USA machen Drohung war: Journalist ermordet

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Harlequin, 18. August 2003.

  1. Harlequin

    Harlequin Gast

    Die USA haben ihre ausgesprochene Warnung, freie Journalisten, welche von der Front berichten, zu liquidieren, wahr gemacht.
    Der Kameramann der britischen Nachrichtenagentur Reuters Mazen Dana wurde von US Terroristen in Ausuebung seines Berufes ermordet.

    Danas Fahrer Munser Abbas kritisierte das Verhalten der Soldaten scharf. "In der Gegend waren viele Journalisten", sagte er. "Sie wussten, dass wir Journalisten waren. Das war kein Unfall."

    http://n-tv.de/3178688.html

    .
     
  2. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Ach, denen saust doch nur die Muffe, da passiert sowas schon mal. Aber macht ja nichts, denn die Lizenz zum Töten hat ja jeder US-Amerikaner auf der arabischen Halbinsel.
     
  3. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    ;( Den für den armen Kollegen.

    ;( ;( ;( ;( Die für den armen Harle.
     
  4. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Tja, so sind die Amis halt, immer locker im Umgang mit der Knarre. Streng nach dem Motto "Fühl Dich wie zuhause"...
     
  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    nach Anmeldung Erschießung. Jetzt weiß ich auch, was sie mit eingebetteten Jounalisten meinen.
     
  6. dmerth

    dmerth Member

    Wäre es nicht eine Idee die "Nürnberger Prozesse" wieder zu eröffnen, und einigen Leuten der Allierten ähnliche Fragen zu stellen ?
    dmerth
     
  7. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Das wäre eine gefährliche Sache. Wenn außerhalb Amerikas amerikanische Kriegsverbrecher angeklagt werden, haben die Amis nach ihren Gesetzen das Recht, Truppen zu schicken und sie rauszuhauen, denn die Amis wissen ganz sicher: es gibt keine amerikanischen Kriegsverbrecher, die Amis sind gut, sie kämpfen gerecht und wollen der ganzen Welt nur helfen - auch wenn der Rest der Welt das nicht so richtig merkt und die guten Amis böswillig verleumdet und im Stich lässt ...
     
  8. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    im Liberia-Einsatz gibt es eine Regelung, daß amerikanische Soldaten nicht vor Gericht gestellt werden können (außer natürlich in Amerika).

    Auch nicht schlecht.
     
  9. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    copy-und-paste-Orgien über 10 Zeilen sollten verboten werden.
     
  10. Macci

    Macci ausgewandert.

    und Zitate derselben auch... ;)
     
  11. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    das wird mir jetzt zu blöd, wenn akiem selber nix schreiben möchte, soll er es doch lassen.
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Bist du sicher?
     
  13. RaMa

    RaMa New Member

    stimmt er könnte sich ein beispiel nehmen und stattdessen links reinsetzen... das wär dann ein kampf mit gleichen waffen...

    ra.ma.
     
  14. maiden

    maiden Lever duat us slav

    stimmt. Denn die Alternative, das eigene Hirn anzustrengen, fällt ja völlig flach.
     
  15. Harlequin

    Harlequin Gast

    Der akiem ist verrueckt geworden (im eigentlichen pathologischen Sinn), weil sein Mitlaeufer-Weltbild voellig zusammengebrochen ist.
    Er weiss jetzt, dass er mitschuldig ist.
    Nun steht er unter Schock und rotiert voellig orientierungslos im Kreis.
    Ein weiteres Opfer des Regimes . . .

    .
     
  16. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    ebenfalls bedenklich finde ich den stark angedeuteten Antismitismus, der sich in anderen Threads in dieses Forum einschleicht.
    Die aktuelle Kritik an den USA auf diversen Gebieten fördert auch wieder nationalistisches Gedankengut ans Tageslicht, wie hier nachzulesen:
    http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?threadid=68943
     
  17. RaMa

    RaMa New Member

    wir alle sind mitläufer...eigentlich...
     
  18. RaMa

    RaMa New Member

    a. nicht nur nationalistisches....
    b."keine macht den drogen"

    ra.ma.
     
  19. gaspard_de_la_nuit

    gaspard_de_la_nuit New Member

    Dank an Harlequin für den schockierenden Auftakt. Es stimmt. Schlimmer noch, die USA haben nicht nur die Toetung von Journalisten angedroht (und durchgeführt).

    Einen weiteren Dank an akiem fuer seine nicht minder schockierenden Gegenbeispiele.

    Gut zu wissen, dass die Grausamkeiten dieser Welt die Ankläger auf den Plan ruft.

    scarbo grotesque!
     
  20. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Die Welt war, ist und wird immer grausam sein.

    Früher wusste man halt nichts von den Gräueltaten, da es kein Spiegel, kein Blick, kein RTL etc. gab.

    Heute gibt es eingebettete Journalisten, die notabene genau wissen, welches Risiko sie eingehen - und auch fürstlich dafür bezahlt werden.

    Und morgen? Ja, da sind wir dann vielleicht virtuell inmitten eines Gemezels, können einer Vergewaltigung gegen Entrichtung von 10 Euro beiwohnen, vielleicht per Head-Up-Display in der Brille, vielleicht aber auch nur per Handy.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen