Verzweiflung... und: Sehenswerter Beitrag über die Rente

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Snorrt, 8. September 2008.

  1. Snorrt

    Snorrt New Member

    Rente und der Lobyismus in .de

    Schon erstaunlich, dass diese Dinge so untergehen in der Medienlandschaft. Hab' nur ich das Gefühl, dass inzwischen alle Medien gleichgeschaltet sind? Wichtige Beiträge zum wirklichen Stand der Dinge kommen nachts um 1 Uhr, wenn überhaupt. Oder werden zu selten wiederholt. Stattdessen überall der selbe Salmon.

    Komme nur ich mir langsam wirklich verar*** vor? Ich meine, inzwischen glaube ich, von einem Kindergarten regiert zu werden. Ich war lange Zeit lang wirklich konservativ (wenn auch sehr grün angehaucht), aber ich fange an darüber nachzudenken, links zu wählen (was vor noch 2 Jahren für mich absolut undenkbar gewesen wäre). Dabei kann ich die Partei und deren Gallionsfiguren auf den Tod nicht ausstehen. Nur bekomme ich langsam den Verdacht, dass sie wirklich die einzigen sind, die das retten wollen, was so viele vor uns aufgebaut haben.

    Bin ich verblendet? Verdummt? Zu viel Fernsehen geschaut?
    Geht es anderen auch so, oder soll ich mich einliefern lassen? :augenring
     
  2. DominoXML

    DominoXML New Member

    Ne, alles in Ordnung mit deiner Wahrnehmung. Die Gesetze werden inzwischen häufig von den Lobbyisten diktiert und von den Politikern nur noch abgenickt.

    http://www.keine-lobbyisten-in-ministerien.de/index.php/Stellungnahmen_zu_Lobbyisten_in_Ministerien

    Unsere Medien unterstützen dieses auch für Sie lukrative System.

    Mir fällt keine Partei ein, die das Thema "Demontage der Demokratie" bisher wirklich aufgegriffen hat.
    Stattdessen werden wir mit Scheingefechten und Polemik unterhalten und man wundert sich über Politikverdrossenheit.
     
  3. Snorrt

    Snorrt New Member

    Aber genau das finde ich so krass. Seit Jahren wird das politische System munter korrumpiert und niemand, wirklich niemand berichtet darüber. Ein paar winzige Ausnahmen scheinen die Regel da nicht wirklich ankratzen zu können.

    Je mehr man darüber erfährt, desto abstruser wird es. Und dem Bürger ist es ... wurscht. Den Medien ist es oft nichtmal einen Beitrag wert. Von Politiker mal lieber ganz zu schweigen.

    Absurdistan.
     
  4. Holloid

    Holloid New Member

    "Die herrschenden Gedanken sind weiter nichts als der ideelle Ausdruck der herrschenden materiellen Verhältnisse; also der Verhältnisse, die eben die eine Klasse zur herrschenden machen, also die Gedanken ihrer Herrschaft."

    Na wer hat`s gesagt?
     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Na, das ist nu’ aber nicht gerade das schwerste aller Rätsel.

    [​IMG]
     
  6. Snorrt

    Snorrt New Member

    Ich kann an Marx und Engels auch so einiges finden, nur dachte ich, dass wir in einer aufgeklärten Welt leben, in der immer mehr Menschen wissen, was läuft. Anscheinend bin ich mit dieser Idee aber baden gegangen. Sonst gäbe es die derzeitigen Verhältnisse nicht.

    Früher habe ich mal geglaubt, die Welt der Erwachsenen sei kompliziert zu verstehen und ich als junger Mensch wäre einfach noch nicht in der Lage, die Dinge in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Heute glaube ich, dass es nichtmal Kinder fertigbringen teilweise so erschreckend infantile, unverschämt offene Schwachsinnspolitik zu machen, wie es unsere sogenannten Regierenden praktizieren.

    Das kostet einiges an Kraft, zu begreifen, dass man wirklich von Volltrotteln regiert wird, die nur ihre eigenen Interessen im Blickfeld haben. Es kostet noch mehr Kraft zu begreifen, dass selbst Idealisten in diesem System untergehen (müssen). Aber was zur Zeit geboten wird, das ist einfach nur noch unverschämt trivial, versucht nichtmal mehr den Lobbiismus zu verschleiern, sondern geht einfach davon aus, dass der Bürger es schon schluckt. In meinem Fall habe ich jetzt lange genug geschluckt. Ich werde das Schlucken jetzt einstellen.
     
  7. Holloid

    Holloid New Member

    Marx war ein Aufklärer...
    Ein Philosoph der benutzt wird von Rechts, Links und der jetzigen Mitte immer so wie es gerade Passt.
    Das waren noch Zeiten in dem es noch Ideologien gab. Kant,Marx, von Humbolth, Beethoven..Alles Denker die Heutzutage als "Gutmenschen" und Träumer beschimpft werden würden. Die heutige Rationalität ist nur der Wirtschaft unterstellt und hat nichts mit einer "aufgeklärten" Welt zu tun.
     
  8. Holloid

    Holloid New Member

    Linke dürfen nicht mitspielen (Gefahr für die Zivilisation und der SPD)
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Sämtliche Entscheidungen werden heute nur auf ökonomischer Basis getroffen. Dient’s der Profitmaximierung ist es gut, sonst ist es schlecht, führt direkt in den Untergang und alle werden arbeitslos.
     
  10. edwin

    edwin New Member

    Zitat: "Der Rückzug des Staates und die Überantwortung von gesellschaftlichen Belangen an Kräfte des Marktes geht Kritikern zufolge mit dem Verlust demokratischer Einflussmöglichkeiten auf das Gemeinwesen einher. Je mehr öffentliche Bereiche in privates Eigentum übergehen, desto geringer werde der Einfluss der Bürger und der Parteien darauf. Soziale Aspekte würden vernachlässigt zugunsten von Rendite."

    Einer der Bilder des Systems: Friedman

    Die "Beschwerden" sind nun die Folgen. Eigentlich kein Wunder.
     
  11. Snorrt

    Snorrt New Member

    Ja, okay. Alles soweit gut und verständlich. Ich bekenne, noch vor wenigen Jahren Anhänger dieses schwachsinnigen Systems gewesen zu sein. Aber inzwischen müssen doch auch die größten Kapitalisten schnallen, dass man Deutschland so an die Wand fährt?! Bzw. den großen Teil derer, die nach den oberen 10.000 übrigbleiben.

    Was dann zu drei Möglichkeiten führt:
    1) Wir sind dumm und schnallen es nicht.
    2) Die sind dumm und schnallen es nicht.
    3) Die schnallen es, wollen sich aber bereichern.

    Momentan redet einem jedes Medium ein, dass 1) zutrifft. Nur verdammt wenige Ausnahmen reden von 2) und 3), was zur Annahme führt, dass vor allem 3) zutrifft.

    Jetzt die Gretchenfragen: Warum spielen die Gewerkschaften mit? Was haben die davon? Warum spielt die SPD dieses Lied? Warum sind die einzigen, die ich nicht wählen will, in der Lage, makroökonomische Zusammenhänge auch argumentativ zu erläutern, während alle anderen nur altbekannte Phrasen dreschen? Warum sieht man die im Ausland herrschenden Beispiele (sowohl positiver als auch negativer Natur) zwar, aber erkennt darin keine Wegweisung?

    Es kann doch nicht sein, dass ein ganzes Land durchknallt? Oder doch? :crazy:
     
  12. edwin

    edwin New Member

    Das ist System. Also so gewollt installiert.


    Gewerkschaften sind schon seit längerem damit beschäftigt, über die Missstände aufzuklären. Nur keiner will denen zuhören, weil es nicht mehr gesellschaftlich konform ist.


    Frag Schröder.


    Du erlebst es doch.
     
  13. Holloid

    Holloid New Member

    Die Politik will nur noch in der Mitte stehen. Ist ja auch schön einfach. Keine Visionen, keine Ziele.Eine eigene Meinung zu vertreten, könnte ja auch einigen Menschen dazu bringen, sie nicht mehr zu wählen.Gleichzeitig werden "Andersdenkene" diffamiert und gemobt.
    Die Gewerkschaften haben die Soziale Aspekte ihres seins völlig aus den Augen verloren. Ich denke ein folge unseres Reichtums und Relativen Sicherheit .Das wird sich in Zukunft ändern(denke ich).

    Natürlich ist unsere Westliche Welt völlig durchgeknallt. Das streben nach dem Mammon und der Tanz um das Goldene Kalb (um mal die Bibel zu zitieren) aber vor allem die Angst vor dem Verlust seines eigenen Reichtums ,lässt solche Irrationalen Handlungen erst zu.
     
  14. Holloid

    Holloid New Member


    Wer weis...Die jetzige Politik ruiniert mehr als nur die Staatsfinanzen.

    Wir sind Germanen, gemütlich und brav,
    Wir schlafen gesunden Pflanzenschlaf,
    Und wenn wir erwachen, pflegt uns zu dürsten
    Doch nicht nach dem Blute unserer Fürsten.
     
  15. batrat

    batrat Wolpertinger


    Bestimmt nicht ! Alleine wegen dem hier nicht : :kotz:

    [​IMG]

    Der ist nämlich davongelaufen, als er an der Regierung beteiligt war und erkannt, dass er seine grossen Versprechungen nicht halten konnte. :meckert:

    Und jetzt macht er wieder welche und es gibt genügend Deppen, die wieder auf ihn reinfallen. :crazy:
     
  16. Holloid

    Holloid New Member


    oder er ist gegangen als er Merkte was für eine Politik Herr (Gasprom) Schröder machen wollte..Ist auch möglich, oder?
     
  17. Holloid

    Holloid New Member

    vielleicht sind wir aber die Deppen weil wir unseren Sozialstaat "verprivatisieren" lassen.
    Vielleicht sind wir auch die Deppen weil wir uns erzählen lassen, das unsere Demokratie am Hindukusch verteidigt wird, und hier jede Partei die neu ensteht, mit allen mittel bekämpft wird.
    Vielleicht macht die "Bild" und Konsorten die Politik in Deutschland, dann sind wir wirklich die größten Deppen.
     
  18. edwin

    edwin New Member

    Das Wort "vielleicht" ist liebevoll eingesetzt. Ich würde es eventuell weglassen. ;)
     
  19. edwin

    edwin New Member

    Die Rechte und "Mitte" hat m.E. den Karren in den Dreck gefahren.
     
  20. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Stimmt doch gar nicht! Das war das Sandmännchen mit dem Nikolaus!
     

Diese Seite empfehlen