Videomaterial hat nach capturen "Sprünge"

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von kawi, 19. August 2004.

  1. kawi

    kawi Revolution 666

    Tach Post,

    sehr kurioses und für mich unerklärliches - aber es wäre nicht das MWF wenn mir hier nicht jemand helfen könnte (hope so)

    Ich hab hier gerade Videomaterial von MiniDV gecaptured für einen Musikclip. Von Kamera am TV ausgegeben ist das Material vollkommen in Ordnung. Am rechner gecaptured hat das Material Sprünge. In unregelmäßigen abständen, immer nur den bruchteil einer sekunde aber dennoch deutlich sicht und spürbar - summiert sich das bei einer 4:30 min langen Aufnahme auf gut 20 sekunden.
    "Sprünge" definiere ich so => es macht einen Satz als wenn es Frames auslassen würde. Bei Bewegungen etc stark sichtbar. Da läuft der typ z.B. von links nach rechts und es fehlt mittendrin ein schritt oder nur der Bruchteil eines Schrittes, etc ... Die "Sprünge" habe ich sowohl bei Bild und bei Ton.
    Gecaptured in iMovie und FCP -> macht keinen Unterschied.

    Folgender Umstand grenzt das Problem ein:
    Vom selben Konzert habe ich noch 5 weitere Kameraperspektiven auf Platte bei denen das definitv NICHT auftritt. Alle gecaptured
    - z.T. mit der selben Kamera
    - am selben Rechner
    - mit den selben Programmen
    - den selben Einstellungen
    - dem selben FW Kabel

    Auftraggeber geht davon aus das das Material in Ordnung ist da die Preview von Kamera am TV Gerät keine fehler zeigt.
    Kann es sein das das MiniDV Band trotzdem Fehler enthält die erst beim capturen bemerkbar sind?
    Es kann auch ausgeschlossen werden das das Problem erst seit Zeitpunkt X auftritt - von 5 gecapturten Kameraperspektiven war es ein Capture Vorgang der einmal als erstes, dann zwischendrin (Dienstag) und heute erneut versucht wurde.
    Zwischendurch und davor sowie danach gecapturtes Material zeigt diese Fehler nicht. Es ist außerdem nur eins von ca 20 gecapturten Bändern der letzten 4 Wochen, die alle problemlos sind, weswegen ich auch ein generelles Problem mit meiner Hardware/Software Konstellation auschließen kann ...

    Das material ist gerade bei einem Kumpel der es jetzt bei sich am PC mit Premiere capturet ... bin gespannt ob das problem dort auch auftritt (dann läge es wohl tatsächlich an dem Tape).


    P.S. Ja ich kenne die deutsche FCP Foren, bitte nicht dorthin verweisen, das kann iczh zur Not auch selbst - ich bin Nunmal MWF Insasse und suche Tipps nunmal zuerst im eigenen "Wohnzimmer" :)
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    Achja nochwas: wenn der Typ in 20 Minuten wieder kommt mit dem in Premiere gecapturten DV Material - das kann ich doch hoffentlich problemlos in FCP importieren - oder muss ich mich auf Unstimmigkeiten gefasst machen?
     
  3. sandretto

    sandretto Gast

    JAA ! Sieht nach beschädigtem Timecode aus.

    Ich bin zwar kein DV-Profi, aber ein Röhren-TV hat mit Abstand die unempfindlichste Eingansstufe aller Videogeräte. Das muss so sein, denn sonst könnte man Signale die Macrovisions-verseucht sind, nicht am TV schauen!

    Zusammen mit dem Nachleuchteffekt der TV-Röhre, und der Trägheit des menschlichen Auges, werden am TV viele Fehler einfach "kaschiert", und können schlicht nicht wahrgenommen werden, vor allem kurze Aussetzer.

    Wenn du ein A/D-Wandler hast, wie den Canopus oder dergleichen, kannst du versuchen das analoge Signal der DV-Cam so zu capturen. Die A/D-Wandler haben eine viel empfindlichere Eingansstufe, und reagieren "prompt" auf beschädigte Bänder und Timecode-Fehler. Falls es dann das Gleiche ist, ist es eindeutig beschädigter Timecode.

    Die Profis benutzen übrigens Mini-DV-Bänder ein einziges mal, und die wissen wieso!
     
  4. rudkowski

    rudkowski New Member

    hallo kawi!

    habe im moment ein ähnliches problem mit einem fremden dv-band 8stammt von einem billigen medion camcorder).

    beim capturen in fce wird auf ein timecode-loch hingewiesen, dann rödelt fce express ewig das band hin und her, bis es eine stelle findet um weiter aufzunehmen.

    bei dieser aktion fehlen mir dann aber gleich 1 bis 2 sekunden!

    bei tapes von mein meiner eigenen camera ist mir dieses problem noch nie vorgekommen. allerdings formattiere ich meine bänder auch prinzipiell vor dem gebrauch (wobei das eigentlich nur probleme beim zwischenzeitlichen stoppen der aufnahme und anschließendem kurzen vorlauf auf eine nichtformattierte stelle hilft).

    gruß martin

    p.s.: das "defekte" (?) band war übrigens von maxell (DVM60SE)
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Das Problem hier war oder ist das mir kein Fehler beim capturen angezeigt wurde.
    Habe das ganze jetzt gecapturet auf premiere hier, muss nochmal durchschauen, scheint aber so als wäre es fehlerlos. allerdings ist das premiere Material nur mit einer Datenrate von 3,6 während iMovie das komplett mit 6,8 gecaptured hat.
    aber das soll bei dieser einen Kameraeinstellung die eh nur selektiv im clip verstreut wird nicht das prblem sein. Achja - mittlerweile wurde eingeräumt das tatsächlich auch as Band ne macke haben könnte.

    However, ich hoffe das kommt nicht noch öfter vor ... hab für den auiftrag noch ca 10 bands mit je 5 Kameraperspektiven zu bearbeiten ... war aber auch bisher das einzige mal
     
  6. sandretto

    sandretto Gast

    Das ist ein "Anzeigefehler" von iMovie, resp. QT! Schau dir die Größe des mit iMovie gecapturten DV-Film im Finder an, dort stimmt die Größe. Das ist deswegen so, weil QT/iMovie den genormten PAL-DV-Stream (3,6 MByte/sek), mit zwei Spuren listet (Video+Audio), obwohl es ja in der Realität nur eine Spur ist = Stream!
     
  7. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Hört sich nach einem schlechtem Tape an.
    Ich habe öfter Streß wenn ich Tapes verwende die ich nicht selber bespielt habe. Drop outs sind auf jedem DV Tape, je öfter man sie bespielt, desto öfter kommen neue hinzu :)


    Die üblichen Probleme wie:
    Rechner zu langsam
    nicht auf interne, sondern externe FW gecaptured

    kommen wohl nicht zum Tragen.

    Eine Möglichkeit wäre es evtl. mit einem anderem Programm zu versuchen, welches den Timecode mehr oder weniger ignoriert.
    Ich verwende manchmal BTVPro, das grabbt problemloser als FCP.

    Solange Du nicht ewig lange Sequenzen hast, wird der Ton auch hoffentlich synchron bleiben.
     
  8. wm54

    wm54 New Member

    Genau das Problem habe ich gerade. Ein VHS Tape mit einer 3CCD-Sony digitalisiert. In Final Cut landet's immer mit asynchronem Ton. Ton ist korrekt auf 16Bit. Ca. 30min, ich habe es zweimal versucht.

    Dann mit iMovie, und keine Probleme ... Nur blöderweise hat man dann in FCP keinen Timecode und muss zuerst rendern. Echt nervig und habe keinen Schimmer an was das liegen kann.
     
  9. kawi

    kawi Revolution 666

    Oh danke, also ist es korrekt.
     

Diese Seite empfehlen