Vergleiche der akt. MACs in Magazinen

Dieses Thema im Forum "Macwelt" wurde erstellt von schief, 22. Juli 2002.

  1. schief

    schief New Member

    Wenn man in irgendeinem MacForum regelmäßig liest ist man sicher schon über einen Thread gestolpert der Probleme mit den Lüfterlosen RöhrenImacs behandelt. Nämlich dass viele viele von ihnen so im Schnitt nach 2 Jahren plötzlich nicht mehr starten wollen. Auf der AppleSeite in dem Diskussionsforum wird die Startunwilligkeit als "die iMacKrankheit GLOD(Green Light of Death)" bezeichnet. Der Einschaltknopf am imac blinkt grün nach dem Einschalten, und sonst tut sich genau NIX. Nur noch stromlos setzen kann man machen.
    Aber auch viele ander Probleme sind nach dieser "Durchschnittshalbwertszeit" von ca 2 Jahren auf. Zum Beispiel gröbere Probleme mit der Bildröhre, und stark überdurchschnittlich viele kaputte Festplatten.

    Hier in diesem Forum kommen sehr regelmäßig Threads mit Titel wie
    "imac startet nicht mehr" oder ähnlich, welche dann eines der genannten Symptome beschreiben. z.B.:

    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=30067#222407
    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=24288#219412
    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=24327#175509

    und auch unter
    http://discussions.info.apple.com/
    gibt es einige "Opfer" die um Hilfe bitten.

    Worum es mir bei der Auflistung geht ist, dass ich klar machen will, dass da nicht 2 oder 3 Leute sind die einen "faulen Apfel" erwischt haben, sondern dass offensichtlich irgendetwas in der Konstruktion dieser lüfterlosen Röhrenmacs deren HALTBARKEIT beeinträchtigt. Und dies ist, für viele Regulars in MacForen hinlänglich bekannt.

    Was mich nun wundert, und was der eigentliche Grund für dieses Posting ist:
    Bei allen mir bekannten MAC-Magazinen(also auch Macwelt) bei denen Vergleiche und Kaufberatung zu den aktuellen Macs angeboten werden, werden die Probleme mit den lüfterlosen iMacs nicht erwähnt. Das war früher verständlich, da man die Probleme mit dieser Hardware noch nicht kannte, aber mittlerweile sind die Probleme wie schon gesagt hinlänglich bekannt.
    Und die relativ hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Computer nach 2-3 Jahren Kübeln kann ist sicher ein wichtiges Kriterium bei meiner Kaufentscheidung.

    Ich würde mich sehr freuen wenn PM vielleicht dazu Stellung nehmen könnte.

    Gruß
    Schief
     
  2. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    >Ich würde mich sehr freuen wenn PM vielleicht dazu Stellung nehmen könnte.

    Oder ein anderes kompetentes Mitglied der Macweltredaktion. Ja, fände auch ich interessant.
     
  3. carlo

    carlo New Member

    Das glod-phänomen scheint nicht auf lülo-imacs beschränkt zu sein. Same procedure bei meinem bondi blu.
    Es ist in der tat auffällig, wie oft die dinger durchbrennen - soll das noch zufall sein?
    Fände es auch gut, das thema mal in die einschlägigen publikationen zu bringen. Frei nach dem motto: iMac - da weiß man, was er hat!
    Gruß,
    carlo
     
  4. abc

    abc New Member

    Ich glaube so viele sinds dann auch wieder nicht. Ich kenne sicherlich 10 Leute die einen iMac haben, und noch keiner hatte ein Problem.

    Bei uns in der Schule hats auch ca. 15, nur einer hatte bisher einen Defekt (Bildröhre).

    Ich denke es liegt wohl daran, dass unterdessen etwa 6.5Mio Geräte verkauft wurden in 4 Jahren. Da geht halt schon der eine oder andere kaputt. Aber nicht. Aber Prozentual siehts wieder anders aus.

    abc
     
  5. apoc7

    apoc7 New Member

    Wenn das Glod auftritt heißt das nichts anderes als
    "Hey, es wird Zeit einen neuen Mac zu kaufen".

    Bei meiner Schwester in Afrika läuft der iMac noch ohne Probleme (feuchtwarmes Klima). Bisher war nur einmal die Batterie alle...
     
  6. Das ist wie mit dem Akkubetrieb der ersten ibooks - von Heute auf Morgen gehts einfach nicht mehr. An den Akkus liegt es nicht, irgendwo an der Platine hakts, aber Apple liefert ja keine Ersatzteile.

    Das Problem taucht alle naselang in den Foren auf, als ich kürzlich mein ibook zu einer Bastelwerkstatt schleppte, meinte der Schrauber auch nur "Stellen sie es da zu den anderen mit demselben Problem" - das Problem ist bekannt, es könnte gelöst werden, aber Apple liefert ja keine Ersatzteile. Einschicken darf man es, zum halben Wert des iBooks als Pauschalrechnung, damit dann bei Apple irgendein 3-4 Jahre altes Teil eingebaut wird, das wahrscheinlich keine 5$ mehr wert ist.

    Apple ist sowas wurscht, aber die Macmagazine scheinen da auch eher dem Anzeigengeschäft denn dem Leser anzuhängen, denn über soetwas wird nie berichtet (geschweigedenn Lösungsansätze geboten).

    Stattdessen berichtet man lieber zum 32. mal darüber, wie man CDs und DVDs brennt, und welche neuen Spielzeuge Apple vielleicht irgendwann mal vorstellen wird.
     
  7. schief

    schief New Member

    Die Sache mit den iBook Akkus ist mir wiederum unbekannt.
    Das sind Dinge die zu wissen mir wichtiger sind als die 8% die der eine Rechner beim Benschmark besser abschneidet als der andere, wenn ich entscheiden will welchen ich kaufe.

    Zugegeben ist es bei neuen Modellen nicht möglich sowas zu wissen. Aber der "alte RöhrenImac" wurde ja praktisch nicht verändert in den letzten 3 Jahren.
     
  8. macmiguel

    macmiguel New Member

    Das richtig dumme bei den alten iMacs ist,daß alles auf dem Motherboard ist und der Austausch schweineteuer ist.
    Meiner (DV SE 400) hat dank sei Gravis vor 9Monaten ein neues Motherboard
    bekommen,weil eine zur Verfügung gestellte FW Platte die FW Eingänge zerschossen hat.
    Glück gehabt.
    Gruß
    m
     
  9. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Das mit den 2 Jahreshaltbarkeit ist mir auch schonmal aufgestoßen.
    Liegt in den Tiefen des MW-Forums begraben.
    Ist auffällig,das die iMacs nach ca. 2 Jahren gehäuft Probleme mit der HD bekommen.
     

Diese Seite empfehlen