Und schon haben wir eine neue Ausrede

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von MacELCH, 25. Juli 2002.

  1. MacELCH

    MacELCH New Member

  2. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Da verwundert es ja auch nicht weiter, dass die BSA diese Studie angefertigt hat.

    Oli The Cyberbomber 2000
     
  3. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Hmm.
    Ich glaube nicht daran,wie die befragten Admins,ich weiß es.
    Eine großer amerik. CPU-Hersteller und ein bekanntes Softwarehaus arbeiten intensiv daran.
    Wer genaueres wissen will?
    c`t 15 vom 15.7.2002 Seite 18ff "Der digitale Knebel"
     
  4. Blaubeere

    Blaubeere Active Member

    Softwaremonopole, gefälschte Bilanzen und Insolvenzen von Telekommunikations-Tycoons...

    das sind die eigentlichen, hausgemachten Bomben. Nicht irgendwelche El-Qaida-Hacker.

    Blaubeere
     
  5. desELend

    desELend New Member

    die welt ist schlecht... was solls
     
  6. ughugh

    ughugh New Member

    Scha an - die BSA wieder mal, immer wieder lustig, welche Blüten Lobbyismus doch treiben kann, ungefähr so wertvoll wie hier

    http://www.macworld.co.uk/opinion/opinion_june02/sean_june02.cfm
    oder hier
    http://www.theregister.co.uk/content/6/25938.html

    Heutzutage reicht es wohl schon, nur das wort "Terrorismus" in den Mund zu nehmen, um Gehör zu bekommen :)

    Es ist klar, daß die BSA den schwarzen Mann an die Wand malt, davon lebt sie - daß angeblich "die meisten Unternehmen darauf nicht vorbereitet sind" ist nicht weiter überraschen, wie sollte man sonst damit Geld verdienenen. Die massiven "Cyberbomben" wird es ebensowenig geben, wie schon die letzten hundert mal, als sie angekündigt wurden.
     
  7. MacELCH

    MacELCH New Member

    Interessant finde ich dennoch folgendes Beispiel - nur mal so rein fiktiv.

    Stromversorgung in Amerika und Kanada erfolgt zum größten Teil aus Wasserkraft entlang der Rockies durch Stauseen. Nur mal angenommen deren Systeme sind irgendwie per Internet zugänglich, dann wäre es doch ein leichtes, die Einstellungen vorzunehmen, daß zu einem gewissen Zeitpunkt das oberste Stauwerk mal etwas mehr Wasser als sonst abläst. Vielleicht nicht soviel, daß es gleich auffällt aber doch deutlich mehr. Das macht man an sagen wir 5 verschiedenen Stellen und an der 6 Staustufe kommt das Problem, daß zuviel Wasser gestaut wird und der Damm bricht. Den Rest kann man sich selber ausmalen. Der Höhenunterschied zwischen dem obersten Satuwerk in Kanada und dem niedrigsten in Amerika beträgt sofern ich mich an die Grafik im Revelstoke Staudamm recht erinnere 2000 m. Es steckt also durchaus eine gewaltige Kraft dahinter.

    Wenn die Staudämme einknicken, wird es mit der Stromversorgung problematisch, von Kollateralschäden wie Überflutete bewohnte Gebiete mal abgesehen.

    Nur so ein Gedanke.

    Gruß

    MacELCH
     
  8. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Was sich in einem ELCHSchädel so alles tut - erstaunlich...wer hätte das von so einem friedvollen Großtier je gedacht ;-)
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Wenn der Elch da nicht mal unerwarteten Besuch bekommt...
    ;)
     
  10. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Meinst du den kanadischen oder amerikanischen Fellabzieher?
     
  11. MacELCH

    MacELCH New Member

    Die sind zu Ignorant und Google Übersetzung kennen die bestimmt nicht.

    Gruß

    MacELCH
     
  12. >>dann wäre es doch ein leichtes<<

    Naja, genau das behaptet allerdings als einzige die BSA :)
     
  13. MacELCH

    MacELCH New Member

    Für unmöglich halte ich es dennoch nicht.

    Gruß

    MacELCH
     

Diese Seite empfehlen