Unbedingt schauen heute Abend!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 16. September 2010.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. TomPo

    TomPo Active Member

    Da stimme ich dir voll zu. Das ist schon mehr als erschreckend.

    Hier in Berlin sieht es doch letztlich nicht viel anders aus. Wenn man sieht, was nach Schulschluss so alles die Schule verlässt, na dann Danke. Sind doch auch nur noch fast alles Ausländer.
    Aber gestern Abend (habe nur mit einem Ohr mitgehört) wurde in einer Sendung (Tagesschau?!) berichtet, dass in Niedersachsen die erste Schule Religionsunterricht für Muslime eingeführt hat. Da frage ich mich, was soll das? Gibt es keine privaten Schulen an denen das gelehrt wird? Und was machen dann die anderen nicht-muslimen Schüler? Sollen die daran teilnehmen oder sind die befreit und lungern rum?
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Dass es erhebliche Konflikte mit dieser Bevölkerungsgruppe gibt, darf nicht verschwiegen oder sozialromantisch übertüncht werden. Nur ist die Methode Sarrazin denkbar ungeeignet zur Bewältigung. Diese Fernsehdokumentation ist sachlich und vor der Lehrerin kann ich nur den Hut ziehen.
     
  4. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Fragst du dich das wirklich? Hast du schonmal was von christlichem Religionsunterricht gehört? Evangelischem? Katholischem? Oder dem Fach Ethik? Vieliciht sitzen sie ja da?

    Fragt sich nur wo die Buddhisten hin gehen...
     
  5. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Ich fürchte die Doku hab ich schon mal gesehen. Für meine Geschmack hat war dort vieles viel zu polemisch und reisserisch inszeniert und vor allem der Begleittext in Groschenroman Manier formuliert und vorgetragen.

    Aber ansonsten ist das natürlich ein schönes Problem dem man irgendwann begegnen sollte – nur so einfach lösen lassen lässt sich das wiederum auch nicht (Der Filmbeitrag schweigt sich da auch lieber aus, dafür kommen ein paar mehr grenzdebil-pubertierende Hauptschüler mit Migrationshintergrund zu Wort – das deren Aussagen hohen Fremdschämcharacter haben ist , wie zu erwarten, keine Überraschung – und daher vergeudete Sendezeit (in meinen Augen).
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das fand ich überhaupt nicht, dass das polemisch-reißerisch war. Ich habe einmal zu oft von Berliner Schulen gelesen, wo es ganz ähnlich abläuft. Soll man das verschweigen, wie es lange Jahre gemacht wurde? Oder soll man dem Volk (hier nichtdeutschstämmige) Pubertierende) aufs Maul schauen. Das mit dem Fremdschämen kommt schon hin. Die Lehrerin bemüht sich doch nach Kräften das Steuer herum zu reißen. Aber sie schien nicht weit von der Resignation entfernt zu sein.

    Na schaut es mal und morgen sehen wir uns hier wieder.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger



    Hihihi!
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Nee, Schaumberger, das war weder reißerisch noch polemisch. Ich hatte zwar im Kopf 2 verschiedene Dokus miteinander vermischt aber beide verdienen diese Adjektive nicht. Das war die realistische Darstellung des Zusammenpralls unterschiedlicher Kulturen, bei der die zugezogene bei zahlenmäßiger Übermacht handgreifliches Dominanzverhalten zeigt.
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Uh, also da gibt es schon einige interessante Sprüchlein, der deutschen Schülerinnen:

    »Wenn wir halt besser sind als die Ausländer, dann beschimpfen die uns gleich und und verstehen nicht, warum wir halt besser sind.« meint das eine Mädchen, worauf ihre Freundin sekundiert: »Die akzeptieren das einfach nicht, dass jeder seine Fähigkeiten hat — oder halt keine Fähigkeiten. Und, ähm, dann werden die halt meistens brutal …«
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Wobei man den hier zu Wort gekommenen muslimischen Kollegen zugute halten kann, dass sie große Mühe mit Reflexion haben. Die riesige Diskrepanz in ihren eigenen Aussagen überhaupt nicht erkennen. Aber das ist ja den meisten Religionsgemeinschaften zueigen.
     
  11. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Da ich das gestern nicht gesehen habe kann ich nun ja gar nicht sagen ob das dieselbe Doku ist die ich schon mal gesehen hatte (Gab es da einen Migrations-Schüler der sich für super integriert hält, keine Probleme mit Deutschland/den Deutschen habe aber gleichzeitig zugibt alle Deutschen perse nicht zu mögen und Deutsche Mädchen grundsätzlich als Schlampen anzusehen?).

    Mir lang es halt schon wenn die Kommentatorin bedeutungsschwanger und betroffenheitstriefend daherredet –*das ist m.E. bei Schilderung der Zustände nicht nötig. Die Tatsachen reichen da völlig aus.
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das „wir“ bezog sich – denke ich – nicht auf alle deutschen Schüler sondern sie meinte sich und ihre Freundin. Aufschlussreicher fand ich das, was eine der jungen Musliminnen bezüglich des Besuchs von Mädchen in Diskos sagte.
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das war diese Doku. Der Typ war auch bei der Diskussion dabei, hatte da aber eine gehörige Portion Kreide gefressen.
    Interessant für mich ist, dass die muslimischen Mädels die von den Eltern eingefädelten Zwangsheiraten nicht gut finden aber zu verhindern suchen, dass das an die Öffentlichkeit gelangt. Man weiß also sehr wohl, dass das ein unhaltbarer Zustand ist. Das Schlimme ist ja, dass Verhaltensweisen gegen Mädchen und Frauen, wenn diese selbst Mütter sind kritiklos dann von diesen ausgeübt werden. Hier gäbe es die Möglichkeit endlich Schluss zu machen mit archaischem Verhalten, der lückenlosen Kontrolle über die weiblichen Kinder und die Unterstützung des Machoverhaltens von Jungen.
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Zum Ausdruck kam auch das, was mir vor vielen Jahren ein befreundeter Türke erzählte: sich ganz normal verhaltende unverheiratete deutsche Frauen sind für Moslems Schlampen und Huren.
     
  15. vulkanos

    vulkanos New Member

    Ende 2009 oder Anfang 2010 stand in der SZ ein erschreckender Bericht über die Erfahrungen einer türkischen Ärtzin, Name und Ort wurden geheimgehalten. Darin wunderte sie sich über sehr junge Patientinnen (zwischen 16 und 21 Jahren) mit Inkontinenz, hauptsächlich über den Stuhlgang. Nach eingehenden Untersuchungen stellte sie fest, dass die Mädels, allesamt Türkinnen, an Analfissuren litten. Unter dem Versprechen absoluten Stillschweigens, gar nichts ihren Familien mitzuteilen, sagten die Mädchen, sie seien regelmäßig von ihren Brüdern oder gelegentlich auch von ihren Vätern zum Analverkehr gezwungen worden und meinten in ihrer Unerfahrenheit, dies sei völlig normal. Zerstörung des Hymen durch diesen Inzest hätte den Brautwert der jungen Frauen drastisch vermindert, wären sie doch allesamt als Huren abgestempelt worden. Unter dem Deckmantel der sogenannten "Familienehre" wird dies alles unter den Teppich gekehrt.

    Also, bevor Teile der muslimischen Welt die Frauen Europas und Amerikas als Schlampen bezeichen, sollen sie erst mal den Dreckshaufen vor ihrer eigenen Tür wegschaufeln.

    Auch dazu hatte der galiläische Zimmermann ein schlagkräftiges Bonmot parat:

    Aber was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders,
    doch den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr?
    Oder wie wirst du zu deinem Bruder sagen:
    "Lass mich den Splitter aus deinem Auge hinauswerfen"
    und siehst nicht den Balken in deinem Auge?
    Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge,
    und dann wirst du klar genug sehen,
    um den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.


    Quelle: http://logos.rainbownet.ch/logos.php?show=SplitterImAuge&showgrc=off
     

Diese Seite empfehlen