestalltet.
    Für die Installation dieser apps wird häufig ein Bundle mit den für das Programm notwendigen Kommandozeilenprocessen mitgeliefert.

    Bevor du aber "Fink" laufen läßt, schau Dir erst einmal an, welche Programme schon auf der Unixebene liegen.
     

Diese Seite empfehlen