USB 2.0 Peripherie am Mac

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von heliomat, 19. Dezember 2003.

  1. heliomat

    heliomat New Member

    Hallo

    Ich möchte mir eine externe Festplatte mit USB 2.0 Anschluss zulegen. Ich habe dabei an ein Gehäuse von Sarotech (Hard Box) gedacht. Nun steht da, unter bestimmten Bedingungen habe der USB 2.0 Anschluss nicht genug Power:
    Some PC or Mac system may not provides adequate power through the USB port to spin up the external hard drive.

    Ich habe ein solches Problem bereits mit meinem LaCie Mobile Drive mit USB 2.0, das von meinem neuen 15-Zoll PowerBook ebenfalls nicht erkannt wird.

    Sollte auf USB 2.0 Geräte generell verzichtet werden unter Mac OS 10.3.2 oder betrifft dies nur spezielle Geräte?

    Danke für eure Meinung.

    Gruss

    Simon
     
  2. Macfun

    Macfun New Member

    USB 2.0 ist im Verhältnis zu firewire Müll, da es bei weitem nicht die versprochenen Transferraten schafft. Ich habe in Fachzeitschriften auch schon von starken Schwankungen in den Transfers gelesen und würde im Zweifelsfalle immer zu firewire-Geräten greifen, auch wenn die Preise meist um 20 € höher liegen (Qualität kost halt Geld). Hast Du schon mal einen DV-Camcorder gesehen, der nur auf einen USB 2.0-Anschluss setzt? Ich denke, dass das seine Gründe hat...
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich habe in meinem G4/933 (QuickSilver) eine Adaptec-USB2-Apdatperkater eingebaut (ohne spezilelle Mac-Treiber). Die PCI-Karte wurde auf anhieb als UBS2.0-Karte erkannt und alle meine USB2-Geräte (2.3GB MO-Drive von Fujitsu und USB-Memory Stick) arbeiten mit USB2-Geschwindigkeit - im Rahmen dessen, was die entsprechenden Geräte überhaupt zulassen.

    Ich hatte auch schon eine externe USB2-Harddisk angeschlossen, auch damit keine Probleme. Apple unterstützt ab OSX 10.2.8 USB2. Im alltemeinen sollte es keine Probleme geben. Fremdtreiber sind nicht erforderlich, zumindest nicht für Memory-Sticks und USB-Harddisks (generische Treiber in OSX enthalten).

    Dass FireWire die bessere und schnellere Schnittstelle ist, ist richtig. FireWire ist viel weniger prozessorlastig und leistungsfähiger, da sie nicht auf sog. "polling" beruht. Geräte können jederzeit Daten direkt in den Speicher schreiben (DMA), wohingegen UBS-Geräte auf zyklische Abfragen warten müssen - eben "polling", bevor sie Daten (in begrenzter Menge) senden können.

    Aber dennoch sind UBS2-Geräte, insbesondere Harddisks, leistungsmässig sehr nahe an FireWire-Geräten, weil IDE-Harddisks heute eh nicht die Leistung bringen, die theoretisch möglich wäre. 400MB/s (max. 50 MByte/s) oder gar 800MB/s (100BMyte/s) ist weit mehr, als heutige IDE-Harddisks über ihre beschränkten IDE-FiWi, bzw. IDE-USB2-Brückenchips rüberschaufeln können.

    Fazit: Mac OSX ab 10.2.8 und selbstverständlich Panther müssten jede USB2-Harddisk ohne Probleme mit USB2-Geschwindigkeit ansprechen können.

    Wenn nicht: Gerät zurück und anderes Produkt kaufen!

    Gruss
    Andreas
     
  4. TomRadfahrer

    TomRadfahrer New Member

    Mit Power ist wohl die elektrische Leistung gemeint. USB und USB 2.0 bieten nur 2,5 Watt. Dies ist definitiv zu wenig für den Betrieb einer Festplatte. Firewire bietet übrigens ein Vielfaches!

    Wenn da nun eine dubiose Firma behauptet, dass manchmal ihre Festplatte ohne externes Netzteil an USB 2.0 funtionieren, würde ich bei dieser Firma nichts kaufen. Anscheinend funktionieren deren Geräte nur, wenn der USB-Port aufgrund von Toleranzen etwas mehr Strom liefern kann. Hände weg!

    TomRadfahrer
     

Diese Seite empfehlen