USB-Modem von Siemens und Mac?!

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Umsteiger, 16. Januar 2005.

  1. Umsteiger

    Umsteiger New Member

    Hallo zusammen!!

    Ein Freund von mir, der sehr stark darüber nachdenkt vom PC zum Mac zu switchen hat eine Frage bezüglich seines derzeitigen ISDN-Modem von Siemens:

    "Eine Frage hab ich da noch zu Mac und Co...
    Wie isses eigentlich mit ISDN oder DSL?
    Ich habe bisher nur "normale" 56k-Modems in den Beschreibungen gefunden.
    Mein derzeitiges Modem ist ja ein USB-Modem von Siemens, das direkt an die S0/S1-Leitung angeschlossen werden kann."

    Leider kann ich ihm keine verbindliche Auskunft zu dieser Problemstellung geben, ob der sein Modem weiterverwenden kann. Ich hoffe, dass hier jemand weiterhelfen kann...!

    Umsteiger
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das dürfte problematisch sein: USB-Modems brauchen am Mac bzw. unter OSX Treiber. Und da siehts bei Siemens gaaaanz schlecht aus: Die haben in ihrer gesamten Firmengeschichte weltweit noch keine einzige Zeile Mac-Code geschrieben. Siemens = Microschrott = Liebe !!!

    Ich hoffe aber, das wird für Deinen Kollegen keinen Hinderungsgrund sein, sich einen Mac anzuschaffen. Modems kosten heute ja nicht mehr viel ;)

    Und wenn er auf DSL umsteigen will, ist die erste Wahl für den Mac und auch für Windows eh ein DSL-Router, der über die Ethermet-Schnittstelle angeschlossen wird. Da braucht es keine Treiber, da kann man sogar einen Siemens-DSL-Router kaufen...

    Gruss
    Andreas
     
  3. Umsteiger

    Umsteiger New Member

    Schönen Dank für Deine schnelle Hilfe!
    Eines verstehe ich aber noch nicht: Die Telekom vetreibt doch hauptsächlich Siemens-Geräte und die Telekom soll doch noch für den Mac die beste Treiberunterstützung bieten. So jedenfalls die mehrheitliche Meinung, wenn es um die Kompatilität von OS9 mit DSL geht. Wieso gibt es dann von Siemens keine Treiber?

    Zum "Hinderungsgrund":
    Problem ist immer bei Switchern, dass sie hören, es gäbe beim Mac wesentlich weniger Probleme als beim PC. Und wenn sie sich dann aufraffen, beginnt ihr Wechsel gleich mit Kompatibiliätsproblemen (auch die sollen ja offiziell kaum noch vorhanden sein zwischen der Windows- und Mac-Welt), die wieder eine zusätzliche Geldausgabe nach sich zieht. Wo man ja doch schon beim Mac etwas tiefer in die Tasche greifen muss...! Ist nicht gerade ein Motivationsschub. Psychisch gesehen geht es da nicht unbedingt um den zusätzlichen Betrag, sondern ums Prinzip.

    Dazu noch eine Frage: Was kostet denn ein ISDN-Modem für den Mac? (z.B. MacMini, der von meinem Freund angestrebt wird, wo Du auch schon das Verhältnis zur Geldmenge bemerkst, die er bereit ist auszugeben!)

    Umsteiger
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Keine Ahnung, was die bei Euch in Deutschland kosten. Bei uns in der Schweiz macht z.B. die Swisscom derzeit Werbung mit ihrem ADSL-Zugang inklusive "Gratis USB-Modem". Ob dieses Modem auch am Mac läuft - keine Ahnung. Ich bin jedenfalls per ADSL-Router unterwegs, ist mir symphatischer.

    Es kann auch sein, dass Du gar keine Treiber brauchst und OSX das Modem von sich aus unterstützt. OSX hat ja, genau wie WIndows XP, sehr viele Treiber bereits integriert. Das müsstest Du einfach ausprobieren.

    Wenn nicht, müsste der Provider Treiber für seine USB-Geräte von Siemens anbieten, falls sie auch den Mac unterstützen. Nur von Siemens selbst kommt nichts, das weiss ich, denn ich arbeite in dieser Firma...

    Gruss
    Andreas
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    AndreasG hat leider vollkommen Recht! Für Siemens hat der Mac noch nie existiert. Z.B ISDN-Telefone und das zahlreiche Zubehör, dafür gibt es eben keine Software. Warum Siemens das so macht, fragst du besser Siemens!

    Dass das DSL-Modem von Siemens problemlos läuft liegt in der Tatsache, dass es KEIN USB ist, sondern Ethernet und die Treiber dazu für 9 NICHT von Siemens kommen. Außerdem ist das PPPoE-Protokoll ein einheitlicher Standard, der in X schon integriert ist.

    Grundsätzlich braucht man für USB die Gerätetreiber. Und da nur der Gerätehersteller genau weiss, welche Funktionen implementiert sind und wie sie angesprochen werden, muss, auch der Hersteller für die Treiber sorgen. Es gibt allerding bei USB auch sowas wie Generic-Treiber, also Standard-Treiber, die in jedem System, welches USB nutzt, sofort nutzbar ist, wie Tastatur, Maus und Massenspeicher wie USB-Speichersticks, USB-Festplatten. Beim Anstecken meldet sich das Gerät und verlangt nach Treibern, sind diese nicht vorhanden, wird der Nutzer aufgefordert, diese zu installieren.

    Zu dem IDSN-Adpater. Es gibt den Mini Vigor von Draytek (www.tkr.de, www.drbottkg.de, Gravis und viel mehr) für wenig Geld.
     
  6. Umsteiger

    Umsteiger New Member

    Vielen Dank für Eure hochqualifizierten Antworten auf mein gestelletes Problem. So bin ich das von dem Forum gewöhnt! Echt toll, nochmal Danke!

    Ich werde es an meinen Freund weitergeben. So, wie ich das mitbekommen habe, hat er auch unter Win 2000 Treiberprobleme mit dem iSurf USB von Siemens, so heißt das Ding nämlich. Somit sieht es nicht so aus, als ob das ähnliche Problem am Mac ein Hinderungsgrund sein wird. Ich gebe mir jedenfalls Mühe...! ;-)

    Umsteiger
     

Diese Seite empfehlen