USA: die Folgen der Waffenobsession

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von vulkanos, 23. Januar 2011.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Quelle: TIME magazine, 24.01.2001, S. 24 und 25:

    sofern am Abzugshahn nicht lesbar:

    66.768 überleben Schußwaffenverletzungen

    613 Menschen versehentlich erschossen


    Unter der roten Linie am Pistolengriff, was alles an einem Tag passiert:

    [​IMG]
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Da die Verteidigung des Eigentums mit der Waffe alternativlos ist, müssen derartige Kollateralschäden hin genommen werden.
     
  3. maximilian

    maximilian Active Member

    Woraus schliesst Du auf Kollateralschäden? Hier sind nur Zahlen genannt worden, sonst nichts. Da kann man genausogut davon ausgehen, dass diese 31224 Kugeln schon die Richtigen getroffen haben. :teufel:
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Ich will dir nicht Zweifel an der Unfehlbarkeit amerikanischer Waffenbenutzer implantieren, sehe es aber imho als unvermeidbar, dass in den NRA-counties Kollateralschäden entstehen, ohne diese beziffern zu können.
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Die USA sind „God's own country“. Mit einer deutlichen Korrelation zwischen Glaubenshochburgen und NRA Hochburgen. Da werden wir doch wohl darauf vertrauen können, dass God schon dafür sorgt, dass das Richtige getan wird (es steht schliesslich auf jeder Münze und auf jedem Geldschein dort: „In God we trust“). Wer bin ich, um solche Autoritäten anzuzweifeln?
     
  6. maiden

    maiden Lever duat us slav

    die ganze Blödheit eines großen Teils dieses Volkes drückte sich am deutlichsten im Vorfeld des Irak-Krieges aus. Da rannten die Deppen in die Waffengeschäfte als der dumme George Bush sein Volk mit angeblichen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins belog und verkündete, dieser könne binnen 45 Minuten seine Raketen einsatzbereit machen und Amerika bedrohen.

    Wenn die Deppen dann von Reportern gefragt wurden, warum sie sich jetzt verstärkt Waffen zulegen, kam die Standardantwort 1 der Waffenfanatiker: "ich will meine Familie beschützen können".

    Auf die Frage, ob sie denn glaubten, mit Gewehr und Pistole irakische Raketen abwehren zu können, kam meist nichts oder die 2. Standardantwort der Waffenfanatiker: "die Verfassung gibt mir das Recht, Waffen zu besitzen".

    Das gleiche Muster findet man, wenn man die Freunde der Teaparty-Bewegung nach ihrer Meinung zu den Waffengesetzen befragt. Letzte Antwort, wenn sie sich argumentativ nicht mehr bewegen können, ist immer "die Verfassung gibt mir das Recht".

    Bei solchen Dummköpfen braucht sich niemand mehr über die Massen an Opfern durch Schußwaffen wundern. Ein Großteil dieses Volkes ist schlicht dumm und latent aggressiv.
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    ... und kein vernünftiger Politiker kann dies abstellen, da er danach zwar noch vernünftig aber auch machtlos ist. Wenn die NRA eine Kampagne gegen einen Politiker beginnt, ist dessen Karriere meist beendet. Anstatt dass sich mal Politiker aller Parteien (2 – oder gibt es noch mehr?) zusammen setzen und begreifen, was das für ein täglicher Wahnsinn ist. Aber da viele von der Waffenindustrie Spenden bekommen ...
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    wer es in USA in der Politik zu etwas bringen will, ist ja von Anfang an auf Gedeih und Verderb von Spenden abhängig. Wer sich da klar gegen die Interessen von Industrie und Waffenverrückten positioniert, kommt erst gar nicht in Ämter wo er was zu entscheiden hätte. Wie manipulierbar die dumme Masse des Wahlvokes ist, zeigt sich doch schon an der Art und Weise wie ganze Heerscharen gegen Gesundheitsreform und Steuererhöhung für Reiche agitiert haben. Jene, die von Steuersenkungen für Reiche keinerlei Vorteile haben, lassen sich vor den Karren spannen um für weitere Steuersenkungen für Reiche und Einschränkungen staatlicher Fürsorge für Bedürftige zu demonstrieren.

    Blöder gehts echt nimmer.

    Aber hier gibt es ja auch genug nützliche Idioten, die solche Agitatoren wie Westerwelle wählen oder sinnfreien Herren wie Henkel oder Sinn an den Lippen zu hängen.
     
  9. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Immerhin sind es bei Westerwelle sehr wenige geworden.

    Man sieht, wie geschickt in den USA die Massen manipuliert werden. Dass die tatsächlich glauben eine staatliche Krankenversicherung hätte irgendwas mit Kommunismus zu tun.
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    66.768 überleben Schußwaffenverletzungen

    Die Waffenfabrikanten sollten sich mal langsam Gedanken über die Wirksamkeit ihrer Produkte machen ...

    :augenring

    Vergiftete Munition wäre ein Weg ...
     
  11. McDil

    McDil Gast

    Hat sie aber schon!
     
  12. batrat

    batrat Wolpertinger

    ..3. "Waffen töten keine Menschen ! Menschen töten Menschen" :crazy:


    Ich sehe da überhaupt keine Hoffnung. Selbst wenn alle Waffen verboten würden: Glaubt irgendjemand, dass jeder Amerikaner seine Waffen abgibt.
    Genauso gut kann man versuchen Zahnpasta wieder in die Tube zu drücken. :augenring
     
  13. McDil

    McDil Gast

    Darin sehe ich kein grundsätzliches Problem – solange man sich nicht damit die Zähne geputzt hat.
     

Diese Seite empfehlen