vinyl auf mac

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von starwatcher, 15. Juni 2004.

  1. starwatcher

    starwatcher New Member

    was ist denn die preiswerteste lösung, um altes venyl auf die festplatte zu pressen?
     
  2. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

  3. Ganimed

    Ganimed New Member

    Amadeus 2 ist auch nicht verkehrt. Verwende entweder Soundstudio oder eben den Amadeus.
     
  4. starwatcher

    starwatcher New Member

    herzlichen dank euch dreien! Werde ich mal antesten.
    Und den verstärkerausgang tatsächlich direkt auf den line-in? Kann nix passieren wegen zu hoher eingangsspannung am imac?
     
  5. tito

    tito New Member

    Hi starwatcher,

    benutze am Powerbook G3 "Pismo" Soundstudio zum Digitalisieren meiner Plattensammlung.

    Line-In am Powerbook an einen Tape-Rec-Ausgang des Verstärkers funktioniert bestens, keine Probleme mit falschen Spannungen ...

    Gruss vom Tito
     
  6. starwatcher

    starwatcher New Member

    ja, prima. Ich werd's auch übers PB machen, da der ganze lala-schrummel im partykeller steht.
    SoundStudio ist auf versiontracker bei den usern etwas verissen worden werden problemen mit software und support. Ich were mal den amadeus tipp aufgreifen, der kam ganz gut weg.
    Ich denke, wird relativ egal sein, welches man nimmt; die vinyls sind fast 40jahre alt, da kratzt es eh reichlich, aber das macht ja den charme aus...
    :)
     
  7. Ganimed

    Ganimed New Member

    Ich benutze einen sog Entzerrer-Vorverstärker, den mir ein guter Bekannter (selbst PA Techniker) nach einer Bauanleitung in der CT fertigte. Vorteil hierbei, dass als Stromquelle 9V Akkus dienen und das 50 hz Brummen vollkommen entfällt.
     
  8. hekarl

    hekarl frisch nanophil

    Er meint aber -wie ich auch meinen würde- natürlich den Signal-Ausgang !(also line out) mit "Verstärkerausgang", wohl nicht einen Leistungsausgang. Beim ersteren kann nix passieren.
    (Und sorry, wenn's klar - und meins hier zur Vorsicht Klugscheißerei war. Aber hab ich alles schon gesehen:bart: )

    SoundStudio geht und ist einfach. Wenns gar eine Freeware sein darf, tut es Audacity auch. Sieht zwar nicht ganz so Mac-like aus, funzt aber ebenfalls gut.

    mvg
     
  9. starwatcher

    starwatcher New Member

    du bistnicht nur astro- sondern auch audiophil :cool:

    Ich hoffe, dass mein amp im keller einen vorbereiteten eingang für vinyl hat (vor zig jahren letztmalig benutzt); dann sollte ich über den line-out auf der rückseite wohl ein passendes signal kriegen.
    Wenn nicht, muss wieder ein wochenende für grübeln-über-audio-equipment herhalten.

    Danke für den hinweis!
    Übrigens: waren prima venus-transit aufnahmen von dir!!
     
  10. Ganimed

    Ganimed New Member

    Danke für die Blumen!
    Bearbeitest du die Vinylaufnahmen noch dementsprechend nach(entknacksen etc) oder sparst du dir diese zeitaufwendige Sache?
    Hatte selber mal damit angefangen, kostet aber wirklich ewig viel Zeit!
    Jetzt werden die Scheiben nur ganz grobentknackst.
     
  11. starwatcher

    starwatcher New Member

    ich denk' mal, hängt davon ab, wie stark die knacken.
    Sind viele alte scheiben von Glenn Miller bei, die knackten schon bei der aufnahme (40er jahre).
    Wenn entknackt werden muss, werde ich auf jeden fall noch mal posten....
     
  12. hekarl

    hekarl frisch nanophil

    Zitiere mich gleich mal selber um der Warheit Genüge zu tun und nehme das "gut funzen" zumindest für die gegenwärtigen Versionen von Audacity wieder zurück.
    Es macht zwar (allein) was man erwartet, bedient sich aber sowas von spröde. Als offenes Projekt sehr zu begrüßen, schmaucht es aber ab, wenn man noch andere Audio-Software laufen haben will und evtl. mit zwischen den Programmen unterschiedlichen Samplingraten zu tun hat.
    Auch laut dem MacNews Audio-Special ist wohl Amadeus von den preiswerten Tools wegen der Einfachheit und vor allem der Qualität die erste Wahl. Da nervt nur die Pegelanzeige etwas.
    mvg
     
  13. hekarl

    hekarl frisch nanophil

    ...was man ja viel zu wenig macht!
    Es passt eigentlich nicht in's Hardware-Brett und auch nur mittelbar zum Thread (nur weil es um Vinyl mastern geht) ....und auch vom Anspruch an die preiswerteste Lösung ist es genau das Gegenteil:
    Aber Logic ist ein soooo geiles Programm, dass ich völlig sprachlos bin. Habs ja noch nicht lange (und war vorher auch Cubase-Jünger).
    Klar, es kann auch hunderte Audio- und Midi Spuren (mit trashigen Loops?) und hunderte PlugIns verarbeiten. Aber selbst beim simplen Vinyl-Mastern ist es ein Traum von einem Programm.
    Habe angeregt durch diesen Thread endlich mal meine "Siesta" Scheibe überspielt. Also am Stück über 600 MB Datei; diese aber mehrfach geschnitten, einige Knackser bearbeitet und die Pausen bzw. Leerstellen mit EQ und Volume-Automation belegt, sonst nix. Und dabei vorsichtshalber immer automatisch Duplikate anlegen lassen.

    Und was soll ich sagen: Habe ich bisher noch nie erlebt, dass ich mit so 'nem Programm eine Arbeit ohne Abstürze, recovern von Audio-Schnipseln u.ä. Nervereien erledigen konnte. Und das über 10 Stunden am Stück.
    Es ist sagenhaft. Der G5 lief jetzt seit dem Stromausfall vor einigen Tagen - und mit diesem Programm/Projekt heute den halben Tag sowas von sauber und glatt, dass es mir reeneweg auffiel.

    Kein meckern, kein kleckern, kein abkacken. Alles wird dargestellt, alles funktioniert, alles greift ineinander, keine doofen Warnboxen oder Fehlermeldungen, die einen erstmal 2 Stunden in die Spur schicken um herauszufinden, was in den Foren so gelabert wird/ welche Erweiterungen oder Treiber an was Schuld sein könnten. Angenehm kurze Wartezeiten bei Vorgängen mit diesen rel. riesigen Audiodateien (sichern, replizieren, Waveform neu berechnen usw.)

    Ich denke nur noch mit Grausen an die Zeit mit G3 und OS9 zurück, als so eine Aktion von 21 Neustarts und einem Sack voll Flüchen begleitet- irgendwann in der Verschiebung auf den nächsten Tag endete.
    Soviel von mir zur schönen neuen Computerwelt.

    P.S und Nachtrag wen's interessiert:
    Signalweg: Thorens mit Ortofon MC 25 FL nach MC-Entzerrer/Vorverstärker eines Mission Cyrus II von dessen Ausgang über 2 Behringer Ultra ID 100 (DI-Boxen) mit 2x 20m XLR-Kabel (symm.) unter Umgehung meines Pultes direkt in die Eingänge 1+2 (XLR) der DELTA 1010LT (noch auf mic-Eingangspegel gejumpert); Control-Panel dafür auf +4 dB Studiopegel eingestellt (DI-Boxen zusätzlich mit 2x 20 dB abgesenkt, weil's sonst mit der Anpassung nicht hingehauen hätte, + groundlift), zur Vermeidung von (unklar beeinflussbarem) Resampling und weil's eh auf eine CD soll, mit (nur) 41 kHz / 16 bit aufgenommen. Fazit: Ist gar nicht übel geworden.
     
  14. starwatcher

    starwatcher New Member

    was ist denn die preiswerteste lösung, um altes venyl auf die festplatte zu pressen?
     
  15. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

  16. Ganimed

    Ganimed New Member

    Amadeus 2 ist auch nicht verkehrt. Verwende entweder Soundstudio oder eben den Amadeus.
     
  17. starwatcher

    starwatcher New Member

    herzlichen dank euch dreien! Werde ich mal antesten.
    Und den verstärkerausgang tatsächlich direkt auf den line-in? Kann nix passieren wegen zu hoher eingangsspannung am imac?
     
  18. tito

    tito New Member

    Hi starwatcher,

    benutze am Powerbook G3 "Pismo" Soundstudio zum Digitalisieren meiner Plattensammlung.

    Line-In am Powerbook an einen Tape-Rec-Ausgang des Verstärkers funktioniert bestens, keine Probleme mit falschen Spannungen ...

    Gruss vom Tito
     
  19. starwatcher

    starwatcher New Member

    ja, prima. Ich werd's auch übers PB machen, da der ganze lala-schrummel im partykeller steht.
    SoundStudio ist auf versiontracker bei den usern etwas verissen worden werden problemen mit software und support. Ich were mal den amadeus tipp aufgreifen, der kam ganz gut weg.
    Ich denke, wird relativ egal sein, welches man nimmt; die vinyls sind fast 40jahre alt, da kratzt es eh reichlich, aber das macht ja den charme aus...
    :)
     
  20. Ganimed

    Ganimed New Member

    Ich benutze einen sog Entzerrer-Vorverstärker, den mir ein guter Bekannter (selbst PA Techniker) nach einer Bauanleitung in der CT fertigte. Vorteil hierbei, dass als Stromquelle 9V Akkus dienen und das 50 hz Brummen vollkommen entfällt.
     

Diese Seite empfehlen