1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Wir danken allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben.

Verkauf der PC-Sparte von IBM "bedroht" die Nationale Sicherheit der USA

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Hodscha, 28. Januar 2005.

  1. Hodscha

    Hodscha New Member

    so ein blödsinn :party:

    US-Behörde nimmt IBM-Lenovo-Deal genau unter die Lupe

    Das für ausländische Investitionen in den USA zuständige Komitee CFIUS (Committee on Foreign Investments in the United States) hat sich nach der Intervention einiger Mitglieder entschieden, den von IBM geplanten Verkauf der Mehrheitsanteile an seiner PC-Sparte an die chinesische Lenovo-Gruppe ganz genau unter die Lupe zu nehmen. "Es gibt möglicherweise Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit", zitiert das Wall Street Journal eine mit den Umständen vertraute Person.

    Eine Untersuchung seitens des CFIUS gilt als selten und könnte zu einer ernsthaften Hürde für den Deal werden, mit dem IBM seine Profitabilität zu verbessern plant. Im schlechtesten Fall kann das Komitee dem Präsidenten empfehlen, die Transaktion zu verbieten; nach einem Gesetz von 1988 ist ihm das möglich, wenn er der Auffassung des CFIUS unter dem Vorsitz von John Snow folgt.

    Drei Kongressabgeordnete hatten sich in einem Brief an Snow gewandt und ihre Befürchtung geäußert, dass hoch entwickelte US-Technologie in chinesischen Besitz geraten könne. Lenovo würde durch die Übernahme der IBM-Sparte für PCs und den Thinkpad-Laptop zum drittgrößten Computerhersteller der Welt aufsteigen und hätte Einfluss auf die Abteilung für Forschung und Entwicklung bei Big Blue. Die vom chinesischen Staat kontrollierte Chinese Academy of Sciences würde knapp 30 Prozent an Lenovo halten, IBM knapp 19 Prozent. Prekär sei insbesondere, dass IBM auch Aufträge von der US-Regierung habe, diese würden von Entscheidungen aus der Volkrepublik China überwacht oder beeinflusst werden können, befürchtet der republikanische US-Kongressabgeordnete Don Manzullo.


    Quelle
     
  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    genau. Recht haben sie. Es ist viel sicherer, die Einzelteile der Computer in China oder Taiwan fertigen zu lassen.

    Und man sollte aus Sicherheitsgründen nur noch Hochformatmonitore herstellen, damit die Schlitzaugen immer nur einen Teilausschnitt sehen können.
     

Diese Seite empfehlen